Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
The Metafiction Cabaret – BEAUTIFIC CHARMS The Metafiction Cabaret – BEAUTIFIC CHARMS
Am 18.10.19 erschien BEAUTIFIC CHARMS, das zweite Studioalbum der Berliner Zirkus-Punk-Band THE METAFICTION CABARET. Die Musik gewordene, pulsierende Berliner Kunst- und Theaterszene auf eine... The Metafiction Cabaret – BEAUTIFIC CHARMS

Am 18.10.19 erschien BEAUTIFIC CHARMS, das zweite Studioalbum der Berliner Zirkus-Punk-Band THE METAFICTION CABARET. Die Musik gewordene, pulsierende Berliner Kunst- und Theaterszene auf eine Scheibe gepresst.

The Metafiction Cabaret ist mehr als eine Band. Ihre Songs sind eingängig, tanzbar, rockig und experimentell. Ihre Texte doppelbödig, ihre Liveshows spektakulär. The Metafiction Cabaret ist Rockkonzert und Theater, Klavier und Schlagzeug, Kunstblut und Konfetti, schräger Punk. Das Berliner Nachtleben auf der Bühne, Brecht im Berghain, Glitzer, Kunst und Pop. Musikalisch ziehen die vier Theater-Freaks alle Register: Eingängige Punk-Hymnen folgen auf doppelbödigen Pop, gefährliche Balladen und Ohrwürmer, die einen nicht mehr loslassen. Die Grundbesetzung von Klavier, Schlagzeug und zweifachem Gesang ist geschickt ergänzt durch E-Gitarre, Bass, Bläser, Streicher und Akkordeon. In ihren Kompositionen finden sich Blues, Punk, Pop und Tango. Jeder Song ist eine Inszenierung. Eine eigene Welt. THE METAFICTION CABARET hat das eigene musikalische Genre perfektioniert und lotet es in der vollen Breite seiner Spielarten gekonnt aus.

Sängerin Johanna Malchow singt mal verführerisch, mal klassisch. Sie rapt, haucht, flüstert, singt rotzig-punkig. Einmal ist sie Punk-Queen, dann wieder kleines Mädchen, Diva oder Vamp.

Marc C. Behrens ist Clown, Monster, Sirene und Teufel. Seine Stimme ist die gesangliche Kraft der Platte. Verstörend, berührend und mitreißend. Das Klavier brilliert in all seinen Facetten als Leadinstrument. Kai Günther schafft in seinen Arrangements die musikalische Bühne für die grotesken Stücke der Band. Dabei springt er spielerisch zwischen den Genres und entwickelt virtuos neue Klangwelten. Die Drums sind der Herzschlag dieser Musik. Mal einfühlsam, mal ungestüm. Aber immer aus dem Gefühl heraus. Swing, Walzer oder Offbeat. Richard Wutzke ist ein harter Punk mit weiter Seele. Intuitiv und leidenschaftlich.

Die 12 Songs auf BEAUTIFIC CHARMS vermögen den Hörer in ihren Bann zu ziehen. Die „Charms“, die Zaubersprüche beschwören die Geister alter Jahrmärkte, von Zirkus und Theater. Sie sezieren mit scharfer Ironie die Widersprüche unserer Zeit.

Das Musikvideo zur ersten Single HAPPINESS OFFICER der 4 Berliner Underground-Helden von THE METAFICTION CABARET könnt ihr hier sehen:

Eine dazugehörige Webserie erzählt in 4 Episoden die Geschichte hinter dem Musikvideo. In diesem Comic-Universum bestimmt die Doppelmoral den Alltag. Fans von Superheldenklassikern und abgedrehter Satire können gespannt sein.

Claim To Power – eine Girlpunk Hymne – fordert den Fall der Mächtigen verquickt mit Analogien alter Mythen.

Bei ihrer poppigen Party-Single Happiness Officer wird der Konsum zum Superhelden.

Im Narrenlied Jester King verschlingt die Revolution sich selbst.

Stitch In Time – ein Alternativ-Hit – erzählt von der Radikalisierung eines jungen Mannes.

Swans Of Utopia – durchgeknallter Opern-Punk mit einem exorbitanten Gitarren-Solo – handelt vom Streben nach dem Unmöglichen.

Der treibende Song Peace Of War zeigt den Krieg im Innern wie im Äußeren auf.

In ihrer Uptempo-Ballade Meaning Of Life geben sie die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens.

Puppet Circle hingegen – ein theatrales Spieluhrlied – ist der innere Monolog des von äußeren Umständen bestimmten Seins.

Während Cassandra’s Call – ein rasanter Rap mit harten Riffs – von den Wehen des Status quo berichtet,

geht es in der Traumwelt von Flags um die unerbittliche Kontinuität des Lebens. Tainted Dove – ein gefährlich-verführerischer Tango – parodiert den Vorzug von Mißtrauen.

Die Ballade Siren Song besingt dann – schlußendlich – die Macht und Ohnmacht der Liebe.

Fazit: BEAUTIFIC CHARMS, das zweite Album der Berliner Band The Metafiction Cabaret ist temperamentvoll, originell, manchmal fast musicalmäßig aber auf keinen Fall jemals langweilig.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de