Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Bilderbuch: „Und die Menschen blieben zu Hause” von Kitty O’Meara Bilderbuch: „Und die Menschen blieben zu Hause” von Kitty O’Meara
„Und die Menschen blieben zu Hause" ist eines der bekanntesten Gedichte der Corona-Pandemie und hat bereits Millionen Menschen weltweit Mut gemacht. Am 1. Dezember... Bilderbuch: „Und die Menschen blieben zu Hause” von Kitty O’Meara

„Und die Menschen blieben zu Hause” ist eines der bekanntesten Gedichte der Corona-Pandemie und hat bereits Millionen Menschen weltweit Mut gemacht. Am 1. Dezember 2020 erschien dieses Gedicht der Amerikanerin Kitty O’Meara als nett illustriertes Bilderbuch im Goldblatt Verlag.

Das Gedicht der Amerikanerin Kitty O’Meara, „Und die Menschen blieben zu Hause”, sorgte bei Millionen Menschen für Begeisterung.  Am 01. Dezember 2020 erschien nun dieses Gedicht der Amerikanerin Kitty O’Meara als illustriertes Bilderbuch mit Zeichnungen, angelehnt an den Stil der 60er Jahre. Die Illustrationen stammen aus den Federn der preisgekrönten Illustratoren Stefano Di Cristofaro und Paul Pereda. 

Das Bilderbuch richtet sich übrigens sowohl an Kinder als auch an Erwachsene und fordert uns auf, die derzeitige Situation zum Wendepunkt für die Menschheit werden zu lassen. Denn wenn wir uns auf uns selber besinnen und auf das, was wirklich wichtig ist, dann können wir gemeinsam Schritt für Schritt eine bessere Welt gestalten. Ein zentrales Thema des Buches ist außerdem die große Bedeutung von Umweltschutz für unser Leben auf der Erde.Für interessierte Lehrer_innen und Erzieher_innen und stellt der Verlag auch gerne kostenlos umfangreiches Begleitmaterial zur Verfügung.

Die komplette Story hinter dem Buch ist fast schon filmreif. Eine pensionierte und bis dahin völlig unbekannte Lehrerin  wurde sozusagen über Nacht berühmt. Vom O, The Oprah Magazine wurde Kitty O’Meara bereits als „Poesie-Preisträgerin der Pandemie“ bezeichnet.
Eigentlich teilte die Amerikanerin Kitty O’Meara das Gedicht Und die Menschen blieben zu Hause im März 2020 lediglich auf ihrer privaten Facebook-Seite. Was dann passierte, hätte sie sich niemals träumen lassen, denn innerhalb kürzester Zeit wurden ihre Zeilen von Millionen begeisterten Menschen weltweit geteilt. Das Gedicht wurde durch soziale Medien, Nachrichten und einflussreiche Persönlichkeiten wie Deepak Chopra, Lindsey Lohan und Kate Winslet weit verbreitet, und O, The Oprah Magazine bezeichnete O’Meara sogar als „Poesie-Preisträgerin der Pandemie”.In einer Zeit, in der sich ein Großteil der Menschheit hilflos und dem Corona-Virus ausgeliefert fühlt, werden O’Mearas Zeilen dringend gebraucht. Sie ermutigen uns dazu, überholte Denkmuster loszulassen, neue Lebensweisen zu erschaffen und dadurch mehr und mehr im Einklang mit uns selbst und unserem Planeten zu leben.
Besonders bemerkenswert war der Dominoeffekt, den das Gedicht in Bezug auf die Entstehung zahlreicher neuer Kunstwerke hatte, darunter Kurzfilme, Lieder, Musikvideos, Tänze, Kompositionen und vieles mehr. Zu den vielen Höhepunkten zählt ein Musiksolo des Komponisten John Corigliano, das von Renée Fleming in der Online-Veranstaltung We Are Here uraufgeführt wurde: ein Fest der Widerstandsfähigkeit und der Hoffnung. “Die Resonanz ist überwältigend”, sagt O’Meara, pensionierte Lehrerin und Seelsorgerin. Sie hat seit frühester Kindheit voller Leidenschaft geschrieben, war vor der Komplexität der Buchbranche aber immer zurückgeschreckt. Jetzt plötzlich schenkt eines ihrer Gedichte unzähligen Menschen auf der ganzen Welt in dieser schwierigen Zeit Hoffnung und Zuversicht.

Fakten:

Goldblatt Verlag

Und die Menschen blieben zu Hause

von Kitty O’Meara

Hardcover | 17,95€ (D) | 18,50€ (A)

Altersempfehlung: 4 – 99 Jahre

32 Seiten | 30, 5 x 23,5 cm

 

ISBN 978-3-948676-03-2

Aus dem Englischen von Jennifer Holleis

Erscheint am 10. Dezember 2020

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de