Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Vergleich: Kennedy Spacecenter, Disney Magic Kingdom, Disney Epcot Center, Wonderworks und Universal Studios Vergleich: Kennedy Spacecenter, Disney Magic Kingdom, Disney Epcot Center, Wonderworks und Universal Studios
Da wir Anfang des Jahres in Orlando waren, war es mir ein großes Bedürfnis mal einen kleinen Vergleich zwischen Kennedy Spacecenter, Disney Magic Kingdom,... Vergleich: Kennedy Spacecenter, Disney Magic Kingdom, Disney Epcot Center, Wonderworks und Universal Studios

Da wir Anfang des Jahres in Orlando waren, war es mir ein großes Bedürfnis mal einen kleinen Vergleich zwischen Kennedy Spacecenter, Disney Magic Kingdom, Disney Epcot Center, Wonderworks und Universal Studios für euch zu machen. Viel Spaß beim Lesen.

Kennedy Spacecenter

Das Kennedy Space Center ist für Groß und Klein interessant. Die Dimensionen der ausgestellten Raketen und anderer Flugobjekte sind für Alt und Jung beeindruckend. Sogar ein richtiges Space Shuttle gibt es dort zu besichtigen. Man benötigt auf jeden Fall einen ganzen Tag, um alles sehen zu können.

Der Kundenservice und die Pressebetreuung das Kennedy Space Center sind ausgezeichnet.

Das Parken kostet hier 10 $ extra.

TIPP: unbedingt die Busfahrt ins Außengelände mitmachen und auf jeden Fall Atlantis besuchen.

Hier einige Bilder:

Disney Themenpark: Magic Kingdom

Alles in diesem Park ist mit sehr viel Liebe und Detailgenauigkeit gestaltet. Es macht sowohl Erwachsenen als auch Kindern Riesenspaß mit den Rollercoastern zu fahren und die einzelnen Theater zu besuchen. Man vermutet hinter den diversen Gebäuden niemals derartig große und prunkvolle Theatersäle.

Was uns am Themenpark Magic Kingdom besonders gut gefallen hat, sind die lebensechten Figuren, die komplette kleine Theaterstücke aufführen. Alles ist mit sehr viel Humor und Liebe zum Detail gestaltet. Hier werden nicht einfach nur ein paar 3D oder 4D Videos gezeigt, hier wird fast alles von lebensechten Robotern dargestellt. Sehr beeindruckend! Eigentlich würde man 2 Tage benötigen, um wirklich alles in diesem sensationellen Park sehen zu können. Am Ende, um 20 Uhr gibt es unter dem Motto „Happily Ever After“ dann auch noch ein Feuerwerk, das alles bisher Dagewesene blass aussehen lässt. Es ist perfekt choreografiert und großartige Projektionen auf das romantische Schloss ergänzen das unglaublich faszinierende halbstündige Feuerwerk.

Toll ist auch wie mit Inklusion und Handicaps umgegangen wird. Fast jede Bahn bietet Rollstuhlplattformen oder andere Möglichkeiten für Menschen mit Gebrechen an den Attraktionen teilzunehmen.

Auch der Service und die Organisation durch das Personal ist wirklich super.

Einzige Kritik: Die Preise für Getränke und Essen sind viel zu hoch und das Parken wird mit 25 $ pro Tag auch noch extra verrechnet. 

TIPP: Unbedingt „Fluch der Karibik“, den „Tiki-Room“, alle Theater und “Mickeys Philharmagic“ die singenden Bären und „Small World” besuchen. Und auf keinen Fall das Feuerwerk am Ende des Tages verpassen. Wir empfehlen einen Platz mit guter Sicht auf das Schloss.

Hier einige Bilder:

Disney Epcot Center 

Im Epcot Center reist man von Land zu Land. Originell nachgebaut gibt es Gebäude und Stadtgebiete aus verschiedenen Ländern. Darin finden zum jeweiligen Land passende Vorstellungen statt. Auch eine Zukunftsstadt wird geboten. Auch hier sind die Fahrmöglichkeiten und Attraktionen weitestgehend behindertenfreundlich eingerichtet.

Um 21h findet auch hier auf dem See, der sich zwischen den einzelnen Ländern befindet, ein tolles Feuerwerk statt.

Auch hier sind die Preise für Essen und Getränke leider viel zu hoch.

TIPP: Unbedingt 

Hier einige Bilder: 

Wonderworks

Ein besonders Zuckerl in Orlando ist Wonderworks, ein auf dem Kopf stehendes Haus, in dem man sich so richtig austoben kann. Man kann wissenschaftliche Versuche machen, Lasertag spielen, die Power eines simulierten Erdbebens oder Hurrikans spüren, Spiele vielfältigster Art spielen, an wüsten 4D Fahrten mit Überschlägen in Simulatoren teilnehmen und vieles mehr. Alles ist im Preis inbegriffen. Auch hier sollte man einen halben bis ganzen Tag einberechnen, so viel gibt es zu tun. Das Personal ist supernett und das Angebot extrem umfangreich. Genial für Teenager, aber auch für Erwachsene.

Großer Vorteil: Die Preise für Essen und Trinken sind sensationell günstig.

TIPP: Unbedingt Lasertag spielen! 

Hier einige Bilder:

Universal Studios 

Am wenigsten von allen Parks haben uns die Universal Studios gefallen. Bis auf wenige Fahrten, beruhen beinahe alle Attraktionen auf 3D oder 4D Simulationen mit wackelnden Stühlen. Ins 3D Kino kann ich aber zu Hause auch gehen, da muss ich nicht extra nach Orlando fahren. Teilweise werden die Stühle so heftig herumgerissen, dass kaum eine Attraktion für Menschen mit Rückenproblemen geeignet ist. Auch auf Behinderte wird nur in sehr wenigen Attraktionen Rücksicht genommen.

TIPP: Die einzigen 3 Attraktionen, die uns gefallen haben, waren „Harry Potter“, „Fast & Furious“ und „Transformers“. Für Harry Potter wurde eigens eine kleine Stadt aufgebaut, in der man sich wie einer der Zauberschüler fühlen kann. 

Die Preise für Getränke und Essen sind unverschämt hoch.

Hier einige Bilder: