Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Rock-Review: Phil Campbell – Old Lions Still Roar Rock-Review: Phil Campbell – Old Lions Still Roar
Am 25. Oktober 2019 hat mal wieder die Rockmusik Geschichte geschrieben. Warum? Rocklegende Phil Campbell hat ein neues Album veröffentlicht. Old Lions Still Roar... Rock-Review: Phil Campbell – Old Lions Still Roar

Am 25. Oktober 2019 hat mal wieder die Rockmusik Geschichte geschrieben. Warum? Rocklegende Phil Campbell hat ein neues Album veröffentlicht. Old Lions Still Roar ist rockig, erdig, gefühlvoll und vor allem eines – waschechter Rock.

So manchen muss man echt nicht vorstellen. Und dazu gehört auch Ausnahmetalent Phil Campbell. Der Rockprinz von Wales mit den Zauberhänden an der Gitarre ist bereits seit 30 Jahren im Musikgeschäft und natürlich bis zum bitteren Ende auch MOTÖRHEAD-Gitarrist. Er ist Vater des Hard-Rock-Generationentreffens BASTARD SONS und in jeder Hinsicht Rock‘n‘Roll-Lichtgestalt.

Auch mit bald 60 Jahren ist sein Hunger nach echter Rockmusik nicht gestillt. „Ich will schon seit vielen Jahren ein Solo-Album machen“, verrät Campbell gegenüber Nuclear Blast, „sogar als es MOTÖRHEAD noch gab. Ich redete oft mit Lemmy darüber und er ermutigte mich immer. Doch wir waren ständig auf Tour, ich kam einfach nicht dazu. Die eine oder andere Idee sowie eine Handvoll Riffs trug ich in dieser Zeit aber zusammen und gab den Plan niemals auf. Jetzt ist die Zeit reif.

Der Titel seiner ersten Soloplatte ist „Old Lions Still Roar“. Bis an die Zähne bewaffnet mit einem Arsenal feuriger Riffs, hymnischer Hooks, pumpender Energie und kompromisslos rockendem Treibstoff unterstreicht Campbell seine Reputation als einer der größten Bewahrer des Rock‘n‘Roll. Dazu der Meister: „Ein guter Song ist ein guter Song“, so sagt er typisch trocken zu diesem Album, „also gibt es natürlich jede Menge anständigen Classic-Rock-Stoff auf meinem Solodebüt. Dennoch ist da auch Platz für das eine oder andere Experiment, für Songs, die diejenigen, die mich vor allem von MOTÖRHEAD kennen, durchaus als Abkehr davon bezeichnen könnten. Ich meine, ich bin unendlich stolz auf alles, was wir mit MOTÖRHEAD gemacht haben, doch ein Musiker ist mehr als nur ein Stil. Und auf diesem Album gestatte ich es mir, ein wenig meine Schwingen auszubreiten.

Mit einem Großaufgebot an brillanten All-Star-Gästen wie Rob Halford (JUDAS PRIEST), Ben Ward (ORANGE GOBLIN), Alice Cooper, Nick Oliveri (MONDO GENERATOR) oder Dee Snider (ex-TWISTED SISTER) holt nun Campbell die Ernte ein.

Eingerahmt vom Country-Rock-Swagger „Rocking Chair“, der auf einer alten Gibson aus den Vierzigern aufgenommen wurde, und dem bittersüßen, nostalgischen Ausklang „Tears From A Glass Eye‘“– verziert von Joe Satrianis unvergleichlicher Saitenalchemie, pumpte Campbell die Platte voll mit kernigen, markigen, breitbeinigen Rock-Krachern. Er entfacht ein wahres Gitarrenfeuer, das sich nur so gewaschen hat. „Die Gitarre ist ein ganz besonderes, aufregendes Instrument. Du kannst alles mit ihr anstellen, was du dir vorstellen kannst. Das heißt, wenn du weißt, was du tust.“ schwärmt Campbell .

Aufgenommen wurde das neueste Werk des Großmeisters im Familienstudio in Wales zusammen mit seinem Sohn Todd Campbell.

Fazit: Old Lions Still Roar bietet alles, was man sich von einer guten Rockscheibe und einer Phil-Campbell-Soloplatte erhoffen kann. Eine grandiose Besetzung, tolle Nummern mit viel Energie, Herzblut,  Gefühl und purer Rockpower – da bleiben keine Wünsche offen. Licht aus, zurücklehnen, Füße hoch, Augenschließen und genießen.

Trackliste:

  1. 1. ‘Rocking Chair’ (feat. Leon Standford (vocals), Todd Campbell (guitar), Will Davies (bass)
  2. ‘Straight Up’ (feat. Rob Halford (vocals), Tyla Campbell (bass), Dane Campbell (drums)
  3. ‘Faith In Fire’ (feat. Ben Ward (vocals), Tim Atkinson (bass), Robyn Griffith (drums)
  4. ‘Swing It’ (feat. Alice Cooper (vocals), Chuck Garric (bass), Dane Campbell (drums)
  5. ‘Left For Dead’ (feat. Nev MacDonald (vocals), Mark King (bass), Danny Owen (keyboard), Tyla Campbell (acoustic guitar), Dane Campbell (Drums)
  6. ‘Walk The Talk’ (feat. Nick Oliveri (vocals, bass), Danko Jones (voc.), Ray Luzier (Drums)
  7. ‘These Old Boots’ (feat. Dee Snider (voc.), Mick Mars (guitar), Chris Fehn (Drums), Todd Campbell (guitar)
  8. ‘Dancing Dogs (Love Survives)’ (feat. Whitfield Crane (voc.), Tyla Campbell (bass), Dane Campbell (drums)
  9. ‘Dead Roses’ (feat. Benji Webbe (vocals), Will Davies (bass), Matt Sorum (drums)
  10. ‘Tears From A Glass Eye’ (feat. Joe Satriani)Phil Campbell | guitars

    PHIL CAMPBELL online:

    www.nuclearblast.de/philcampbell

    www.philcampbell.net

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de