Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Metal-Review: HATEBREED – Weight Of The False Self Metal-Review: HATEBREED – Weight Of The False Self
Mit unerschütterlicher Hartnäckigkeit hat die Heavy-Metal-Hardcore-Fabrik HATEBREED mit "Weight Of The False Self" eine weitere Schallwaffe aus Eisenguss hervorgebracht. Metal-Review: HATEBREED – Weight Of The False Self
Mit unerschütterlicher Hartnäckigkeit hat die Heavy-Metal-Hardcore-Fabrik HATEBREED mit “Weight Of The False Self” eine weitere Schallwaffe aus Eisenguss hervorgebracht.

Es ist keine Überraschung, dass ihr achtes Full Length Album das Ergebnis des üblichen Schweißes und Blutes ist, das HATEBREEDs einzigartige Nische in der Welt der Musik seit über zwei Jahrzehnten zementiert. HATEBREED sind bekannt für ihre Fähigkeit, ihren Fans intensive und kathartische Veröffentlichungen zu bieten. Der Band gelang es, Material zu produzieren, das in der aktuellen Welt, die von Überstimulation, emotionaler Dämpfung und mangelnder sozialer Geduld überflutet ist, aktuell mehr als passend ist.

Weight Of The False Self’ is a perfect representation of HATEBREED in 2020, a fresh onslaught of soon to be classics with all the elements that led you here since day one,” so Gitarrist Frank Novinec.

Ein metaphorisches Gewicht wird von fast jedem Individuum in Bezug auf sein emotionales Konstrukt getragen. Unsere Erfahrungen prägen unseren Charakter, und im Laufe der Zeit entsteht allmählich eine schwere Last, die wir ewig mitschleppen. Für viele von uns wird das Gewicht so groß, dass wir nicht mehr aus den daraus entstandenen Problemen herauszukommen, geschweige denn weiterkommen.

Seen or unseen, everyone is carrying a burden. The music we love helps us bear the weight,” so Sänger Jamey Jasta.  „Cling To Life“  beschreibt, wie das Festhalten an der Idee von Glück und Zukunft, Verlust und Trauer bringen kann. Am anderen Ende des philosophischen Spektrums präsentiert die erste Single „Instinctive (Slaughterlust)“ nicht nur ein frisches Vokabular, sondern schreit auch nach der Kraft, die von unseren Abwehrmechanismen ausgeht, wenn sie herausgefordert werden. Wenn jemand von seiner Vergangenheit, einer anderen Person oder nur der Verteidigung seines eigenen Territoriums verfolgt wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis er sich in ein wildes Tier verwandelt. “It should be illegal to make a song this heavy,” so Bassist Chris Beattie.

Das Lied “Wings Of The Vulture” ist eine Metapher für alle negativen Kräfte der Natur, des Schicksals und der Menschheit, die hoffen, uns in einigen unserer schwächsten Momente zu erwischen. “A Stroke Of Red” beschreibt, anders als es zunächst scheinen mag, das Konzept, die Wahl zu haben, sich selbst oder anderen Schaden zuzufügen. “It’s an eye for an eye, but that leaves everyone blind. Once you go down that dark, violent path, there is no turning back. This song is a dark canvas; leaving my body to exact terrible things on a different plane, and coming back to myself in order to learn from it so that you don’t ever give in to that dark, carnal desire,” erklärt dazu Jasta.

Das Albumcover des bekannten Heavy-Metal-Künstlers Eliran Kantor zeigt einen Mann, der an der massiven Skulptur einer Steinbüste meißelt. In Kantors klassischem Malstil, der durch den Ton von Aufruhr und Traurigkeit bricht, beginnt ein Licht durch den Felsen zu scheinen, während der Bildhauer sein Gesicht von den blendenden Strahlen der Heilung abwendet. Das Bild kombiniert visuell die Themen des Albums: emotionaler Kampf und das Überwinden von Schmerzen, nachdem sich Depressionen, Angstzustände, Verrat und Herzschmerz auf der Seele eines Menschen verhärtet haben.

Im Laufe von über 20 Jahren und 8 Alben ist der Schreibprozess für eine Band wie HATEBREED in ihren Wurzeln treu geblieben. Auch das neue Werk bietet immer noch knackige, überzeugende, progressive Klänge. Aber auch frischen, modernen Sound.

. “On this album I really pushed myself; made myself rewrite things until they were better, until it clicked. I pulled myself out of that comfort zone. In the age of legacy bands having to play so many hits from their catalogue at shows, we love to hear fans request new songs when we’re playing live,”explains Jasta“we’ve really played into our strengths with this one.”

There’s no shortage of beefy-riffs and adrenaline-fueled-drums on this record. I’m proud to say that we will consistently provide a soundtrack to which you can mosh in your living room and destroy your apartment,” erklärt Drummer Matt Byrne.

Die Band nahm das Album wieder mit ZEUSS auf  “It was really great working with Zeuss again on this one. Love the way the guitars sound,” kommentiert Gitarrist Wayne Lozinak.
“Weight Of The False Self” wird voraussichtlich am 27. November 2020 über Nuclear Blast Records veröffentlicht und als eines der stärksten und denkwürdigsten Alben von HATEBREED in die Geschichte eingehen.

WEIGHT OF THE FALSE SELF TRACK LISTING

Instinctive (Slaughterlust)

Let Them All Rot

Set It Right (Start With Yourself)

Weight of The False Self

Cling to Life

A Stroke of Red

Dig Your Way Out

This I Earned

Wings of The Vulture

The Herd Will Scatter

From Gold to Gray

Invoking Dominance

HATEBREED

Jamey Jasta — Vocals

Chris Beattie — Bass

Frank Novinec — Guitars

Wayne Lozinak — Guitars

Matt Byrne — Drums

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de