Agrarexport sichert Beschäftigung und Wohlstand Agrarexport sichert Beschäftigung und Wohlstand
BMEL veröffentlicht Agrarexportbericht 2017: Im Gegensatz zum Handel mit Maschinen, Elektronik oder Chemie steht der Agrarhandel unter besonderer öffentlicher Beobachtung. Als Beitrag zu einer sachlichen... Agrarexport sichert Beschäftigung und Wohlstand

BMEL veröffentlicht Agrarexportbericht 2017: Im Gegensatz zum Handel mit Maschinen, Elektronik oder Chemie steht der Agrarhandel unter besonderer öffentlicher Beobachtung. Als Beitrag zu einer sachlichen Debatte ließ Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt den Exportbericht „Agrarexporte 2017 – Daten und Fakten“ erstellen. Der Exportbericht informiert über die Bedeutung des Exports für den landwirtschaftlichen Sektor, die Wertschöpfung und die Arbeitsplätze in Deutschland.

Dazu Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt:

Der Export ist wichtig für die deutsche und europäische Agrar- und Lebensmittelindustrie. Der Export sichert Arbeit und Wohlstand vor allem im ländlichen Raum. Die aktuelle Entwicklung ist eine Bestätigung für die Exportpolitik meines Hauses. Die Exportförderung des BMEL fokussiert sich auf die Erschließung neuer Absatzmärkte und die Beseitigung von Handelsschranken. Genauso wie unsere Autos und Maschinen sind auch unsere hochwertigen deutschen Nahrungsmittel und Agrarprodukte weltweit gefragt. Die Zielmärkte unserer Exporte sind kaufkräftige Mittelschichten in aufstrebenden Ländern. Dabei geht es nicht um Exporte in sogenannte Drittweltländer. Entgegen immer wieder geäußerter Kritik werden Deutsche Agrarexporte in wenig entwickelte Länder vom BMEL nicht gefördert und spielen mengen- und wertmäßig keine bedeutende Rolle.“

Agrarexporte_2017

Agrarexporte_2017

Wichtige Kernaussagen des Exportberichts:

  • Lebensmittel aus Deutschland sind ein Exportschlager: ein Drittel der Gesamtproduktion der deutschen Landwirtschaft wird exportiert – jeden dritten Euroberlöst die Ernährungswirtschaft im Export.
  • Deutschland ist weltweit Nummer drei beim Agrarexport. Die Exporte unserer Land- und Ernährungswirtschaft schaffen Arbeit und Wohlstand im ländlichen Raum. Rund 320.000 Arbeitsplätze sind vom Export abhängig.
  • Wie auch schon in den vergangenen Jahren, entwickelte sich der deutsche Agraraußenhandel 2016 positiv. Unter Berücksichtigung von Nachmeldungen und Zuschätzungen wird mit Ausfuhren von rd. 70,5 Mrd. Euro, eine neue Rekordmarke erreicht. Diese liegt erstmals über 70 Mrd. Euro.
  • Bezogen auf die Ausgangswerte 2008 liegt das durchschnittliche jährliche Wachstum des Produktionswertes in der Landwirtschaft bei 0,3 Prozent, des Umsatzes. In der Ernährungswirtschaft liegt es bei 0,6 Prozent, des Agrarimports bei 1,6 Prozent und des Agrarexports bei 1,7 Prozent. Das zeigt die gestiegene Wertschöpfung in Deutschland
  • Nach Angaben der WTO steht Deutschland weltweit gesehen sowohl bei den Agrarimporten als auch den Agrarexporten an dritter Stelle . Der Saldo des deutschen Agrarhandels ist unverändert negativ – Deutschland ist also Nettoimporteur von Agrargütern. Im Durchschnitt der Jahre 2013 bis 2015 überstiegen die deutschen Agrarimporte die Agrarexporte um 9,5 Mrd. Euro.
  • Auch im Handel mit afrikanischen Staaten verzeichnete Deutschland im Durchschnitt der Jahre 2013 bis 2015 einen Einfuhrüberschuss von 761 Millionen Euro.
  • BMEL setzt sich hierbei für verlässliche und nachhaltige Handels- und Exportbeziehungen ein. Seit 2013 werden in Deutschland und der EU keine Exportsubventionen mehr gewährt – die Exportförderung wurde in den letzten Jahren auf kaufkräftige Drittlandsmärkte konzentriert.

Der Bericht setzt sich auch mit Kritik auseinander und zeigt Chancen und Potentiale des Agrarhandels auf. Der Exportbericht soll von nun an jährlich vorgelegt werden und quantitative wie qualitative Entwicklungstendenzen darstellen.

Den Bericht zum Download und weitere Informationen finden Sie unter: www.bmel.de/Agrarexporte2017

Quelle und Foto: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Aktuelle Exportzahlen 2017

Die Deutschen Agrarausfuhren haben im Jahr 2017 weiter zugelegt. Von Januar bis Mai stiegen die Ausfuhren um 6% auf 29 Mrd. Euro, in Drittländer außerhalb der EU um 6,2% auf 7,2 Mrd. Euro. Besonders groß war das Wachstum bei Milch und Milcherzeugnissen mit 12,9% (3,8 Mrd. Euro), in Drittländer plus 28% (744 Mio. Euro).

Weitere Artikel zu ähnlichen Themen findet Ihr unter dem Menüpunkt “Dies & Das” und „Wissenswertes“ auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.

Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer. Im Google-Ranking befindet sich Metalogy unter den TOP 3 (auf Platz 3 /Seite 1) der Metal-Magazin-Suche. 

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest. 

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.

Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de