Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Metal-Review: Review: Dawn Of Solace – Waves Metal-Review: Review: Dawn Of Solace – Waves
Die Tundra, der Finne und das Grau. Das neue Album "Waves" von Dawn Of Solace ist das Produkt daraus. Metal-Review: Review: Dawn Of Solace – Waves

Die Tundra, der Finne und das Grau. Das neue Album “Waves” von Dawn Of Solace ist das Produkt daraus.

13 Jahre nach „XXXX“ veröffentlichen Dawn Of Solare am 24. Jänner ihr zweites Album. Mastermind Tuomas Saukkonen, auch bekannt als Mastermind von Wolfheart und den leider aufgelösten “Before The Dawn” hat nach Beendigung sämtlicher anderer Projekte Kraft gesammelt.

Nach 13 Jahren und schlechten Erfahrungen mit anderen Labels, war ich entschlossen, das neue Album in Eigenregie zu veröffentlichen. Nach gründlichen Überlegungen und vielen Gesprächen, bin ich überzeugt davon, meine Kunst in die Hände von Noble Demo zu legen.“

Das neu gegründete Label legt überdies das erste Album der zwischenzeitlich ebenfalls aufgelösten Band „The Darkness“ aus 2006 neu auf.

Das vorliegende Melodie Metal / Doom Projekt kann sich hören lassen! Ruhige, kraftvolle Songs beschwören eine verschneite, finnische Tundra herauf. Minimalistische Songtitel fügen sich in das Bild. Eine melancholische Grundstimmung trifft auf die klare, kräftige Stimme von Mikko Heikkilä.  Die Songs kommen mit einer majestätischen Wucht daher, schwimmen in niedrigerem Tempo dahin und verbreiten eine schöne bittersüße Stimmung. Keine Aggression hier, kein Zierrat an nicht unbedingt notwendigen Noten, bloß fast minimalistische Schönheit.

„Choice“ legt dann ein Schäuferl nach, das Timbre erinnert an Serj Tankian. Jede Textzeile zieht sich über ganze Takte dahin, selbst wenn die Gitarre dahinter Vollgas gibt. So entsteht ein schöner Kontrast, wie durchgetretenes Gaspedal mit angezogener Handbremse. Ghost entlässt uns mit einem stark verhallten Klavierstück in eine ziemlich vernebelte, sorgenvolle Umgebung. Also gleich wieder zurück zum ersten Titel „Lead Wings“ und gut ist’s.

Fazit: Eine tolle Scheibe, nachher ist man Dank der kraftvoll melancholischen Grundstimmung  besser drauf als vorher. Passend zu Nebelkrähen, kahlen Bäumen und wunderbarem Raureif, sie läuft bei mir im Auto bis auf Weiteres rauf und runter. Alles hat seine Zeit.

Erscheinungsdatum: 24. Jänner 2020.

Michael Neumann

Die Band: Mikko Heikkilä: Vocals, Lars Eikind: Gitarren, Atte Palokangas: Drums, Juho Räihä: Gitarren

Tracklist:

Lead Wings (Youtube Link)

Ashes

Silence

Hiding

Tuli

Numb

Choice

Ghost

Reviews