Review: Haken – „L-1VE“ Review: Haken – „L-1VE“
Haken bis jetzt: Eine umfassende Werkschau. Mit beeindruckender Performance in fantastischem Sound präsentiert, rechtfertigen Haken ihre Bedeutung an der Spitze des ProgMetal. Zum zehnten Geburtstag... Review: Haken – „L-1VE“

Haken bis jetzt: Eine umfassende Werkschau. Mit beeindruckender Performance in fantastischem Sound präsentiert, rechtfertigen Haken ihre Bedeutung an der Spitze des ProgMetal. Zum zehnten Geburtstag der Band erscheint das von den Fans lang erwartete Live – Album. 

Haken blickt auf bereits vier erfolgreiche Alben in ihrer zehnjährigen Historie zurück. Die Liebe der Engländer zur Musik der 80er Jahre, deren Fusion mit modernem Metal und großen Hymnen haben ihren einzigartigen Sound hervorgebracht. Ihre unerwartet große Karriere hat sie unter anderem zum Ritterschlag durch die Institution Mike Portnoy, Ex-Drummer von Dream Theater, geführt. Nach seinem Weggang von Dream Theater benötigte Mike eine Band für die Tour zu seiner „12-Step Suite“. Haken wurden nebst Neal Morse auserwählt und solcherart in den Olymp des ProgMetal gehievt. Spätestens seit damals gelten sie als Teil der nächsten Generation von ProgMetallern.

Zum zehnten Geburtstag der Band erscheint das von den Fans lang erwartete Live – Album.  Die Affinity Tour wurde wegen ihres großen Erfolges um ein paar Termine erweitert und nach dem anstehenden Jubiläum „X“ benannt. Nach dieser Tour zu ihrem erfolgreichen vierten Album „Affinity“ aus 2016, fand man es an der Zeit für eine umfassende Werkschau.

„Wir haben in der Vergangenheit viele Shows, sowohl visuell, als auch auditiv, aufgenommen. Jedesmal aber fanden wir in unserem Perfektionismus Verbesserungsbedarf am visuellen, sodaß wir von einem Verewigen für die Öffentlichkeit Abstand nahmen. Jetzt hat es sich für uns richtig angefühlt. Großen Anteil haben auch die zahllosen emails an uns und das Label gehabt, sodaß wir beschlossen, den Fans zu geben, wonach sie dürsten.“

Mittlerweile hatte sich zudem ein Repertoire an großartigen Songs angesammelt, die bereit waren, in zwei CD’s und DVD’s gegossen zu werden.

Sämtliche Aufnahmen für dieses Album entstanden beim letzten Gig der Tour in Amsterdam. Beim öffnen des Covers, das in 80er – Jahre VHS Kassetten Ästhetik gehalten ist, erhöhen vier Scheiben den Besitzerstolz. Die enthaltene DVD 1 zeigt das komplette Set in Amsterdam, DVD 2 enthält einige Aufnahmen vom Prog Power USA 2016 und die Musikvideos zu Initiate, Earthrise und Lapse. Leider wurden diese vom Label nicht als Demos herausgegeben, daher kann ich darüber nicht berichten.

L-1VE bietet einen gut gewählten Querschnitt über alle vier Alben, wobei der Fokus auf die beiden letzten Alben Affinity“ (2016) und „The Mountain“ (2013) gerichtet ist. Hervorzuheben ist hier der 23:35″ lange Titeltrack „Visions“.

In „Aquamedley“ finden sich ganze sechs der sieben Titel des Albums „Aquarius“ zu einer beeindruckenden Vorstellung vereint. Ein weiterer Höhepunkt ist „The Architect“, ein sechzehnminütiger Prog- Mammut, bei dem Zeit genug ist, alle Register zu ziehen.Haken - L-1VE

„1985“ begeistert mit seinem rhythmisch komplexen, spannenden Aufbau und seiner explosiven Kraft.

Der fulminante Schlusspunkt „Vision“, mit seinem hymnenhaftigen Pathos lässt den Hörer mit dem Gefühl zurück, gerade Zeuge von was Großem geworden zu sein.

„Nachdem wir unseren zehnten Geburtstag feierten und gleichzeitig unsere beiden ersten Alben promoteten, wollten wir unser erstes Album Aquarius unbedingt mit dabei haben. Allerdings hätte das zuviel Platz auf der Scheibe eingenommen, daher haben wir ein Medley arrangiert (Aquamedley), das der Mittelpunkt des Albums werden musste.“

Fazit: Haken zeigen sich als großartige Live, die technischen skills jedes einzelnen Musikers sind überragend. Auf einem Niveau mit etwa Dream Theater, im Unterschied zu diesen, haben Haken – Songs aber mehr emotionale Tiefe. Der Fokus liegt weniger auf dem Ausreizen des technisch Machbaren, sondern mehr auf dem Feeling und der Melodie. Weniger Noten am Blatt kann durchaus mehr sein.

Eine große Performance auf der Bühne macht es möglich, daß die Qualität der Studioaufnahmen erreicht wird. Jens Bogren (Opeth, Kreator, Symphony X) sorgte für einen genialen Mix die Scheibe klingt fantastisch transparent, warm und druckvoll. Ohne Probleme kann man jedem Instrument folgen.

Wir sehen eine Band am vorläufigen Zenit ihrer Kreativität und hoffen, daß es ein Hochplateau wird, denn am 26. Oktober erscheint das neue Album „Vector“. Die Songs und das Cover stehen schon.

Dieses Album empfiehlt sich dringend nicht nur für Fans, sondern auch für jene, die einen Einstieg in die Welt von Haken wagen wollen.

Review: Michael Neumann 

Erschienen bei InsideOut Music am 22. Juni 2018
Tracklist:
CD1: (0:49:00)
1.  affinity.exe/Initiate
2.  In Memoriam
3.  1985
4.  Red Giant
5.  Aquamedley
CD2: (1:05:26)
6.  As Death Embraces
7.  Atlas Stone
8.  Cockroach King
9.  The Architect
10. The Endless Knot
11. Visions

Haken sind: Ross Jennings: Vocals – Richard Henshall: Gitarre, Keyboards, Backing Vocals – Raymond Hearne: Drums, Backing Vocals, Tuba – Charles Griffiths: Gitarre, Backing Vocals – Diiego Tejeidea: Keyboards, Backing Vocals – Conner Green: Bass, Backing Vocals

 

 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews