Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Musikmesse 2019 – was uns erwartet Musikmesse 2019 – was uns erwartet
Beim Musikmesse Festival vom 2. bis 6. April, das parallel zur Musikmesse stattfindet, kommt jeder auf seine Kosten. Viele Highlights gibt es direkt auf... Musikmesse 2019 – was uns erwartet

Beim Musikmesse Festival vom 2. bis 6. April, das parallel zur Musikmesse stattfindet, kommt jeder auf seine Kosten. Viele Highlights gibt es direkt auf dem Messegelände: Darunter die SaMTV Unplugged Show mit Samy Deluxe, ein Auftritt von Pop-Rock-Legende Tony Carey in der eigens errichteten Festival Arena, ein exklusives DJ-Set von Mousse T. und Glasperlenspiel sowie das feierliche Abschlusskonzert von Gregory Porter und der Neuen Philharmonie Frankfurt. Aber auch in zahlreichen Clubs und Hotels in ganz Frankfurt wird Musik gemacht. Darüberhinaus holen die Musikmesse und Prolight + Sound das Music Tech Fest nach Frankfurt und bieten damit ein Rahmenprogramm, das voll auf das Thema Innovation setzt. Das Programm beinhaltet unter anderem einen Methodenworkshop mit Komponist Reeps One, Artist in Residence beim World Economic Forum, und Michela Magas, Innovationsberaterin der Europäischen Kommission. Zudem erarbeiten aufstrebende Musiker und Produzenten neue Musik in einem 24-Stunden „Trackathon“ unter Anleitung der Komponistin, Produzentin und Beraterin für immersive Technologien Martine-Nicole Rojina.

Das Music Tech Fest ist eine der führenden Plattformen für Innovationen im Bereich Musik und kreative Technologien. Eine globale Community von über 7000 Innovatoren diverser Disziplinen wie Musik, Technik und Wissenschaft beschäftigt sich mit Themen wie Vocal AI, Blockchain-Technologie, Kryptographie oder Urheberrecht in der Musikwirtschaft aber auch mit digitaler Musikproduktion, Performance und multimedialen Konzertformaten.

Auf der Musikmesse und Prolight + Sound bieten die Initiatoren des Music Tech Fest ein umfang-reiches Programm für Firmen, Entwickler, Musiker und Produzenten.
Frankfurt blickt auf eine Geschichte starker Musikinnovationen zurück, insbesondere im Bereich elektronischer Musik. Daher freuen wir uns sehr, auf dem Messeduo mit den Partnern des Music Tech Fest wichtige zukunftsorientierte Themen der Musikwirtschaft und Musikproduktion zu beleuchten“, so Michael Biwer, Group Show Director des Bereichs ‚Entertainment, Media & Creative Industries‘ der Messe Frankfurt Exhibition GmbH.
Die MTF Labs erkunden die zahlreichen Möglichkeiten, miteinander in Beziehung zu treten. Dabei stehen Musik und Kreativität im Innovationsfokus. Die MTF Labs sind praxisorientiert, interdisziplinär und tragen eine klare Botschaft: Wir stehen für eine demokratische und inklusive Musikkultur, in der jeder Mensch willkommen ist. Gleichzeitig nutzen wir Musik und Technologien, um wichtige gesellschaftliche Themen zu beleuchten, “ ergänzt Andrew Dubber, Leiter des Music Tech Fest.

Workshops
Zudem bringen die ‚MTF PRO Labs‘ Produktentwickler und Entscheider zusammen für einen 3-stündigen, immersiven Workshop, wo diese praktische Methoden und Techniken zu Themen wie Design Thinking, Open Innovation und Ideenmanagement erproben. Geleitet wird der Workshop von Michela Magas, Innovationsberaterin der Europäischen Kommission und Mitglied des „Innovators’ Strategic Advisory Board on People-Centred Innovation“ für Führungspersönlichkeiten der G7-Staaten. Sie wurde 2017 zur „European Woman Innovator of the Year“ ausgezeichnet und erhielt 2016 den „Innovation Luminary Award“ für kreative Innovation. Gemeinsam mit ihr leitet den Workshop der Vocal Artist und Beatboxer Harry Yeff, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Reeps One. Der mehrfach ausgezeichnete Komponist und Musiker bietet neben künstlerischer Expertise auch eine Vision für die Zukunft KI-basierter sprachlicher und stimmlicher Mensch-Maschine-Interaktion. Dabei wird Reeps One Erfahrungen aus seiner Arbeit als Artist in Residence bei den Nokia Bell Labs und beim World Economic Forum einfließen lassen.

Trackathon
Für aufstrebende Produzenten und Musiker steht ein 24-Stunden-„Trackathon“ auf dem Programm. Von Donnerstagnachmittag bis Freitagnachmittag komponieren und produzieren sie unter Anleitung von Martine-Nicole Rojina verschiedene Tracks, die anschließend auf der Circle Stage 4.0 präsentiert und als EP für einen guten Zweck veröffentlicht werden. Die Münchnerin ist eine der führenden Produzentinnen unserer Zeit und arbeitete u.a. zusammen mit Peter Kruder (Kruder & Dorfmeister), Sebastian Niessen (Elektronik- und Soundingenieur für Kraftwerk) und Michael Meinl (Millenia Nova). Derzeit ist sie Artist in Residence beim Dwingeloo Space Teleskop in den Niederlanden, wo sie Musik und Klänge produziert, die mittels elektromagnetischen Wellen vom Mond reflektiert und verarbeitet werden. Wer sich für die Teilnahme am „Trackathon“ anmelden möchte muss sich vorab registrieren und sollte schnell sein: www.musictechfest.net.
Dazu erwartet Musikliebhaber in rund 50 Locations der Mainmetropole ein Programm, das keine musikalischen Grenzen kennt. So zählt US-Rapper Kid Ink (Gibson Club, 5.4.) ebenso zum Festival-Programm wie die Folk-Ska-Kombo Russkaja (Batschkapp, 5.4.), NDW-Altmeister Palais Schaumburg (Nachtleben, 2.4.) oder die Bluesrock-Senkrechtstarter Wille & The Bandits (Das Bett, 5.4.).

Neue Partner und die Kooperation mit der Frankfurt Hotel Alliance machen es 2019 möglich, noch mehr Musik in die Frankfurter Innenstadt zu tragen. Während der Roomservice im Moxy Frankfurt East bei urbanen Hip-Hop-Tunes die Korken knallen lässt und sich Lobby und Rezeption zu Bar und Dancefloor verwandeln, greifen The Streetles im IntercityHotel Frankfurt Hauptbahnhof Süd zu Gitarre und Kontrabass und begeistern mit Straßenmusik ganz im Beatles Stil.

100 Gigs
Im vierten Jahr ist das Festival mit 100 Konzerten so groß wie nie zuvor“, zeigt sich Wolfgang Weyand, Leiter des Musikmesse Festivals, begeistert. „Das Festival trägt die Musik in die ganze Stadt Frankfurt. Wir bedanken uns bei allen Partnern und freuen uns auf atmosphärische Konzerte in tollen Locations wie den Frankfurter Spitzenhotels und angesagten Clubs und Bars. Aber natürlich wird auch auf dem Messegelände einiges geboten – in der Festival Arena, der Festhalle, den neuen Circle Stages und dem Congress Center.“

Grande Finale
Erneut bildet das Grande Finale des „Internationalen Deutschen Pianistenpreises“ den offiziellen Auftakt des Musikmesse Festivals (Alte Oper Frankfurt, 1.4.). Begleitet durch die Philharmonie Baden-Baden unter der Leitung von Dirigent Douglas Bostock zeigen junge Spitzenpianisten ihr Können.
Am darauffolgenden Tag werden jedoch auch andere Töne angeschlagen: egal ob old school Hip-Hop, urbaner Pop-Sound, durchschlagender Rock oder harmonische Klänge – das Musikmesse Festival bedient alle Genres.
Der Newcomer Elderbrook überzeugt mit eingängigem Pop und faszinierend unkonventionellen Lyrics (Zoom, 2.4.). Die Texte von Heinrich von Kleister und Lukas von Beathoven erinnern nicht ohne Grund an deutsche Dichter und Denker und ihr Sound ist eine Mischung aus rhythmischen Beats, meisterhaftem Jazzpiano und live geloopter Beatbox (HoRsT, 2.4.). Und Sir Waldo Weathers, einer der besten Saxophonisten und Entertainer der Welt, nimmt die Festivalgänger mit auf eine Zeitreise durch den Funk und lässt alte Songs wie „I feel good“ oder „I know you got Soul“ neu aufleben (Latin Palace Changó, 4.4.).
Dass Rock auch mit geschichtsträchtigen und ungewöhnlichen Klangobjekten funktioniert, zeigt James Yorkston, wenn er zu Harmonium, Dulciton und Nyckelharpa greift (Brotfabrik, 2.4.). Einen musikalischen Molotowcocktail, getreu dem Motto #frankfurtrockt, präsentieren die vier jungen Kombos Apart from Us, All-Inn, The Garciass und Frau Ruth (Das Bett, 3.4.). Und wer auf Rock mit mexikanischen Wurzeln steht, der darf Marco Mendoza auf keinen Fall verpassen. Der auch als Solokünstler populäre Bassist von The Dead Daisies tritt zusammen mit dem jungen Newcastle Drummer Kyle Hughes und dem Gitarrenspieler Tommy Gentry auf: Viva la Rock (Circle Stage 3.0, Messe Frankfurt, 4.4.).
Auch außergewöhnliche Orte sind Schauplätze für Konzert-Session: In der Trauerhalle auf dem Frankfurter Hauptfriedhof, werden das Mädchenensemble LaCapella nuova und das junge Männerensemble LaCapella DieMänner, atmosphärische Werke aus Island, Norwegen, Schweden, England und Deutschland zum Besten geben (Zwischen Himmel und Erde, 4.4.). Die Alte Nikolaikirche wird Spielstätte für ein Konzert für Cello und Gitarre (Spanisch für Fortgeschrittene, 5.4.) und in Dr. Hoch’s Konservatorium werden Ludwig van Beethovens bedeutende Werke in einer Kombination aus Vortrag und musikalischer Darstellung erörtert (Beethoven: die Töne höre ich nicht, 6.4.).
Aber auch Frankfurter sind gefragt, denn Frankfurt Street Tunes geht in die nächste Runde! Die Innenstadt öffnet sich während des gesamten Musikmesse Festivals für musikalische Aktionen und lässt die Musik auch außerhalb der üblichen Veranstaltungsorte stattfinden. Bei Frankfurt Street Tunes wird die Frankfurter City zur Bühne und Passanten zu Solisten. An beliebten Plätzen wie z.B. der Hauptwache, in der Fressgass‘ und auf dem Opernplatz werden Klaviere auf kleine Bühnen aufgestellt, die zum spontanen Spielen einladen. Jeder, der möchte, kann ein kleines improvisiertes Konzert geben und sein Können unter Beweis stellen!
Für das Musikmesse Festival ziehen zahlreiche Organisationen der Kultur-, Kreativ- und Tourismuswirtschaft an einem Strang. In noch nie dagewesenem Umfang kooperiert die Messe Frankfurt mit dem Interessensverbund Frankfurt Hotel Alliance e.V.. Zu weiteren Unterstützern des Musikmesse Festivals zählen außerdem dieJazzinitiative Frankfurt, der Spielstätten-Verband LiveKomm e.V., das regionale Netzwerk Clubs am Main, das Musiker-Netzwerk Backstage Pro – sowie insgesamt rund 40 Event-Locations der Stadt, darunter Batschkapp, Das Bett, Gibson Club, Nachtleben, Silbergold, Zoom und viele weitere.
Tickets kosten 15 EUR und gewähren den vergünstigten oder sogar kostenlosen Eintritt zu den Events des Musikmesse Festivals. Außerdem erhalten die Festivalgänger am Freitag, 5.4., exklusiven Zutritt zur Musikmesse und können am Samstag, 6.4., die brandneue Musikmesse Plaza – einen Pop-up Market für Musikliebhaber – besuchen.

Legendäre Gitarrenmodelle, eine Zeitreise durch die Geschichte bekannter Marken und Top-Events mit Stars der Musikszene: „The World of Vintage Guitars“ ist das Highlight für alle Gitarrenfans auf der Musikmesse (2. bis 5. April) sowie der neuen Musikmesse Plaza (6. April). Gemeinsam mit dem No. 1. Guitar Center Hamburg und mit Unterstützung von Gibson USA entsteht eine beeindruckende Sonderausstellung auf rund 200 Quadratmetern. Bei der „Les Paul Night“ am Freitagabend (5. April) performt die Thomas Blug All-Star-Band u.a. mit Scorpions-Gitarrist Matthias Jabs Rock-Hymnen aus drei Jahrzehnten.

Bereits bei der Premiere im vergangenen Jahr war „The World of Vintage Guitars“ ein Anziehungspunkt für die internationale Gitarren-Community. 2019 wird das Format noch ausgeweitet und findet am Samstag auf der „Musikmesse Plaza“ ihren Höhepunkt.

Herzstück des Sonderareals ist die Ausstellung „Gibson Les Paul – The Classic Years“. Hier erleben Besucher die Historie dieses Meilensteins der E-Gitarre aus der Zeit von 1952 bis 1962. Gibson USA unterstützt die Präsentation mit eigens angefertigten, bis ins Detail originalgetreuen Gitarren aus dem Gibson Custom Shop, die den Spirit der weltberühmten Modelle in die Gegenwart holen. Hinzu kommt die Ausstellung „Guitars of the Stars“, bei der Originalinstrumente und Verstärker weltbekannter Musiker zu erleben sind. In einer Soundkabine können Besucher in die Faszination der Vintage-Gitarren eintauchen und Modelle der Marken, Fender, Gretsch und Gibson unter fachlicher Beratung anspielen.

Gibson Les Paul Night am Freitag

Zum Start ins Wochenende gibt es am Freitagabend ab 19 Uhr ein einmaliges Konzerterlebnis für Classic-Rock-Fans. Die „Les Paul Night“ präsentiert legendäre Songs der späten 50er sowie der 60er und 70er, die durch den charakteristischen Les-Paul-Sound entscheidend geprägt wurden. Die Setlist reicht von den Rolling Stones über Led Zeppelin und Eric Clapton bis hin zu Wishbone Ash.

Das Instrument steht im Mittelpunkt – aber auch das Line-up hat es in sich. So rocken sich unter anderem Scorpions-Gitarrist Matthias Jabs, Thomas Blug, Peter Weihe und Drew Berlin durch drei Jahrzehnte Musikgeschichte. Die Les Paul Night findet im Forum.0 statt und ist Teil des Musikmesse Festivals, das abendliche Highlight-Konzerte aufs Messegelände und in die Clubs der Stadt bringt.

Alle Programmpunkte von „The World of Vintage Guitars“ sind für Besucher der Musikmesse bzw. der Musikmesse Plaza kostenfrei zugänglich. Die Ausstellung ist während der Musikmesse im Foyer Halle 4.1 und während der Musikmesse Plaza im Halle 1.1 zu finden.

Alle Acts, Highlights und Tickets unter www.musikmesse-festival.com

Weitere Informationen zu Musikmesse und Prolight + Sound unter www.musikmesse.com und www.prolight-sound.com
Weitere Informationen zum Music Tech Fest unter www.musictechfest.net

Hintergrundinformation Messe Frankfurt

Messe Frankfurt ist der weltweit größte Messe-, Kongress- und Eventveranstalter mit eigenem Gelände. Mehr als 2.500* Mitarbeiter an 30 Standorten erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 715* Millionen Euro. Mittels tiefgreifender Vernetzung mit den Branchen und eines internationalen Vertriebsnetzes unterstützt die Unternehmensgruppe effizient die Geschäftsinteressen ihrer Kunden. Ein umfassendes Dienstleistungsangebot – onsite und online – gewährleistet Kunden weltweit eine gleichbleibend hohe Qualität und Flexibilität bei der Planung, Organisation und Durchführung ihrer Veranstaltung. Die Servicepalette reicht dabei von der Geländevermietung über Messebau und Marketingdienstleistungen bis hin zu Personaldienstleistungen und Gastronomie. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.

Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com

Hier eine kleine Fotostrecke der Musikmesse 2018 als Vorgeschmack

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de