Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Metal-Review: TESTAMENT – Titans Of Creation Metal-Review: TESTAMENT – Titans Of Creation
Am 3. April erscheint via Nuclear Blast "Titans Of Creation", das neue Album von TESTAMENT. Metal-Review: TESTAMENT – Titans Of Creation

Am 3. April erscheint via Nuclear Blast “Titans Of Creation”, das neue Album von TESTAMENT.

Es ist an der Zeit, dass TESTAMENT neuen Donner entfesseln und ihr dreizehntes Studioalbum offenbaren. “Titans OF Creation” heißt es und ja, es ist stark wie immer. So wie die Elemente dieses Planeten in allen Lebewesen gedeihen, ist jeder Musiker von TESTAMENT wichtiger Bestandteil dieses neuesten musikalischen Bestrebens. TESTAMENT sind eine massive und unbezähmbare Energie und seit ihrer letzten Veröffentlichung, hat die Band ihren Stil auf eine weitere, noch höhere Ebene gehoben.
TESTAMENT präsentieren ein Album, das den Wurzeln des traditionellen Thrash Metal treu bleibt und dennoch verführerisch und modern ist. Mit hochkomplexer Gitarrenarbeit von Peterson und Skolnick.
Eliran Kantor gelang es ein weiters Mal ein beeindruckendes Kunstwerk für das Cover dieser Veröffentlichung zu schaffen. Sein klassischer, fast schon renaissancemäßiger Malstil verschmilzt wunderbar mit den psychologischen und aufgeklärten Themen der Lieder. Drei monströse Titanen stehen an der Stelle, an der sich die Planeten gebildet haben. Jeder Titan hat die Flamme eines sterbenden Sterns in der Brust.
“Titans OF Creation” bietet einen riesigen Potpourri an Stimmungen und Materialien.

„Dream Deceiver“ wartet mit Old-School-Sound auf. “Night of the Witch” bietet erschreckende und fesselnde Vocals von Eric Peterson. Eine Stimmung die eher dem Black Metal zuzuordnen wäre. „The VVitch: A New England Folktale “,  ist ein magischer Song und spiegelt die Stimmung des gleichnamigen Films wider.

„Symptoms“ wurde von Gitarrist Alex Skolnick geschrieben und lebt von seiner hochkomplexen Gitarrenarbeit. Der Text handelt davon, dass Geisteskrankheiten häufiger vorkommen, als wir alle denken. Der lebendige Track mit dem Titel “The Healers” pendelt zwischen Death und Thrash. Er ist schwer und melodisch, mal hell und mal dunkel. Die Worte sind spirituell und äußerst persönlich. Sie beschreiben Billys eigene Erfahrung im Umgang mit Naturheilern; die es geschafft haben ihm zu helfen, seine Krankheit zu erkennen und zu heilen. “City Of Angels” hat einen für TESTAMENT völlig neuen und untypischen Sound. Der Song ist langsam und erzählt die grausame Geschichte des Nachtschwärmers Richard Ramierz.

Angesichts der aktuellen Lage, ist es 2020  nicht mehr möglich ein Album gemeinsam in einem Raum zu schreiben, doch im digitalen Zeitalter lässt sich der Schreibprozess Gott sei Dank dennoch durchführen. Und so entstand hier ein weiteres großartiges Werk von den sympathischen Ausnahmemetallern TESTAMENT.

Der Aufnahmeprozess fand in den Trident Studios statt. Andy Sneap optimierte das Album zu seiner gewohnten Perfektion.

Fazit: Testament halten immer was sie versprechen – auch mit “Titans Of Creation”. Geil!

Line up:

Chuck Billy | vocals

Eric Peterson | guitars

Alex Skolnick | guitars

Steve DiGiorgio | bass

Gene Hoglan | drums

TESTAMENT ONLINE

www.testamentlegions.us

Tracklist:

1. Children Of The Next Level
2. WWII
3. Dream Deceiver
4. Night Of The Witch
5. City Of Angels
6. Ishtars Gate
7. Symptoms
8. False Prophet
9. The Healers
10. Code Of Hammurabi
11. Curse Of Osiris
12. Catacombs

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de