Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Joseph Williams – Denizen Tenant Joseph Williams – Denizen Tenant
Joseph Williams ist seit 2010 der aktuelle Frontmann von Toto. Vorher war er bereits in den 80er Jahren eine Zeit lang dabei und ist... Joseph Williams – Denizen Tenant

Joseph Williams ist seit 2010 der aktuelle Frontmann von Toto. Vorher war er bereits in den 80er Jahren eine Zeit lang dabei und ist so ganz „nebenher“ noch Filmkomponist und Schauspieler. Da fragt man sich manchmal wo solche Leute die ganze Kreativität und ihr Talent her haben. “Denizen Tenant” ist sein neuestes Werk.

Seiner unbändigen Kreativität lässt Williams auf seinem neuen Soloalbum mal wieder freien Lauf. Nicht überraschend dabei ist, dass es sich durchweg nach seinem Hauptarbeitgeber anhört. Kein Wunder, denn Toto Chef Steve Lukather ist auch an der Gitarre dabei.

Da fragt man sich, warum der Gute denn jetzt ein Soloalbum herausbringt und nicht direkt mit Lukather ein neues Toto-Album geschnitzt hat. Nun, der Unterschied zu Toto ist der, dass es hier eher ruhiger zur Sache geht. Kräftige Gitarreneinsätze sind eher selten.

„Never Saw You Coming“ oder „Don‘t Give Up“ sind z.B. durchaus Songs, die auch einem Toto- Album entstammen könnten. Jedoch werden auf „Denizen Tenant“ die Grenzen ausgedehnt. Dies gilt auch für die Instrumentierung. Stimmlich gesehen hat man aber immer die Giganten im Hinterkopf. Der Unterschied zur Stammcombo ist hier nicht so deutlich wie z.B. beim neuen Projekt von Paul Stanley.

Interessanterweise hat zeitgleich Steve Lukather ein Soloalbum veröffentlicht. Dies auch noch im selben Coverdesign. Erinnerungen an die Marketing-Strategie der ersten Kiss -Soloalben von 1978 werden wach.

Fazit: Totos Fans die es auch gerne mal etwas seichter mögen sind mit dem Album bestens beraten.

Review: Stephan Georg

Tracklist
01. Never Saw You Coming
02. Liberty Man
03. Denizen Tenant
04. Wilma Fingadoux
05. Black Dahlia
06. Don‘t Give Up
07. The Dream
08. Remember Her
09. No Lessons
10. Mistress Winter‘s Jump
11. If I Fell
12. World Broken

 

 

Reviews