Bundeskanzlerin Merkel eröffnet die IAA – die weltweit wichtigste Mobilitätsmesse Bundeskanzlerin Merkel eröffnet die IAA – die weltweit wichtigste Mobilitätsmesse
Am 17.9. hatte für eingefleischte Autofans das lange Warten ein Ende. Bundeskanzlerin Merkel eröffnete die weltweit wichtigste Automobil- und Mobilitätsmesse mit anschließendem Rundgang Nach... Bundeskanzlerin Merkel eröffnet die IAA – die weltweit wichtigste Mobilitätsmesse

Am 17.9. hatte für eingefleischte Autofans das lange Warten ein Ende. Bundeskanzlerin Merkel eröffnete die weltweit wichtigste Automobil- und Mobilitätsmesse mit anschließendem Rundgang

Nach zwei erfolgreichen Pressetagen, hat gestern Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der offiziellen IAA-Eröffnungsfeier in Frankfurt am Main die 66. IAA Pkw eröffnet. Vor mehr als 1.000 hochrangigen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Presse und Gesellschaft sprach sie die Eröffnungsworte im Congress Center der Messe Frankfurt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der IAA Eröffnung mit Rundgang. Foto: Lydia Polwin-Plass

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der IAA Eröffnung mit Rundgang. Foto: Lydia Polwin-Plass

Zum Thema automatisiertes Fahren betonte Merkel, es komme vor allem auf Datenübertragung, Datenschutz und standardisierte Schnittstellen an. Passend zur derzeitigen Flüchtlingsproblematik, forderte Merkel die Automobilindustrie auf, Flüchtlingen berufliche Chancen anzubieten. „Wo immer sich Möglichkeiten ergeben, offen auf Menschen zuzugehen, ihnen Chancen zu geben, ermuntere ich Sie dies zu tun, aber ich weiß, dass Sie das in vielfältiger Weise bereits tun, dafür ein herzliches Dankeschön,“ so Merkel,“ Die Integration so vieler Menschen sei eine anspruchsvolle Aufgabe. VDA-Chef Wissmann meinte zum Thema gesellschaftliche Verantwortung der Automobilbranche. „Qualifizierte Bewerber sind uns sehr willkommen“. Danach distanziert sich Wissmann klar vom menschenverachtenden Rechtsextremismus und dem Terror gegen Flüchtlinge. Sein Statement wurde mit tosendem Beifall belohnt.

Beim anschließenden offiziellen IAA-Eröffnungsrundgang besuchte Merkel die Stände von Toyota, Ford, BMW, ZF Friedrichshafen, Opel, Bosch, Continental, Daimler, Audi, VW und Porsche. Dabei zeigte sich die Bundeskanzlerin beeindruckt von der Innovationskraft der ausstellenden Zulieferer und Hersteller. „Eine starke und innovative Automobilindustrie ist sehr wichtig für die Entwicklung Deutschlands und Europa,“ so die Bundeskanzlerin.

Bundeskanzlerin Merkel auf der Eröffnungsfeier der IAA

Bundeskanzlerin Merkel auf der Eröffnungsfeier der IAA

Am Opelstand wurde der Bundeskanzlerin von Opel Chef Karl Thomas Neumann ein kleiner weißer Opel Astra überreicht, farblich passend zum Blazer, den die Kanzlerin gerade trug. Das Auto wurde zur Ehren der Bundeskanzlerin kurz bevor Frau Merkel auf der Messe ankam, per Airbrush im richtigen Farbton gefärbt. „Das ist eine gute Idee, Ton in Ton,“ lachte Merkel.

Am BMW Stand erfährt die Bundeskanzlerin vom neuesten 7 er Modell, das alleine einparken kann. Begeistert fragt sie nach, ob da beim Einparken gar niemand mehr drinnen sitzen müsse? Das wurde ihr vom BMW Chef bestätigt. Mit verschmitztem Lächeln neckt sie Minister Bouffier mit den Worten „Der Herr Bouffier ist der Meinung, er kann einparken und die seines Geschlechts auch aber ich glaube die Erleichterung wird für Frauen und Männer gleichermaßen sein, nur die Frauen werden’s zugeben und die Männer nicht.“ Die Gäste lachten und applaudierten.

Bundeskanzlerin Merkel auf der Eröffnungsfeier der IAA

Bundeskanzlerin Merkel auf der Eröffnungsfeier der IAA

Am Messestand von Toyota  interessierte sich die Bundekanzlerin vor allem für den Mirai, das Brennstoffzellenmodell von Toyota. Der Mirai soll in Deutschland etwa Mitte Oktober 2015 auf den Markt kommen. Wen das technische Wissen Merkels überrascht – das mag möglicherweise ein wenig in Vergessenheit geraten – aber die Kanzlerin ist promovierte Physikerin. Und obwohl der Rundgang aus Zeitmangel im Laufschritt erfolgte, ließ es sich Frau Merkel nicht nehmen in das eine oder andere Fahrzeug einzusteigen und sich über technische Details zu informieren. Die Bundekanzlerin zeigte sich trotz des großen Zeitdrucks angesichts der vielen technischen Innovationen begeistert, zum Teil auch ein wenig kritisch und wie immer humorvoll.

IAA ist das große Schaufenster der digitalen Mobilität von morgen

Die weltweit wichtigste Leitmesse zeigt: Die Digitalisierung der Mobilität ist das Megathema, das die Automobilindustrie mit hoher Innovationsgeschwindigkeit vorantreibt. Autofahren wird dadurch noch sicherer, noch komfortabler, noch effizienter. Allein die deutsche Automobilindustrie investiert in den kommenden drei bis vier Jahren 16 bis 18 Milliarden Euro in das vernetzte und automatisierte Fahren. Diese 66. IAA Pkw öffnet den Blick für die Mobilität von morgen. Über 1.100 Aussteller – so viele wie noch nie seit Beginn dieses Jahrhunderts – nutzen das gesamte Messegelände als faszinierenden Showroom. Sie kommen aus 39 Ländern.

Merkel, Wissmann und Bouffier: IAA Eröffnung mit Rundgang. Foto: Lydia Polwin-Plass

Die Innovationsdichte dieser Messe ist weltweit einmalig: 219 Weltpremieren, gut ein Drittel mehr als vor zwei Jahren, erwarten die Besucher“, sagte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), auf der Eröffnungsfeier zur 66. IAA. „Die zahlreichen neuen Modelle der Hersteller aus vielen Ländern begeistern die Auto-Enthusiasten aller Generationen. Auch die Neuheiten der Zulieferindustrie rückt die IAA in das verdiente Rampenlicht. Nur hier in Frankfurt ist die gesamte automobile Wertschöpfungskette in ihrer Vielfalt zu erleben. Die automobile Faszination ist hier so international wie nie zuvor. Kurzum: Mobilität verbindet“, betonte Wissmann.  

G7-Verkehrsminister treffen sich auf der IAA

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat seine Kollegen der G7-Staaten auf der IAA empfangen. Nach der Eröffnung der New Mobility World diskutierten die G7-Minister zusammen mit der EU-Kommissarin für Verkehr und führenden Wirtschaftsvertretern über zwei wichtige internationale Zukunftsthemen: die Modernisierung der Infrastruktur als Grundlage für Wachstum, Wohlstand und Arbeit, sowie das Vorantreiben des automatisierten und vernetzten Fahrens auf dem Sprung zur Mobilität 4.0.

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der IAA Eröffnung mit Rundgang. Foto: Lydia Polwin-Plass

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der IAA Eröffnung mit Rundgang. Foto: Lydia Polwin-Plass

Dobrindt betonte: „Infrastruktur und Mobilität sind in einer globalisierten und digitalisierten Welt das Fundament für Prosperität und alle Erfolge unserer Nationen: Wirtschaftskraft, Exporte, Logistikleistungen, Lebensqualität und Freiheit der Menschen. Deutschland investiert in den kommenden Jahren mehr Geld in die Infrastruktur als je zuvor in seiner Geschichte, um die Wachstums- und Wohlstandschancen durch Mobilität zu nutzen.“ 

Mehr zur IAA finden Sie hier.

Ältere Artikel zum Thema IAA auf Metalogy.de, DEM Metal Magazin: http://metalogy.de/iaa-ein-faszinierender-blick-auf-die-mobilitaet-von-morgen/

http://metalogy.de/bewegt-uns-zukunft-die-66-iaa-pkw-zeigt-mobilitaet-verbindet/

Text und Fotos: Lydia Polwin-Plass

Alle Fotos sind in verschiedenen Größen käuflich zu erwerben. Einfach Mail schreiben oder anrufen und nach dem Preis fragen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 Headerbild und Fotos: Dr. Lydia Polwin-Plass

Das interessiert euch bestimmt auch:

Dr. Lydia Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de