Review: AFSKY – Sorg Review: AFSKY – Sorg
Das Album "Sorg" von AFSKY wurde via Vendetta Records veröffentlicht. Es bietet reinen, waschechten und unverwechselbaren Death Metal. Die Stimmung ist kalt, roh, hart... Review: AFSKY – Sorg

Das Album „Sorg“ von AFSKY wurde via Vendetta Records veröffentlicht. Es bietet reinen, waschechten und unverwechselbaren Death Metal. Die Stimmung ist kalt, roh, hart und dennoch angenehm melancholisch und melodiös. 

Afsky ist ein Ein-Mann-Projekt aus Kopenhagen. Dahinter steht Ole Luk, nebenbei auch noch Mitglied der dänischen Black-Metal-Band Solbrud. Afsky bedeutet Abscheu auf Dänisch und ist eine Mischung aus klassischem Blackmetal mit einigen Folk- und Doom-Einflüssen.

Afsky wollte nie eine Live-Band zu sein, vielmehr ein Ventil für unbenutzte Musikstücke, Liedtexte und Gedichte. „Ich mag es nicht, wenn Leute mir sagen, was ich tun soll und wie man Dinge macht, es tötet jede Kreativität. Afsky ist mein persönlicher Raum, in dem ich tun kann, was ich will. Das macht auch das Projekt für mich sehr persönlich. Es ist so, als ob ich den perfekten Ort gefunden hätte, um meine Musik, Kunstfertigkeit, Fotografie und so weiter zu kombinieren und alles einem höheren Zweck zu widmen. Einige Anfragen in Dänemark haben mich schließlich dazu gebracht, eine Band aufzustellen,“ so Ole Luk.

Afsky hat also nun doch einige Live-Auftritte auf Gigs und Festivals in Dänemark und Deutschland mit Bands wie Skogen (SE) und Wolves im Thronraum (USA) gespielt. Eine EP wurde 2015 veröffentlicht und eine Single im Jahr 2016.

Das Full-Length Album SORG wurde am 9. März 2018 via Vendetta Records veröffentlicht. Für 2018 sind ein paar Shows in Dänemark und Deutschland geplant.

Viele der Nummern dauern über 7 Minuten. So auch gleich die ersten drei. Sie sind reiner, waschechter unverwechselbarer Death Metal. Dazu gibt es nicht viel zu sagen. Die Stimmung ist kalt, roh und hart. Eiseskälte schlägt dem Hörer entgegen, dennoch erfüllt die Musik ihn mit einer wunderschönen melancholischen Atmosphäre. Beim dritten Lied „Sorte vand“ wird diese Stimmung noch mit akustischen Gitarren unterstrichen. Die vierte Nummer „Stjernerne slukkes“ beginnt stampfend und schwerfällig und schlägt dann in hysterischen, stilechten und doch ziemlich melodiösen Death Metal um. Die Nummer dauert über 9 Minuten! Hart, melodiös und stimmungsvoll geht es auch dann bei den letzten 3 Nummern ab. Die vorletzte „Glemsomhedens elv“ ist ganz kurz, nur knapp eineinhalb Minuten lang und besteht ausschließlich aus den sanften Klängen einer akustischen Gitarre. Der letzte Song „Oh måneløse nat“ startet mit Geigen, ist bombastisch atmosphärisch und beendet würdig ein absolut geiles Album.

Fazit: Reinhören lohnt sich absolut – nicht nur für Death Metal Fans!

Afsky_SORG_CoverAfsky – Sorg (March 9th 2018, Vendetta Records / Broken Silence)

track list:

  • Jeg bærer deres lig
  • Skær
  • Sorte vand
  • Stjernerne slukkes
  • Vættekongen
  • Glemsomhedens elv
  • Oh måneløse nat

Die Band: Ole Luk: guitars, bass, vocals and lute, Martin Haumann: drums

Myrkur: Clean vocals, nyckelharpa, Troels Dueholm Nørgaard (Huldre): Hurdy gurdy

All songs written and arranged by Ole Luk

All lyrics by Ole Luk

Recorded and mixed by Ole Luk

Mastered by Lasse Ballede at Ballade Studeos, Copenhagen

To be released on March 9th 2018 on Vendetta Records / Broken Silence

For More Info Visit:

https://www.facebook.com/afskymusic/

Music video für ‘Vinteren bæres ind’:

 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de