Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Metal Review: BAY LEAF  – THE RETURN OF QUETZALCOATL Metal Review: BAY LEAF  – THE RETURN OF QUETZALCOATL
BAY LEAF aus Pforzheim nehmen sich auf ihrem siebten Album “The Return Of Quetzacoatl“ die Geschichte der Azteken und des spanischen Eroberers Cortes zur... Metal Review: BAY LEAF  – THE RETURN OF QUETZALCOATL

BAY LEAF aus Pforzheim nehmen sich auf ihrem siebten Album “The Return Of Quetzacoatl“ die Geschichte der Azteken und des spanischen Eroberers Cortes zur Brust. Das Ganze wird in seichten, rockigen (Power) Metal verpackt und lyrisch mit der Geschichte verwoben. Das hat seinen Charme und macht Spaß.     

Seit 1988 (wenn man die zehnjährige Demo-Phase mitzählt) sind BAY LEAF mittlerweile im Heavy Metal Underground unterwegs. Etwas mehr als 30 Jahre später ist nur noch Manfred Mikonya von den Gründungsmitgliedern dabei und mit „The Return Of Quetzalcoatl“ wurde das mittlerweile siebte Album im Mai veröffentlicht. Nachdem sich BAY LEAF auf den Vorgängeralben noch in Ägypten aufhielten, zogen sie auf ihrer neuen Scheibe thematisch auf den mittelamerikanischen Kontinent zu den Azteken um.  Die Geschichte um die Eroberung durch Hernán Cortes und die Azteken, die ihn dem Mythos nach anfänglich für den zurückkehrenden Gott Quetzalcoatl hielten. Musikalisch wird die Geschichte in rockigen Heavy Metal, der groovende Riffs, schöne Akustik-Parts, atmosphärischen Keyboard-Passagen und sehr melodiöse Songstrukturen verpackt.

Leider hat Sänger Y. Milchraum die Band verlassen, so dass Manfred Mikonya nun nicht mehr nur mit der Lead-Gitarre rockt, sondern auch die Vocals übernommen hat. Leider ist er nicht unbedingt der größte Sänger vor dem Herrn, aber irgendwie passt seine Stimme zu der einfach rockenden Musik. Der Sound ist ähnlich angelegt – einfach und solide. Es fehlt aber leider etwas die Power (besonders beim Schlagzeug). So überzeugt ein Großteil der Songs durchaus musikalisch und vom Songwriting, aber der etwas dünne Sound führt dazu, dass der mitreißende Effekt fehlt. Musikalisch kann besonders das Instrumentalstück „The Battle Of Tenochtitlan” überzeugen. Und Songs, wie “The Dream (God Is Not At Home)” oder “Blood On The Pyramid” grooven zudem mächtigst und haben ein Piraten-Metal-Feeling.  So ist „The Return Of Quetzalcoatl” ein gutes und durchaus interessantes, weil abwechslungsreiches Heavy Metal-Album, dem aber irgendwie die Magie fehlt. BAY LEAF arbeiten grundsolide und das gefällt, aber es fehlen mitreißende Elemente zum Abgehen.  Wer aber soliden und melodiösen Heavy Metal mit einer interessanten Geschichte hören möchte ist bei BAY LEAF genau richtig. Der Spaß-Faktor stimmt auf jeden Fall.

Anspieltipps: The Dream (God Is Not At Home), Blood On The Pyramid, God, Where Are You?BAY LEAF  – THE RETURN OF QUETZALCOATL_Cover

Tracks

  1. Conquistador 4:19
  2. The Dream (God Is Not At Home) 3:16
  3. The Return Of Quetzacoatl 4:12
  4. The March Of Tenochtitlan 4:28
  5. Blood On The Pyramid 4:35
  6. The Speech Of Cortes 5:22
  7. God, Where Are You? 5:15
  8. The Battle Of Tenochtitlan 5:10
  9. End Of Empire 5:31
  10. Don´t Close Your Eyes (Bonus) 4:40
  11. Dos Tequila (Bonus) 3:06
  12. Dos Tequila – Reprise (Bonus) 0:57

Line up:

Manfred Mikonya – Guitar, Vocals
Jutta Mikonya – Keyboards, Backing Vocals
Kai Jansen – Bass, Backing Vocals
Harry Selasis – Drums

Review: Michael Glaeser

Veröffentlichungstermin: 09.04.2019

 Label: Eigenproduktion

Hörprobe auf Youtube von „Don´t Close Your Eyes“:

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews