Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Review: Brant Bjork – Jacoozzi Review: Brant Bjork – Jacoozzi
Die Wüste und der Stoner Rock. Bjork, schon wieder. Zehn Jams für Fans! Brant Bjork mit neuem Rock-Album Jacoozzi. Review: Brant Bjork – Jacoozzi

Die Wüste und der Stoner Rock. Bjork, schon wieder. Zehn Jams für Fans! Brant Bjork mit neuem Rock-Album Jacoozzi.

Als Schlagzeuger der stilbildenden Stoner Rock Legende Kyuss trat Bjork Anfang der Neunziger erstmals ins internationale Rampenlicht. 1997 ging er zu den nicht minder wichtigen Fu Manchu, die er auch produzierte. Mit deren Gitarristen / Sänger Josh Homme veranstaltete er gleichzeitig die  Desert Sessions im kalifornischen Joshua Tree. Dieses legendäre Jam-Projekt ohne festes Regelwerk, brachte als bekannteste Bands die Queens Of The Stoneage mit Josh Homme,  die Eagles Of Death Metal, sowie Them Crooked Vultures hervor. Auch Größen, wie P.J. Harvey folgten dem Ruf der Wüste, wo die angesagtesten Dinge abgingen und deren Athmosphäre eine Menge Kreativität freisetzte, sowie auch Synergien zwischen Musikern viel Neues hervorbrachten.

Das nunmehrige 14. Soloalbum und Nachfolger von „Mankind Woman“ erscheint keine zehn Monate später, da es eigentlich eine Sammlung von Jams ist. Diese wurden bereits 2010 so nebenbei mitgeschnitten, auf Halde sozusagen. Jeder einzelne Track wurde von Bjork Spur für Spur an Schlagzeug, Gitarre und Bass eingespielt und gemischt. Gesang findet nicht statt, er fehlt aber auch nicht weiter.

So handelt es sich bei den einzelnen Tracks eher um Skizzen, musikalische Ideen und ganz lockere Fingerübungen. Das Album reiht sich nahtlos in sein bisheriges Schaffen ein, das von großer musikalischer Freiheit geprägt ist.  Unaufgeregte, reduzierte Arrangements, die gleichwohl ihre hypnotische Wirkung entfalten. Simpel gestrickt und ohne großen Pomp, bleiben sie hängen und greifen, sobald man sich auf die Entschleunigung einlassen kann. Der Sound entspricht dem Mitschnitt einer Session, was aber auch deren Charakter unterstreicht, sowie marschieren auch alsbald Kakteen, Mescal und Kojoten durch das Bild. Unnachahmlich Bjork.

Michael NeumannBrant Bjork – Jacoozzi_Cover

Alle Songs und alle Instrumente: Brant Bjork

Tracklist:

1.  Can’t Out Run The Sun

2.  Guerilla Funk

3.  Mexico City Blues

4.  Five Hundret Thousand Dollars

5.  Black & White Wonderland

6.  Qui

7.  Mixed Nuts

8.  Lost In Race

9. Polarized

10. Do You Love Your World?

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews