Review: Synthetic  – Here lies the Truth Review: Synthetic  – Here lies the Truth
Die im englischen Cambridge beheimateten Synthetic versprühen auf ihrem Debütalbum „Here lies the Truth“ eine Mischung aus modernem Metal, vermengt mit Elementen des progressiven... Review: Synthetic  – Here lies the Truth

Die im englischen Cambridge beheimateten Synthetic versprühen auf ihrem Debütalbum „Here lies the Truth“ eine Mischung aus modernem Metal, vermengt mit Elementen des progressiven Rocks.

Das Vereinigte Königreich ist zwar der aktuelle Handlungsort von Synthetic. Aber es handelt sich hier um eine internationale Truppe mit einem griechischen Ursprungskern. So wie die Gruppe ein bunter Haufen ist, so kann dieser Umstand auch auf die Musik übertragen werden.

Bretternde Gitarren wechseln und verweben sich mit butterweichen Melodien und Sterges recht sonore Stimme leitet durch diese Vernetzung hindurch.

Die Verwendung von Stilmitteln unter anderem des New Metal und der Einsatz von Synthie-Klängen unterstreichen einen zeitgenössischen Charakter.

Synthetic werden teils unter der Sparte Melodic Death Metal klassifiziert. Doch davon sind sie recht weit entfernt. Melodisch? Ja, sehr. Death Metal? Eher nicht. Zwar sind Anleihen und Einfluß von Bands wie Soilwork und ähnlichen Bands des Genres im Klangbild zu vernehmen, aber ein richtiges Brüllorgan ist nicht vorhanden. Dafür ist die Stimme des Sängers doch trotz einer gewissen Rauhigkeit zu weich vorgetragen. Nur beim Titel „Synthetic“ versucht man sich ein wenig im metallischen „Geschrei“, welches nicht mehr als ein kleiner Ausflug bleibt. Die gesanglichen Stärken liegen eher im gefühlsgeladenen Sektor, welcher bei Here lies the Truth auch vorrangig bedient wird. Daher ist das ruhigere Lied „Scream in your Dreams“, das passenderweise zum Ausklang des Albums erkoren wurde, in der engeren Empfehlung.

Traditionalisten werden an der Musik der „Anglogriechen“ weniger ihre Freude haben. Anhänger moderner Varianten dürfen aber mit gutem Gewissen zugreifen und erweitern so ihre Sammlung um ein mögliches Prunkstück.

Anspielempfehlung: Hollow, Still cold, Scream in your Dreams

Review : Daniel Oestreich

Hörprobe auf Youtube von „Hollow“

Bandmitglieder  (aktuell) : Sterge B. – Gesang, Simon Charkas – Gitarre, Faried Verheul – Gitarre, Hallam Smith – Gitarre / Keyboard, Chris Cassidy  –  Bass, Joe Ricciardi – Schlagzeug

Bandmitglieder  (Album) : Sterge B. – Gesang, Simon Charkas – Gitarre / Bass / Keyboard, Thanais Lightbridge – Schlagzeug / Keyboard, Dirk Verbeuren – Schlagzeug (Titel 4)

Synthetic  – Here lies the TruthTitelliste:

  1. Encore 1:47
  2. Lie 4:43
  3. Synthetic 3:52
  4. Hollow 5:39
  5. Memories 4:28
  6. Still Cold 3:57
  7. Kingdom Circus 4:26
  8. Walk This Line 3:47
  9. Forgiveness 5:13
  10. Withering Shadows 4:13
  11. Scream in your Dreams 7:28

Veröffentlichungsdatum:  5. März  2016

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.
Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht übrigens dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer.

Im Google-Ranking befindet sich Metalogy auf Platz 3 /Seite 1 der Metal-Magazin-Suche.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.
Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews