Nachbericht: Kamelot + Leaves´ Eyes + Vision Of Atlantis, 16.09.2018, Colos-Saal, Aschaffenburg Nachbericht: Kamelot + Leaves´ Eyes + Vision Of Atlantis, 16.09.2018, Colos-Saal, Aschaffenburg
Am 16.09.2018 gab sich im Colos-Saal in Aschaffenburg mit KAMELOT, LEAVES´ EYES und VISIONS OF ATLANTIS ein hochkarätiges Symphonic Metal-Paket ein Stelldichein.    Nachbericht: Kamelot + Leaves´ Eyes + Vision Of Atlantis, 16.09.2018, Colos-Saal, Aschaffenburg

Am 16.09.2018 gab sich im Colos-Saal in Aschaffenburg mit KAMELOT, LEAVES´ EYES und VISIONS OF ATLANTIS ein hochkarätiges Symphonic Metal-Paket ein Stelldichein.   

An einem lauen Sonntagabend stand im Colos-Saal mit Kamelot, Leaves´ Eyes und Visions Of Atlantis ein Symphonic Metal-Dreierpack aller erster Güte auf dem Programm und die Metalheads folgten diesem Ruf.

Gleich zum Opener des symphonischen Abends Visions Of Atlantis war die Halle gut gefüllt und die österreichisch-französische Truppe bedankte sich mit einer tollen Show. Besonders das Gesangsduo Siegfried Samer und ex-Serenity-Sängerin Clémentine Delauney war von der ersten Note an glänzend aufgelegt. Gleichzeitig traf der symphonische Metal genau den Nerv des Publikums, das sich ebenso gut gelaunt und bester Stimmung zeigte. Neben Klassikern wie „Return to Lemuria“ wurden auch die Songs des neuen Albums „The Deep and the Dark“ abgefeiert. So startete Vision Of Atlantis den Abend auf klasse Art und Weise und brachten die anwesenden Metalhead ordentlich in Fahrt.

Bevor Leaves´Eyes danach im Zeichen des Drachenkopfes Gas geben konnten, marschierte zunächst eine Gruppe Wikinger samt Schwert, Schild, Rüstung und Gesichtsbemalung auf die Bühne. Das sollte natürlich kein Überfall sein, sondern das aktuelle Album „Sign Of The Dragonhead“ visuell unterstützen. Die Wikingertruppe kehrte später für zwei weitere Songs zurück. Dabei hatten Leaves´ Eyes an diesem Abend sicherlich keine Unterstützung nötig. Die aufgewärmte Fanschar ließ sich augenblicklich vom Symphonic Metal der Marke Leaves´ Eyes mitreißen und gab ihrerseits Vollgas. Es wurde munter gebangt, gehüpft, gegrölt und pausenlos wellenartig die Pommesgabel gen Himmel gestreckt. Zudem hatte die Band sichtlich Spaß. Sänger Alexander Krull hatte leichtes Spiel und stachelte das Publikum zudem mit seinen Ansagen weiter an. Daneben glänzte nicht nur Sängerin Elina Siirala, sondern die ganze Band. So wurden die Hits und neue Songs frenetisch gefeiert. Zum krönenden Abschluss „Blazing Waters“ gab Sänger Alexander selber in Wikinger-Montur noch einmal alles und auf der nun – dank der Anwesenheit der Wikinger-Truppe – vollbesetzten Bühne ging es mächtig ab. Leaves´ Eyes haben stimmungsmäßig mächtig abgeräumt und dem folgenden Headliner eine glückliche Meute überlassen.

Danach hatten Kamelot es mit der vollbesetzen Halle leicht. Sänger Tommy Karevik hatte das Publikum von Anfang an von seinem Podest aus fest im Griff. Zudem wurde für Kamleot als Headliner eine Art Laufsteg installiert, den Karevik für mehrere Ausflüge ins Publikum nutzte. Als ob das nicht genug Nähe zu den Fans wäre, verschwand er auch einmal gänzlich im Publikum. Mehr Kontakt geht nicht. Mit einem ausgewogenen Set aus alten Klassikern und neuen Songs hielten Kamelot den hohen Stimmungslevel locker und erfreuten die ihre Fans sichtlich. Auch Gastsängerin Lauren Hart brillierte gesanglich, wie optisch. Neben einem glänzend aufgelegten Thomas Youngblood durften nach „Sacrimony“ auch noch Keyboarder Oliver Palotai und Schlagzeuger Alex Landenburg ein musikalisches Duell ausfechten. Kamelot wurden ihrer Headliner-Rolle mehr als gerecht und boten einfach eine klasse Show.

Am Ende des Abends waren alle durch und durch glücklich. Das symphonische Dreiersgespannt passte sehr gut zusammen und hat an diesem Abend jede Menge Freude verbreitet. Hervorzuheben ist auch noch, dass der Sound an diesem Abend ausgezeichnet war und so dem symphonischen Metal auf ganzer Breite Auslauf verlieh. Anschließend lässt sich der Abend ganz einfach resümieren:  Tolle Shows, tolle Bands, toller Abend – Metalhead, was willst Du mehr?

FOTOSTRECKE 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nachbericht und Fotos: Michael Glaeser

Setliste Kamelot:

Phantom Divine (Shadow Empire)

Rule the World

Insomnia

The Great Pandemonium

When the Lights Go Down

End of Innocence

Veil of Elysium

Here´s to the Fall

Ravenlight

March of Mephisto

Karma

Amnesiac

Burns to Embrace

Sacrimony (Angel of Afterlife)

Liar Liar (Wasteland Monarchy)

 

Setliste Leave´s Eyes:

Sign of the Dragonhead (mit Wikingern)

Across the Sea

Sword in Rock

Edge of Steel (mit Wikingern)

Riders on the Wind

Hell to the Heavens

Beowulf

Blazing Waters (mit Wikingern)

Haraldskvaedi (Outro)

 

Setliste Visions Of Atlantis:

The Deep & the Dark

New Dawn

Ritual Night

Words of War

Passing Dead End

The Last Home

Return to Lemuria

 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Rueckblicke