Au-Dessus mit gleichnamigem Debut Album Au Dessus Au-Dessus mit gleichnamigem Debut Album Au Dessus
Au-Dessus drehen nicht nur in ihrer Heimatgruft Litauen mit melodiösem, allerdüsterstem Black Metal die Kreuze um. Die vier schwarzgewandeten Düsterheimer von Au-Dessus fahren mit... Au-Dessus mit gleichnamigem Debut Album Au Dessus

Au-Dessus drehen nicht nur in ihrer Heimatgruft Litauen mit melodiösem, allerdüsterstem Black Metal die Kreuze um. Die vier schwarzgewandeten Düsterheimer von Au-Dessus fahren mit ihrem gleichnamigen Debut-Album (EP) packenden avantgardistischen Black Metal auf. Tiefgründig, sehr schwarz und sehr gelungen.

Die vier Nachwuchs-Schwarzmetaller Au-Dessus (Französisch: „Oben“) haben sich 2014 in Vilnius, Litauen gegründet und bieten auf ihrem gleichnamigen Debut-Album (EP) progressiven, avantgardistischen Post-Black Metal. Die fünf dargebotenen Machwerke sind unglaublich abwechslungsreich, wobei die generelle Grundstruktur der Songs aus zwei Elementen besteht: aus schnellen, energiegeladene Black Metal-Elementen und langsameren, sehr progressiven Instrumental-Parts. Beides ist genial aufeinander abgestimmt. Hierbei wirken die Instrumental-Parts nur wie die Ruhe vor dem nächsten Höllensturm. Die Vocals von Mantas sind dabei gnadenlos – brutale, facettenreiche Screams und Growls, als ob Satan höchstpersönlich aus der Hölle aufgestiegen wäre um den Hörer ins ewige Feuer hinabzuziehen.

Der Opener mit dem Titel „AU-DESSUS – I“ ist eine Black Metal Urgewalt und lässt innerhalb von zwei Minuten kein Kreuz mehr gerade stehen. Die folgenden Songs mit den so einfallsreichen Titeln „AU-DESSUS – II“ bis „AU-DESSUS – V“ sind abgrundtief schwarze Kompositionen. Black Metal-Totalabriss trifft auf progressive Melodienführung – meisterhaft zusammengefügt, um das Gemüt des Hörers tiefschwarz einzufärben. Für eine Spielzeit von jeweils über sechs Minuten (bei „II“ sind es über neun Minuten) geht es einmal im Vollwaschgang in die Hölle und zurück. Gnadenlos, brutal schwarz, progressiv avantgardistisch und einfach höllisch genial.

Insgesamt ein superstarkes Debut-Album des Quartetts aus Litauen. Für Black Metal Fans ein Muss und auch für andere Metal Fans sehr interessant buy viagra in usa. Mit über 30 Minuten Spielzeit kommt die EP sogar recht ausgiebig daher. Im Oktober sind Au-Dessus in Europa auf Tour, wobei auch ein Termin in Leipzig dabei ist (2.10.2016, Haifischbar). Pflichtveranstaltung für Schwarzmetaller.

Au Dessus - Au Dessus

Au Dessus – Au Dessus

Anspieltipps: I und III (wenn nicht sogar alle)

Text: Michael Glaeser

Tracks:

AU-DESSUS – I (2:10)

AU-DESSUS – II (9:15)

AU-DESSUS – III (6:35)

AU-DESSUS – IV (6:11)

AU-DESSUS – V (6:35)

Mitglieder von Au-Dessus:

Mantas – Vocals/bass
Simonas – Guitar
Jokūbas – Guitar
Šarūnas – Drums

English:

The sound composition is being developed in order to destroy social attitudes, to cause the state of discomfort, to encourage cognitive dissonance and self-destruction. In the morale of painful cracks we are made to destroy and in this way to create; we are drawing our coat of arms on the screens of social cliches and looking beyond the self- imposed boundaries, drowned in cynicism because of god-fearing desire to come into contact with decency. This is our Renaissance and illuminance – your judgement.
Sue and be judged…

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel und Termine in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy Facebook Seite liken und deine Freunde dazu einladen würdest unter https://www.facebook.com/metalogy.de.

Vielen Dank für deinen Support. 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Gastbeitrag