Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Metal-Review: BLOOD.SHOT.DOWN – THE GREAT ESCAPE Metal-Review: BLOOD.SHOT.DOWN – THE GREAT ESCAPE
Die Mitglieder der Berliner Hardcore-Truppe BLOOD.SHOT.DOWN sind bereits seit den 90ern Teil der Szene und haben mit verschiedenen Bands die großen Bühnen bespielt. Ihre... Metal-Review: BLOOD.SHOT.DOWN – THE GREAT ESCAPE

Die Mitglieder der Berliner Hardcore-Truppe BLOOD.SHOT.DOWN sind bereits seit den 90ern Teil der Szene und haben mit verschiedenen Bands die großen Bühnen bespielt. Ihre ganze Erfahrung haben BLOOD.SHOT.DOWN in einer Mischung aus New York-Hardcore und Nineties-Hardcore auf ihr Dampframmen-Debütalbum „The Great Escape“ verpackt.      

BLOOD.SHOT.DOWN ist eine Berliner Hardcore-Band, die sich aus Musikern, die in den letzten 20 Jahren in Bands, wie Disrespect, Hostile Youth, Devil Inside/Jaylan, Alithia, Hasret, Karras oder CrosscuT ihre Erfahrungen gesammelt haben. Seit fünf Jahren geben die Jungs nun zusammen Vollgas und haben nach ersten Demo- und Tour-Aktivitäten ihr Debütalbum „The Great Escape“ am Start. Darauf spielen sie ihre ganze Routine in Sachen Songwriting und Produktion aus, was der Mischung aus New York-Hardcore und Nineties-Hardcore ordentlich Power verleiht.

Dem Hardcore-Mix fügen BLOOD.SHOT.DOWN immer wieder gekonnt Einflüsse aus verschiedenen Metal-Stilrichtungen, wie Metalcore, Thrash Metal oder Death Metal bei, was die Geschichte sehr spannend gestaltet. Hervorzuheben sind der krachende Opener „The Cut“, das klassische Hardcore-Brett „The Youth Of Today“, das spannende „The Last Kiss“ und das mächtig groovende „The Repetition“. Dazu kommt der deutsche Abräumer „Unser Herz“. Der Sound ist eher clean und fokussiert, was aber zur Hardcore-Interpretation von BLOOD.SHOT.DOWN besten passt. So ist „The Great Escape“ ein spannendes Hardcore-Album, an dem jeder Metalhead seinen Spaß haben kann. Bleibt zu hoffen, dass die Berliner bald wieder die Bühnen stürmen können, um „The Great Escape“ aus den Boxen zu feuern.   Anspieltipps:  The Cut, The Last Kiss, The Repetition,

Tracks

  1. The Cut
  2. The Youth Of Today
  3. The So Called Charity
  4. The Last Kiss
  5. Unser Herz
  6. The Shot
  7. The Repetition
  8. The Castaway
  9. The Light In The Dark
  10. The Obsession

 

Line up:

Devrim – Vocals

Frank – Guitars

Maze – Guitars

Zimmse – Bass

Theo – Drums

 

Review: Michael Glaeser

 

Veröffentlichungstermin: 16.04.2021

 

Label: Coretex / Spinnup

 

Video auf Youtube von “The Repetition”:

 

 

Reviews