Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Metal-Review: ASH RETURN – THE SHARP BLADE OF INTEGRITY Metal-Review: ASH RETURN – THE SHARP BLADE OF INTEGRITY
ASH RETURN haben für ihr Debütalbum „The Sharp Blade Of Integrity” extra ein neues Genre geschaffen – Swordcore. Hier wird melodiöser Hardcore mit klassischen... Metal-Review: ASH RETURN – THE SHARP BLADE OF INTEGRITY

ASH RETURN haben für ihr Debütalbum „The Sharp Blade Of Integrity” extra ein neues Genre geschaffen – Swordcore. Hier wird melodiöser Hardcore mit klassischen Metal-Elementen gekreuzt und mit ordentlich Power und Vollgas versehen. ASH RETURN strotzen dazu nur so vor Spielfreude und Herzblut.    

ASH RETURN bestehen zu einem Großteil aus den Mitgliedern der Hardcore-Truppe MIOZÄN. Neu dazugekommen ist Sänger Johnny von den True Metallern GLORYFUL. Und genau diese Symbiose spiegelt sich auch im Sound von ASH RETURN wieder. Auf ihrem  Debütalbum „The Sharp Blade Of Integrity“ kreuzen ASH RETURN ihre Hardcore-Vergangenheit mit klassischen Metal-Elementen, was sie selber Swordcore nennen. Auf der einen Seite stehen Hardcore-typische Beats, Gangshouts, Breakdowns, Growls und unbändige Energie. Auf der anderen Seite stehen Gitarrenleads a la IRON MAIDEN, variable Metal-typische Vocals und melodiöse Eingängigkeit. Dass diese Mischung ziemlich gut funktioniert, beweisen ASH RETURN mit ihrem Debütalbum eindrucksvoll. Dabei sind die Songs auf „The Sharp Blade Of Integrity“ sehr variabel. Mehr in Richtung melodiösen Hardcore, wie er vom Ende der 80er bekannt ist, gehen Songs wie „Onwards“, „Mouth Of Blight“, und „Nothing Left To Lose“. Ordentlich auf die Zwölf gibt es von „Drown The Tears“ und „Don´t Fear The Flame“. Deutliche IRON MAIDEN-Einflüsse gibt es bei „Time Is My Enemy“ und „Burning Heart“ erinnert in positiver Weise sehr stark an ICED EARTH. Besonders spannend und gelungen sind aber Songs, die von beidem etwas haben und das Ganze dann mit einem griffigen Refrain und ein bisschen Eingängigkeit gewürzt ist. Hierunter fallen der Mitgröhler „F.T.W.“, der Opener „One“ und das energiegeladene „Rest In Peace“.

Produziert haben ASH RETURN die Scheibe selber. Ausgenommen wurde es in der Soundlodge von Jörg Uken. Für den Mix und das Mastern zeigt sich der schwedische Produzent, Musiker und Mastermind Dan Swanö verantwortlich, der über ASH RETURN sagt: „Beeindruckende Band! Es ist ein wirklich gutes Album. Eine großartige Performance und eingängige Songs!”

Insgesamt ist „The Sharp Blade Of Integrity“ ein unglaublich starkes Debütalbum, dass sich leicht in das Herz jedes Metalheads spielt. Zwischen Iron Maiden- und Biohazard-Fans wird hier locker alles bedient. Die Songs sind spannend, variabel und mitreißend. Ab hier sollte der Weg für ASH RETURN und ihren Swordcore steil nach oben zeigen.

Anspieltipps: One, Time Is The Enemy, F.T.W., Rest In Peace

Tracks:

  1. One
  2. Drown In Tears
  3. Delete
  4. Time Is The Enemy
  5. Onwards
  6. Mouth Of Blight
  7. F.T.W.
  8. Burning Heart
  9. Nothing Left To Lose
  10. Don’t Fear The Flame
  11. Rest In Peace 

Line up:

Gerrit – Drums
Johnny – Vocals
Kniffel – Guitar
Outso – Guitar
Tank – Bass

 

Review: Michael Glaeser

 

Veröffentlichungstermin: 01.05.2020

 

Label: Swell Creek Records

 

Hörprobe auf Youtube von “F.T.W.”:

 

Reviews