Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Metal-Review: MERGING FLARE – REVOLT REGIME Metal-Review: MERGING FLARE – REVOLT REGIME
MERGING FLARE sind die Zweitband von BEAST IN BLACK-Gitarrist Kasperi Heikkinen. Nach ihrem Debüt in 2011 sind die Finnen nun zurück mit ihrer neuen... Metal-Review: MERGING FLARE – REVOLT REGIME

MERGING FLARE sind die Zweitband von BEAST IN BLACK-Gitarrist Kasperi Heikkinen. Nach ihrem Debüt in 2011 sind die Finnen nun zurück mit ihrer neuen Scheibe „Revolt Regime“. Und wieder ist klassischer Heavy Metal im Sinne von Metal-Ikonen wie Judas Priest oder Accept das Motto. Das gewinnt zwar keinen Innovationspreis, groovt aber mächtig und ist eine absolut runde Sache.     

Dadurch, dass Gitarrist Kasperi Heikkinen derzeit große Erfolge mit Beast in Black feiert, dürfte auch seiner zweiten Band MERGING FLARE mehr Aufmerksamkeit zukommen. Nach dem 2011er Debütalbum von MERGING FLARE war Heikkinen zunächst vier Jahre lang bei U.D.O.  und DIRKSCHNEIDER aktiv. Nun hat sich der Finne wieder seiner eigenen Band MERGING FLARE gewidmet und den zweiten Release „Revolt Regime“ mit seinen Nördmännern zusammengezimmert.  Musikalisch orientieren sich MERGING FLARE an Genregrößen wie Judas Priest, Accept, Helloween oder Gamma Ray. Bei Letzteren stand Heikkinen bekanntlich ja auch schon auf der Gehaltsliste. So schwanken die Songs zwischen melodiösem Heavy Metal („Alliance In Defiance“, „The Abyss Of Time“, „Midwinter Magic“), kraftstrotzendem, flottem Heavy Metal („Devastator“, „Sin Against The Sinner“ „Clarion Call“, „Mind’s Eye (Reaching Out)“) und energiegeladenem Power Metal („Trailblazer“, „War Within“)  mit nordischen Einflüssen, wobei die Übergänge durch aus fließend sind. Es ist dabei kaum zu leugnen, dass es Einflüsse der bisherigen Band von Heikkinen gibt. Heikkinen steht auch insgesamt mit seiner Gitarrenarbeit zu Recht im Vordergrund. Gesanglich bewegt sich Sänger Matias Palm mit seiner etwas rauen, rockigen Stimme häufig im Bereich der neuen Accept. Einziges Fragezeichen auf „Revolt Regime“ ist das schnulzige Laura Branigan-Cover „The Lucky One“,  das auch auf einem Beast In Black-Album hätte landen können.  Gemixt wurde „Revolt Regime“ von Mattes Pfeiffer, den Heikkinen von zwei U.D.O.- Studioproduktionen her kannte. Für das Mastering wurde ACCEPT-Legende Stefan Kaufmann gewonnen, was bei der musikalischen Orientierung von MERGING FLARE durchaus Sinn macht. Aufgenommen hat das Album Eero Kaukomies.MERGING FLARE – REVOLT REGIME_Cover

MERGING FLARE werden mit “Revolt Regime” zwar keinen Innovationspreis gewinnen, dafür ist der neue Silbering aber verdammt gut gemacht und einfach geiler Heavy Metal. Metalheads, die auf die oben genannten Metal-Ikonen stehen, sollten auch bei MERGING FLARE mal reinhören.

Anspieltipps: Trailblazer, Mind’s Eye, War Within, Midwinter Magic,

Tracks

  1. Trailblazers
  2. In Defiance
  3. Clarion Call
  4. The Abyss Of Time
  5. Mind’s Eye (Reaching Out)
  6. War Within Alliance
  7. Midwinter Magic
  8. Devastator
  9. Sin Against The Sinner
  10. The Lucky One (L. Branigan Cover)

 

Line up:

Matias Palm – Vocals

Kasperi Heikkinen – Guitar

Harri Leinonen – Bass

Henri Pyy – Drums

 

Review: Michael Glaeser

 

Veröffentlichungstermin: 17.05.2019

 

Label: Ram It Down Records

 

Hörprobe auf Youtube von „Clarion Call“:

 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews