Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Eternal Idol – Renaissance Eternal Idol – Renaissance
Eternal Idol ist ein weiteres Projekt des Italieners Fabio Lione. Die neue Scheibe heißt "Renaissance". Eternal Idol – Renaissance

Eternal Idol ist ein weiteres Projekt des Italieners Fabio Lione. Die neue Scheibe heißt “Renaissance”.

Der Sänger ist allseits bekannt durch die Band „RHAPSODY OF FIRE“ und kommt nun vier Jahre nach dem Debüt mit der zweiten Scheibe daher. Warum Lione für diese Musik ein separates Projekt fährt,  kann darin begründet sein, dass er hier nicht alleine für die Vocals zuständig ist, sondern sich mit Claudia Layline erneut eine stimmstarke female Komponente dazu genommen hat. Die Venezianerin, die daneben auch noch bei der Band Serenade singt, macht einen mehr als guten Job und verleiht dem ganzen mehr Farbe.

Beim Debüt war noch Giorgia Colleluori am Mikro für den weiblichen Part zuständig, die nun mit „It‘s A Lie“ ihre eigene Band am Start hat. Giorgia durfte ich übrigens im Herbst 2019 noch als zweite Sängerin von Sinner bewundern. Aber zurück zu Eternal Idol, deren Musk im Ganzen poppiger und radiotauglicher ist als die von Rhapsody (of Fire – bzw . den anderen Ablegern).

So sind Fans von Battle Beast, Nightwish, Edenbridge hier goldrichtig. Songs wie der Opener „Into The Darkness“, der darauffolgende Stampfer „Black Star“ oder die Ballade „Away From Heaven“ fügen sich zu einem hörenswerten Gesamtwerk zusammen. Die ausgeklügelten Soli und Keypassagen von Nick Savio sollen hier nicht unerwähnt bleiben.

Somit haben Eternal Idol bewiesen, dass das Debüt vor vier Jahren kein Schnellschuss-Projekt war, sondern mit ihnen als feste Größe weiter gerechnet werden darf.

Autor: Stephan Georg

Tracklist

Into The Darkness*

Black Star

Dark Eclipse

Without Fear

Away From Heaven*

Not The Same*

The Edge

Flying Over You*

Lord Without Soul*

Renaissance

Besetzung:

Bass – Andrea Buratto

Gesang – Claudia Layline, Fabio Lione

Gitarre – Nick Savio

Keys – Nick Savio

Schlagzeug – Enrico Fabris

Sonstige – Nick Savio: Orchestral arrangements

 

 

 

Reviews