Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Interview mit AMON AMARTH Gitarrist Johan Söderberg – Deutsche Version, Teil 1 Interview mit AMON AMARTH Gitarrist Johan Söderberg – Deutsche Version, Teil 1
Auf ihrer Berserker-Tour legen AMON AMARTH reihenweise Hallen in Europa in Schutt und Asche. Am 3. Dezember gab es in der Jahrhunderthalle in Frankfurt... Interview mit AMON AMARTH Gitarrist Johan Söderberg – Deutsche Version, Teil 1

Auf ihrer Berserker-Tour legen AMON AMARTH reihenweise Hallen in Europa in Schutt und Asche. Am 3. Dezember gab es in der Jahrhunderthalle in Frankfurt den Totalabriss im Schweden-Paket mit ARCH ENEMY und HYPOCRISY. Vorher beantwortete Gitarrist Johan Söderberg aber noch die Fragen von Lydia und Michael von Metalogy.de und erzählte über die laufende Tour, seine Instagram-Seite, seinen früheren Job und vieles mehr.

Hallo Johan. Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst. Wie läuft die „Berserker“-Tour bisher?

Johan: Richtig klasse. Das ist die beste Tour, die wir je gemacht haben. Sowohl vom Publikum her, als auch bezüglich der Produktion.

AMON AMARTH verwenden immer viel Pyrotechnik und andere Spezialeffekte. Wer plant das alles?

Johan: Das macht die Band. Wir fragen zwar auch manchmal unser Management, ob sie neue Ideen haben, aber meistens ist es eine Sache der Band. Dabei versuchen wir für jeden einzelnen Song etwas Besonderes zu bieten. Jeder Song hat ein spezielles Thema und wir haben einen entsprechenden Effekt dafür.

Ist dir die Botschaft in den Songs wichtig?

Johan: Es geht dabei nicht so sehr darum eine Botschaft an das Publikum zu geben. Es geht mehr um einzelne Dinge, die in Verbindung mit einem bestimmten Song einfach cool sind. Bei “Fafner´s Gold” zum Beispiel haben wir goldenes Konfetti. Der Song geht natürlich nicht über Konfetti, aber wir haben eine Verbindung zwischen dem Song und dem Effekt.

Wer schreibt bei euch die Songs?

Johan: Das machen Olavi und ich. Wir schreiben die ganze Musik. Und Johan, unser Sänger, schreibt alle Texte. Danach setzt sich die ganze Band zusammen und bespricht die Ausrichtung und das Arrangement des Songs. Manchmal schreibt die ganze Band dann einen Song, manchmal schreiben Olavi und ich einen Song alleine.

Wie war das Feedback der Fans zu eurem neuen Album „Berserker“?

Johan: Richtig gut. Das ist das Überraschende bei unserer Band: Die Fans mögen unsere neuen Songs immer am meisten. Ich finde das erstaunlich.

Wie wird eure Setlist heute aussehen?

Johan: Wir werden nicht mehr von jedem unserer alten Alben etwas spielen. Wir haben mittlerweile so viele Songs, dass wir gar nicht mehr von jedem Album etwas auf die Setlist nehmen können.

AMON AMARTH spielen seit ihren Anfängen auf dem Wacken Open Air. Habt ihr eine besondere Beziehung zu diesem Festival?

Johan: Ja, es war das erste richtig große Festival auf dem wir je gespielt haben. Das war damals in 1999.

Wie oft habt ihr schon in Wacken gespielt?

Johan: Wir haben seitdem alle zwei Jahre dort gespielt.

Als ihr dort das erste Mal gespielt habt, hättest du jemals gedacht, dass ihr dort mal als Headliner spielen würdet?

Johan: Nein, als wir dort das erste Mal gespielt haben, kam es uns einfach nur riesig vor. Auch wenn wir damals um 12 Uhr mittags gespielt haben. Da waren dann nicht ganz so viele Leute. Die Bühne war damals auch niedriger. Nur etwa einen Meter hoch. Wir dachten damals es wäre das Größte, was wir je gesehen haben.

Habt ihr auch schon auf einem noch größeren Festival als Wacken gespielt?

Johan: Wir haben auf dem Woodstock Festival in Polen gespielt. Das ist noch größer, aber es ist ein gemischtes Festival und kein reines Metal-Festival.

Metalheads, wie in Wacken, sind sehr freundlich und sehr sozial. Hast du auch diese Erfahrung gemacht?

Johan: Ja, Metalheads sind generell sehr freundlich. Während unserer Shows gab es auch noch nie eine Schlägerei oder sowas. Auf Festivals mit gemischten Musikstilen kommt es eher mal zu Schlägereien oder ähnlichen Vorfällen.

Auf der jetzigen Tour spielen AMON AMARTH zusammen mit ARCH ENEMY und HYPOCRISY in einer Art exklusivem Schweden-Paket. War das so geplant?

Johan: Ja, das war tatsächlich geplant. Ich weiß zwar nicht warum, aber wir dachten, dass ein Paket mit ausschließlich schwedischen Bands ganz cool sei. Auf unserer US Tour waren wir auch nur schwedische Bands.

Wie lief eure US Tour? Gibt es Unterschiede zwischen Europa und den USA?

Johan: Der US-Teil der Tour war auch richtig gut, aber mit einer kleineren Produktion. Normalerweise darf man dort keine Pyros in der Halle benutzen. Da gibt es strengere Regeln. Die Hallen sind auch meistens etwas kleiner. Nicht viel kleiner, aber soviel kleiner, dass du zum Beispiel keine Flammenwerfer oder sowas benutzen kannst. Wir hatten in den USA nur zwei Shows mit Pyro-Effekten. In New York und in Los Angeles.

Gibt es eine Band, mit der ihr gerne mal auf Tour gehen würdet?

Johan: Klar, da gibt es viele Bands. Wir würden gerne mit IRON MAIDEN, METALLICA oder RAMMSTEIN auf Tour gehen. Aber dann wären wir sicherlich der Opener.

Gibt es ein Festival oder Land, wo du gerne mal spielen würdest?

Johan: Ich glaube, wir haben schon auf so ziemlich jedem Festival gespielt, wo man überhaupt spielen kann. Wir haben noch nie in Südafrika gespielt. Aber ansonsten haben wir so ziemlich in allen Gegenden schon mal gespielt.

Welches AMON AMARTH Album findest du selber am besten?

Johan: Normalerweise findet man immer das aktuelle Album am besten, weil es noch frisch ist. Aber, wenn ich in zehn Jahren zurückblicke, ist es vielleicht “Twilight Of The Thundergod”.

Gibt es einen bestimmten Grund dafür?

Johan: Das Album als Ganzes ist richtig gut. Aber ich denke, dass auch unser neues Album “Berserker” als Ganzes ziemlich gut ist. Wir hatten auch so ziemlich das gleiche Gefühl als “Berserker” veröffentlicht wurde, als wir es bei der Veröffentlichung von “Twilight Of The Thundergod” hatten. Aber in zehn Jahren werden wir wahrscheinlich “Twilight Of The Thundergod” besser finden.

Lest morgen den zweiten Teil unseres Interviews mit AMON AMARTH Gitarrist JOHAN SÖDERBERG.

Hier könnt ihr euch unser Bilder vom Gig ansehen:

FOTOSTRECKE und kurzer NACHBERICHT: AMON AMARTH, ARCH ENEMY und HYPOCRISY in der Jahrhunderthalle Frankfurt

Unsere englischen Versionen findet ihr unter folgenden Links:

Interview with AMON AMARTH‘ guitar player Johan Söderberg – English version part 1
https://metalogy.de/interview-with-amon-amarth-guitar-player-johan-soederberg-english-version-part-1/

Interview with AMON AMARTH guitar player Johan Söderberg – English version, part 2
https://metalogy.de/interview-with-amon-amarth-guitar-player-johan-soederberg-english-version-part-2/

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de