Review: ToRyse – Erased Review: ToRyse – Erased
Nach drei Jahren Schaffenspause und einigen internen Reibereien setzten ToRyse neulich mit ihrem Album "Erased" ein kräftiges Zeichen. Review: ToRyse – Erased

Nach drei Jahren Schaffenspause und einigen internen Reibereien setzten ToRyse neulich mit ihrem Album „Erased“ ein kräftiges Zeichen.

Die fünf Nürnberger hatten seit ihreGründung im Jahre 2014 aufgrund einiger Besetzungswechsel immer wieder mit verschobenen Live und Recording – Terminen zu kämpfen. Umso erfreulicher ist jetzt das Erscheinen einer EP, das gehört gehört! 

Fünf Titel oder sechzehn Minuten kurz unterhält die EP der Nürnberger Metal Core/ Melodic Jünger. Sie gehören zu einer neuen Generation von Metallern, die man ihrem Äußeren nach getrost als Hipster bezeichnen darf. Die lange Mähne ist heutzutage nicht mehr zwingend, alle Bandmitglieder präsentieren sich mit Kurzhaarschnitt. Sofern sie ihre Tattoo‘es verhüllten, wären sie ein Aufputz für jedes Kaffeekränzchen bei Omi.

Der Anspruch ist, „nicht wie die Metalszene immer schneller, tiefer und derber“ zu spielen , sondern mittels Melodic Elementen eine eigene Richtung einzuschlagen. Dies führt zu einem massiven Hardcore Groove, ein bisschen Death und damit es nicht zu heftig wird, schön melodisch zweistimmig gespielte Gitarren. Man bedient sich also verschiedenster Bausteine des Genres und setzt sie mittels feinem Songwriting zu einer guten Scheibe ohne Durchhänger zusammen. 

Wie auch andere Bands setzen toRyse bei den Vocals auf einen Mix aus Shoutings, Growlings und kraftvollen Clean Vocals.

 

Fazit: Zusammenfassend zeigt sich eine Band auf dem Weg nach oben, die auf der Suche nach einem eigenständigen Profil einen wichtigen Punkt erreicht hat. ToRyse werden sich keinen Pokal für musikalische Innovation ins Regal stellen dürfen, das macht das Dargebotene aber nicht schlechter. Eine fetzige, explosive, spielfreudige Arbeit, schlüssig im Songwriting, weiter so!

 
 
 Hörprobe auf YouTube
 
Review: Michael Neumann
ToRyse sind:
Till: Bass, Dali: Gitarre, Steff: Vocals, Chris: Gitarre, Thorsten: Drums
Tracklist:
1 Vanishung Realm
2  Heartless
3 Our Chance
4  Erased
5 Dawn Of Change

 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews