Review: SCHWARZACH – SIEBEN SEELEN Review: SCHWARZACH – SIEBEN SEELEN
Die Extrem-Metal Formation „Schwarzach“ hat ihr drittes Album fertiggestellt und Ende 2017 veröffentlicht. Melodischer, teils groovender Black- und Death Metal, angereichert durch symphonische Elemente und... Review: SCHWARZACH – SIEBEN SEELEN

Die Extrem-Metal Formation „Schwarzach“ hat ihr drittes Album fertiggestellt und Ende 2017 veröffentlicht. Melodischer, teils groovender Black- und Death Metal, angereichert durch symphonische Elemente und Industrial-Samples.

Sieben Seelen“ hat eine Laufzeit von rund 40 Minuten. Das Material wurde im bandeigenen Studio „Aussenposten 16“ von Bandmitglied Schwarzensee produziert. Das Mastering übernahm Skaldir in den Kalthallen-Studios. Offizieller Vertriebspartner ist „Kristallblut Records“.

Die zentralen Bestandteile des Stils von Schwarzach haben sich seit der ersten EP „Fallen World“ nicht verändert. Melodischer, teils groovender Black- und Death Metal, abgerundet durch symphonische Elemente und Industrial-Samples unter stärkerem Einsatz von orchestralen Arrangements.

Atmosphärische Pads/Drones und der fast vollständige Verzicht auf elektronisch klingende Synthesizer sind der band wichtig. Die verwendeten Samples wurden größtenteils natürlich erzeugt. Besonderer Schwerpunkt wurde auf den Gesang gelegt, der  rhythmisch und akzentuiert klingt. Zudem wurden erstmals gesprochene Passagen eingebaut, wobei eine  Stimme einem professionellen Radiosprecher in gehört.

Bis zur dritten Nummer überrollen Schwarzach gnadenlos alles und jeden. Der dritte Song „Pein und Läuterung“ beginnt dann etwas ruhiger um nach einigen Sekunden weiter zu fetzen. Der vierte Song, „Das Land zu unseren Füßen“ ist dann mit seinen stampfenden Rhythmen die offene Aufforderung zum Headbangen.

Die gesprochenen Texte wurden den prophetischen Texten von Hildegard von Bingen und Johannes von Jerusalem und einer Anklageschrift aus den Bamberger Hexenprozessen entnommen.SCHWARZACH – SIEBEN SEELEN

Bereits seit Gründung der Zweimannband werden von „Schwarzach“ apokalyptische Themen abgehandelt. So auch im aktuellen Konzeptalbum Sieben Seelen.

Bisher ging es hauptsächlich bei den deutschsprachigen Texten um futuristische Endzeitvisionen. Diesmal ist das Mittelalter zentrales Thema. Aufgrund zahlreicher Missstände gab es damals eine verstärkte Endzeiterwartung.

Dazu der Historiker Philippe Reliquet: „Ein Zusammentreffen verhängnisvoller Ereignisse erschüttert das Abendland in den Grundfesten. Es macht die Menschen mit Schmerzen Elend und Tod vertraut, treibt sie in Verirrungen, in kollektiven oder individuellen Wahn. Die apokalyptischen Schrecken, die Angst vor dem Weltende, erwachen zu neuem Leben.“

Die Musiker distanzieren sich konsequent und klar von jeglichem rassistischen Gedankengut und der Vermengung von Musik und politischen Äußerungen. Und legen großen Wert darauf dies auch ihrer Fanschaft zu kommunizieren.

Pressefoto: Schwarzach

Pressefoto: Schwarzach

Sieben Themenfelder aus Reliquets Typologie wurden auf Sieben Seelen verarbeitet:

Tracks:

1. Ein Sturm zieht auf / Thema: Endzeitsekten, Ketzerverfolgung und apokalyptische Prophezeiungen.

2. Das Kastell / Thema: Mord und Schwarze Magie unter Adeligen (inspiriert durch Gilles de Rais).

3. Heimgesucht / Thema: Brutale Überfälle und Raubzüge durch Ritter (Fehden)

4. Pein und Läuterung / Thema: Dämonenglauben, Hexenverfolgung und Folter

5. Das Land zu unseren Füßen / Thema: Feudale Ausbeutung der Arbeitskraft der Bevölkerung / Raubbau

6. An dunkler Aue / Thema: Raubmord durch Wegelagerer (inspiriert durch Quellen zu historischen Serienmördern

wie Peter Stubbe, Peter Nirsch und Christman Gniperdoliga)

7. Elixiere der Offenbarung / Thema: Endzeitvision im Rausch zeitgenössischer Drogen (Alkaloide)

Der achte Song  beendet als Epilog das Album mit einer apokalyptischen Vision von Johannes von Jerusalem. Die Texte können über den Youtube-Kanal „Aussenposten 16“ und auf Bandcamp eingesehen werden.

Fazit: Melodischer und grooviger Black- und Death Metal mit symphonischen Elementen und Industrial-Samples – Kraftvoll, spannend und melodiös – ein absolut hörenswertes Album!  Vor allem Fans von Bands wie Hämatom oder Apocalyptische Reiter werden an der CD ihre wahre Freude haben.

Hörprobe auf YouTube:

Bandmitglieder:

Schwarzmaler: Stimmen

Schwarzensee: Instrumente

Links: Facebook: www.facebook.com/SchwarzachOfficial/

Youtube: www.youtube.com/channel/UC9Rn0Pvq1Bqzm2z3A_muZ-A

Weitere Veröffentlichungen findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem Magazin für Metalheads.
Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht übrigens dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer.

Im Google-Ranking befindet sich Metalogy seit gut 2016 auf Platz 3-5 /Seite 1 der Metal-Magazin-Suche.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.
Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de