Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
SYNTONIC – [mo-zey-ik] SYNTONIC – [mo-zey-ik]
SYNTONIC ­- ein Name, der für tiefe Emotionen und Vielschichtigkeit steht. Mit ihrem neruen Album erscheint am 27.11.2020 über RecordJet und passt perfekt... SYNTONIC – [mo-zey-ik]

SYNTONIC, ein Name, der für tiefe Emotionen und Vielschichtigkeit steht. Das neue Album der Band, [mo-zey-ik], erscheint am 27.11.2020 über RecordJet und passt perfekt zur Bedeutung des griechischen Namens.

SYNTONIC, abgeleitet vom griechischen Begriff “suntonos”, bedeutet so viel wie “abgestimmt”. Der Begriff selbst hat sowohl eine psychologische Bedeutung, nämlich “ein ausgeprägtes emotionales Ansprechen auf das eigene Umfeld” als auch eine physikalische: “zwei schwingende Kreisläufe, die dieselbe widerhallende Frequenz aufweisen“.

Stilistisch lässt sich die Band im Bereich Post-Rock einordnen, obwohl dies nur ein kläglicher Versuch ist, die musikalische Bandbreite von SYNTONIC, die sich den Genres Rock, Elektronic, Independent, und Funk bewegt, zu beschreiben.

2019 beschlossen SYNTONIC, die 12 neuen Tracks, an denen sie die letzten vier Jahre gearbeitet hatten, aufzunehmen. Auf der Suche nach einem passenden Studio, stießen sie auf Ulf Stricker. Das stellte sich als Glücksfall heraus, da mit Ulf der Band nicht nur ein professioneller Musiker, sondern auch ein sehr kreativer Sounddesigner zur Seite stand. Das Ergebnis: das Album [mo-zey-ik], das am 27.11. RecordJet veröffentlicht wird.

Wir werden bei Bandsessions zu unseren Ideen inspiriert. Diese werden später in „fertige Songs“ umgewandelt.“ So oder so ähnlich lässt sich das Prinzip des Songwriting bei Syntonic definieren, wobei es der Eigenart der Band entspricht, die Texte in der Regel erst im Nachhinein zu schreiben (…) Natürlich berufen wir uns auf altbewährte Muster und bedienen uns bestimmter Stilistiken. Aber ebenso war und ist es uns wichtig, sich beim Musikmachen immer auf unsere Intuition zu verlassen und neue Wege zu beschreiten.“

Fazit: SYNTONIC lassen sich schwer in eine stilistische Schublade stecken. [mo-zey-ik] ist jedenfalls ein facettenreiches und spannendes Werk, das sich zwischen Rock, Elektronic, Independent und Funk bewegt.

Line-up

Rocco Harzbecker (Gitarre, Gesang)

Sandra Harzbecker (Bass)

Christian Baakes (Schlagzeug, Percussion)

 

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de