Das NOAF 2016 war ein voller Erfolg – Eindrücke vom NEUBORN OPEN AIR Das NOAF 2016 war ein voller Erfolg – Eindrücke vom NEUBORN OPEN AIR
Mittlerweile zum 12. Mal fand am letzten Augustwochenende in der rheinhessischen Idylle von Wörrstadt das Neuborn Open Air Festival statt. Das NOAF 2016 ist... Das NOAF 2016 war ein voller Erfolg – Eindrücke vom NEUBORN OPEN AIR

Mittlerweile zum 12. Mal fand am letzten Augustwochenende in der rheinhessischen Idylle von Wörrstadt das Neuborn Open Air Festival statt. Das NOAF 2016 ist gemäß des Veranstaltungsmottos: „Not Only A Festival“. Der von den vielen Großfestivals des Sommers strapazierte Metalhead findet hier für wenig Geld ein gemütliches Festival mit einem bärenstarken Lineup. Metalgrößen wie Dirkschneider, Soulfly und Arch Enemy brachten dieses Jahr das NOAF zum Beben.

Nach den ganz großen Metalfestivals, wie Wacken und Summer Breeze, fand im August im beschaulichen Rheinland-Pfalz das Neuborn Open Air Festival statt. Zum 12. Mal trafen sich in Wörrstadt etwas mehr als 3.000 Metalheads zum Abfeiern ihrer Metalhelden. Angelockt wurden diese, den Autokennzeichen nach zu urteilen, meist regionalen Metaller durch ein großartiges Lineup.

Was aber macht das NEUBORN OPEN AIR 2016 zu „Not Only A Festival“? Zunächst bietet das NOAF einen wunderbaren Kontrast zu den Gedrängen größerer Festivals oder dem jährlichen Wattwandern in Wacken. Das NOAF bietet im kleinen Rahmen alles was ein Open Air Festival ausmacht. In einer angenehm überschaulichen Weise liegen Camping, Parkplatz und Festivalgelände kompakt beieinander. Das Festivalgelände selber ist übersichtlich und großzügig angelegt und ist eine hervorragende Grundlage für allerbeste Festivalstimmung. Die Wiese lädt jederzeit zum Circle Pit ein und eignet sich dazu besser als Schlamm oder Beton. Ein großes Zeltdach bietet sehr viel Schatten oder Regenschutz, was bei 36°C tagsüber gerne in Anspruch genommen wurde. Jede Menge Bierzeltgarnituren lassen manchen Altmetaller gerne seine müden Knochen erholen und manche fröhliche Trinkrunde entstehen. Für Essen und Trinken ist zu vernünftigen Preisen (0,4l Bier 2,50€) ausreichen gesorgt.

NEUBORN OPEN AIR FESTIVAL 2016

NEUBORN OPEN AIR FESTIVAL 2016

Zusätzlich gibt es einen kleinen Metal-Markt inklusive Festival-Merch.

Staff, Crews und Security sind total entspannt. Die Warteschlangen an allen Punkten sind, zumindest größtenteils relativ kurz.

Die Bühne ist groß und bietet jedem Metaltrupp genügend Platz zum Austoben. Hervorzuheben ist zudem der exzellente Sound, der heutzutage leider nicht mehr überall selbstverständlich ist.

Das alles zusammen mit sehr erschwinglichen Ticket-Preisen – es sind sogar auch Tagestickets erhältlich, zieht ein sehr durchmischtes Publikum an:

(1) Den Metalhead älteren Semesters mit schütterem Haar und löchriger Kutte, der sich eine Band auch gerne mal im Sitzen ansieht und gelegentlich seine Kinder dabei hat;

(2) Den Nachwuchsmetaller, der sich hier in übersichtlicher Lage seine ersten Pit-Sporen verdienen kann;

(3) regionale oder ortsansässige Nicht-so-ganz-Metaller, die sich alleine an dem Event erfreuen und ordentlich mit abfeiern – vielleicht lässt sich ja er eine oder andere noch für die Zukunft inspirieren

und (4) den normalen Metalhead, der das gemütliche Drumherum und das Knallerlineup entspannt genießt. Zusätzlich ist der Anteil an Metal-Ladies besonders hoch. Diese Mischung führt dazu, dass neben metallischen Riffgewittern und rasenden Circle-Pits die Picknick-Decken ausgepackt werden, um einfach der Musik zu lauschen.

Ein besonders aussagekräftiges Bild zeigte sich bei der Brainstorm-Autogrammstunde: An erster Stelle in der Reihe der Autogrammjäger befand sich ein gestandener Altmetaller samt rosa Kinderwagen inklusive Töchterchen mit Gehörschutz. Für Metalnachwuchs ist also auch gesorgt.

Alles wird abgerundet, zum Beben gebracht und schonungslos abgerissen durch ein Hammer-Billing:

Die Metalcore-Band Shoot the Girl First bringen z.B. bei heißen 36°C am Samstag vor allem den Metalnachwuchs im Wallung.

Dirkschneider, die einen ACCEPT-Hit nach dem anderen raushauen und alles niederwalzen, oder die progressiv-thrashigen Vektor bedienen gnadenlos die Oldschool-Metalheads.

Internationale Metalgrößen wie Soulfly und Agnostic Front lassen die Pits kreisen und die Haare fliegen.

Brainstorm bringen mit ihren Power-Riffs die Bierzeltgarnieturen zum Beben und Sänger Andy animiert auch die hintersten Plätze inklusive Ausflügen ins Publikum. Großartiges Entertainment!

Den Totalabriss und den krönenden Abschluss des NOAF 2016 besorgte der Headliner Arch Enemy. Das Gitarrenhelden-Duo Amott/Loomis zusammen mit der blauhaarigen Metal-Queen Alyssa gab absolut Vollgas und machte die Neuborner Wiese dem Erdboden gleich. Großes Kino.

Insgesamt war das NEUBORN OPEN AIR 2016 ein klasse Festival mit einer besonderen Atmosphäre. Und wie versprochen wurde: Not Only A Festival.

Text und Headerbild: Michael Glaeser

Weitere Artikel zu ähnlichen Themen findet ihr auf metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel und Termine in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy Facebook Seite liken und deine Freunde dazu einladen würdest unter https://www.facebook.com/metalogy.de.

Vielen Dank für deinen Support. 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Gastbeitrag