Review:  LIZETTE & – IGNITE Review:  LIZETTE & – IGNITE
LIZETTE & (gesprochen: LIZETTE AND) fusionieren gekonnt Elektronik und Rock. Das machen die Schweden auch auf ihrem aktuellen Album „Ignite“ nicht anders. Frontfrau, Mastermind... Review:  LIZETTE & – IGNITE

LIZETTE & (gesprochen: LIZETTE AND) fusionieren gekonnt Elektronik und Rock. Das machen die Schweden auch auf ihrem aktuellen Album „Ignite“ nicht anders. Frontfrau, Mastermind und Produzentin LIZETTE beweist ihr ausgezeichnetes Gespür für die perfekte Mischung aus mitreißenden Industrialbeats und packenden Metal/Rockrhythmen. So geht „Ignite“ energiegeladen und gleichzeitig groovend und gefühlvoll mächtig in den Gehörgang.  

Die Schweden von LIZETTE & teilen sich bandtechnisch in zwei Teile auf: Mastermind, Frontröhre, Produzentin und Namensgeberin LIZETTE und „&“, was soviel heißt wie: den Rest der Band. Stilistisch orientiert sich LIZETTE an ihrem Vorbild Nine Inch Nails bzw. Trent Reznor. So werden treibende elektronische Beats und ein fetter Industrial-Sound mit krachenden Metal/Rock-Elementen zu zehn abwechslungsreichen Industrial Rock-Kreationen zusammengelötet. Als prägendes Stilmittel fungiert dabei der energiegeladene Klargesang von Lizette, der mal melodiös einfühlsam, mal rockig bissig und mal rhythmisch treibend daherkommt und phasenweise an Alanis Morissette als Industrial- oder Metal-Version erinnert.

Da Songwriterin Lizette sich selber keine Grenzen setzt und auch keine aufgesetzt bekommt, decken die Songs ein recht breites Spektrum ab und wirken gelöst von irgendwelchen Zwängen. Bei aller Kreativität bieten LIZETTE & auf „Ignite“ aber auch genügend Eingängigkeit, so dass die Songs griffig sind und oft sogar recht tanzbar sind.LIZETTE & – IGNITE_Cover

Der Opener „All For Nothing“ ist ein flotter Industrial Rocker mit viel Power.  Bei „Have A Little Faith“ erinnert Lizette stimmlich etwas an Alanis Morisette. Der Song pendelt tempomäßig und glänzt radiotauglich durch Elektro-Einlagen und einen fetten Beat gemischt mit rockigen Gitarren. Auch „Magic In My Veins“ ist in der Strophe zahm und im Refrain kräftiger. Der Song ist mit einem eingängigen, aber packenden Rhythmus mehr in Richtung Industrial angelegt. „Been Here Before“ bieten eingängigen, fast discomäßiger Electro-Sound mit rockigen Gitarren. Das folgende „Glasses“ ist ruhiger mit Klavierklängen als Rhythmusgeber. Mit seichtem Gesang fließt der Song balladesk daher und hat irgendwie etwas von Elektro-Pop. Mit „No More Lies“ wird es danach düster, rockig und ausdrucksstark mit Metal-Einschuss. Mit viel Power geht es auch bei „Ignite“ zu. Der anfängliche Elektro-Pop mit E-Gitarre geht plötzlich in einen fetten, sehr düsteren Industrial-Sound über. LIZETTE´s Stimme schwankt dabei zwischen gefühlvoll und enorm energisch bis kraftvoll schreiend. Bei „Free Me“ geht es stimmlich ruhiger zu, wobei die Instrumente ordentlich druckvoll sind. Von der Melodie her wird hier aber eher Einheitsware geboten. „What We Are About“ ist der härteste Song des Albums. Ein fetter Industrial Metal Sound, mehrstimmiger Gesang und eine Art Gitarrensolo sind dabei besonders hervorzuheben. Zum Abschluss gibt es dann mit „Battlefield“ einen sehr ruhigen Song mit geflüstertem Gesang der Marke Enya und Cello- und Klavier-Einlagen. Der Song plätschert gefühlvoll dahin, wirkt aber dennoch enorm ausdrucksstark.

Insgesamt ist „Ignite“ eine gelungene Fusion aus Rock und Industrial. Lizette lässt ihrer Kreativität hierbei freien Lauf, sodass den Songs wenig Grenzen gesetzt werden. Die Stärke liegt dabei darin, dass der Abwechslung und Kreativität an den richtigen Stellen ein gutes Pfund Eingängigkeit beigemischt wurde. Es fehlt zwar noch das gnadenlos packende und absolut mitreißende Element, aber als Debütalbum ist „Ignite“ mehr als ordentlich. Und für jemanden, der so viel Power hat, wie LIZETTE, kann die Kurve nur steil nach oben zeigen – natürlich auch für LIZETTE &.

Anspieltipps: Ignite, What We Are About, All For Nothing,

Tracks

  1. All For Nothing
  2. Have A Little Faith
  3. Magic In My Veins
  4. Been Here Before
  5. Glasses
  6. No More Lies
  7. Ignite
  8. Free Me
  9. What We Are About
  10. Battlefield

Line up:

Lizette – Gesang

AleX – Schlagzeug

Marqz – Keyboards, Gitarre, Gesang

Tomas – Bass

Review: Michael Glaeser

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews