Nachbericht: Tarja + Stratovarius + Serpentyne, 01.10.2018, Batschkapp, Frankfurt Nachbericht: Tarja + Stratovarius + Serpentyne, 01.10.2018, Batschkapp, Frankfurt
Am 01.10.2018 starteten Tarja und Stratovarius ihre „A Nordic Symphony“-Tour in der Frankfurter Batschkapp. Als Support hatten die Co-Headliner die britischen Symphonic Folk Metaller... Nachbericht: Tarja + Stratovarius + Serpentyne, 01.10.2018, Batschkapp, Frankfurt

Am 01.10.2018 starteten Tarja und Stratovarius ihre „A Nordic Symphony“-Tour in der Frankfurter Batschkapp. Als Support hatten die Co-Headliner die britischen Symphonic Folk Metaller von Serpentyne an Bord. Man konnte sich also auf einen symphonischen Metal-Abend aller erster Güte freuen.   

Tarja und Stratovarius – Zwei finnische Metal-Ikonen zusammen auf Tour unter dem Banner einer Symphony. Klingt vielversprechend. Den Start ihrer gemeinsamen „A Nordic Symphony“-Tour feierten die beiden Metal-Institutionen am 01.10.2018 in der Batschkapp / Frankfurt. Viele haben sich dabei gefragt: Sind die beiden Metal-Veteranen immer noch genau so gut wie früher? Und passt dieses Packet eigentlich wirklich zusammen?

Stratovarius_Batschkapp @ Lydia Polwin-Plass

Die Antwort auf diese Fragen wurde erstmal durch die Vorband Serpentyne etwas herausgezögert. Mit den ersten Songs wandelten die Briten zunächst im Symphonischen und Sängerin Maggiebeth Sand durfte ihre Stimmkraft zeigen. Das schon sehr zahlreich anwesende Metalhead-Volk (viele davon höheren Semesters) fand daran Gefallen und klatschte anerkennend. Richtig Stimmung kam dann auf, als die Band mit Folk Metal Rhythmen und Dudelsack, die Menge stärker zum Mitmachen motivierte. Serpentyne passten als Aufwärmer für die beiden Co-Headliner sehr gut und kamen durch die Bank beim Publikum bestens an.

Tarja_Batschkapp_Foto_Lydia Polwin-Plass

Danach war es Zeit für den ersten Headliner des Abends – Stratovarius. Die finnischen Power Metaller haben ihr neues Album „Enigma – Intermission II“ im Gepäck, das unter anderem auch drei neue Songs enthält. Direkt mit den ersten Klängen von „Eagleheart“ wird deutlich, dass die Herren Kotipelto, Johansson etc. nichts verlernt haben. Der Sound ist glasklar und die Songs sitzen bestens. Die Truppe ist einfach eingespielt und weiß, wie man Metalheads zum Kochen bringt. Als dritter Song wird das neue „Oblivion“ gespielt, was sich nahtlos in die mit Klassikern gespickte Setliste einfügt. Live kommt der Song richtig gut an. Etwas überraschend finden sich auch „Against The Wind“ und „4000 Rainy Nights“ im Set, was der Begeisterung der Fans aber keinen Abbruch tut. Das Set ist sehr ausgewogen und enthält neben schnellen Power Metal-Granaten „Black Diamond“ und „Hunting High And Low“ auch langsame Songs, wie das besagte „4000 Rainy“ Nights“ und „Forever“. Dazu ist Timo Kotipelto stimmlich bestens drauf und stets aktiv, die Fans anzutreiben. Spätestens mit „Hunting High and Low“ sind alle im Saal glücklich gemacht. Stratovarius haben an diesem Abend mal wieder gezeigt, wie man geilen Power Metal richtig unter die Leute bringt. Klasse Show.

In Kürze der Review zum neuen Album und ein ausführliches Interview mit Keyboarder Jens Johansson hier auf Metalogy.

Die gute Stimmung war eine Steilvorlage für Tarja. Elegant wie immer und bester Laune hatte die Metal-Queen ihre Fans im Griff, die ihr zu Füßen lagen. Trotz Erkältung war Tarja stimmlich in bester Form. Ob langsame Stücke mit viel Operngesang oder härtere mit Rockstimme – Tarja brillierte und hatte auf der Bühne eine enorme Präsenz. Als sie zwischenzeitlich ganz in Schwarz und mit schwarzer Krone auftritt, wirkt sie wie die personifizierte Metal-Queen. So gibt sie einen Hit nach dem anderen zum Besten und das Publikum hat enormen Spaß daran. Selbst als die Band instrumental wirbelt (und Tarja eine wohlverdiente Pause nimmt), sind die Metalheads voll in Wallung. Tarja ist in Bestform und kommt problemlos ohne Nightwish-Klassiker aus.

So endet der Abend nach zwei tollen Co-Headliner-Shows, die die ganze Klasse der beiden Metal-Ikonen aufzeigte und die Metalheads glücklich strahlend nach Hause schickte. Symphonisch! Metallisch! Einfach klasse!

Tarja_Batschkapp @ Lydia Polwin-Plass

Setliste Tarja:

Demons In You

500 Letters

Little Lies

Undertaker

Deliverance

Calling From The Wild

Diva

Love To Hate

Innocence

I Walk Alone

Victim Of Ritual

Until My Last Breath

 

Stratovarius_Batschkapp @ Lydia Polwin-Plass

Setliste Stratovarius:

Eagleheart

Forever Free

Oblivion

Against The Wind

Paradise

4000 Rainy Nights

Black Diamond

Destiny

Unbreakable

Forever

Hunting High And Low

 

 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de