Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Metal-Review: HUMAN FORTRESS – REIGN OF GOLD Metal-Review: HUMAN FORTRESS – REIGN OF GOLD
Die Power-Metaller HUMAN FORTRESS sind kurz vor Weihnachten mit ihrem sechsten Studioalbum „Reign Of Gold“ durchgestartet. Mit royal-mittelalterlichen Melodien, heroischen Hymnen, kraftvollen Vocals und... Metal-Review: HUMAN FORTRESS – REIGN OF GOLD

Die Power-Metaller HUMAN FORTRESS sind kurz vor Weihnachten mit ihrem sechsten Studioalbum „Reign Of Gold“ durchgestartet. Mit royal-mittelalterlichen Melodien, heroischen Hymnen, kraftvollen Vocals und eingängigen Hooks überzeugen HUMAN FORTRESS darauf auf ganzer Linie.   

HUMAN FORTRESS aus Hannover sind bereits seit 1999 Metal-mäßig unterwegs und geben nach einem Wechsel am Mikro 2012 wieder richtig Gas. Nach einer dreijährigen kreativen Schaffenszeit sind HUMAN FORTRESS seit Dezember mit ihrem mittlerweile sechsten Studioalbum „Reign Of Gold“ am Start. Stilistisch ordnen sich HUMAN FORTRESS im epischen Power Metal ein und bieten Hymnen mit großen Melodien, ergreifenden Hook und kraftvollen Vocals.

Bereits das symphonische Intro „Imminence“ klingt vielversprechen. Das symphonisch untermalte „Thunder“ zeigt den klaren Weg und ist direkt eine packende Power Metal-Hymne mit einer tollen Melodie und eingängigem Refrain. Andere Power Metal-Kracher wie der Titelsong „Reign Of Gold“, „Surrender“, „The Blacksmith“, „Legion Of The Damned“ und „Victory“  halten dieses hohe Niveau. Bei „Lucifer´s Waltz“ wird es musikalisch dramatisch und düster, was durch den Einsatz von Klängen klassischer Instrumente verstärkt wird. „Bullet Of Betrayel“ und „Martial Valor“ sind folk-angehauchte Nummern, die ihren ganz eigenen Charme haben. „Shining Light“ gefällt schließlich als die obligatorische Power-Ballade.

Insgesamt kann HUMAN FORTRESS mit ihrem sechsten Album „Reign Of Gold“ auf ganzer Linie überzeugen. Die Songs sind durch die Bank interessant und abwechslungsreich, auch weil sie gekonnt symphonisch oder folkig untermalt werden. Besonders Sänger Gus Monsanto aber gefällt durch die komplette Platte und versprüht Unmengen an Kraft und Charisma. Nicht nur Power Metal-Fans, sondern jeder Fan des gepflegten Heavy Metal sollten bei „Reign Of Gold“ mal reinhören und sich überzeugen lassen.

Anspieltipps: Thunder, Lucifer´s Waltz, Surrender

Tracks:

  1. Imminence
  2. Thunder
  3. Reign Of Gold
  4. Lucifer’s Waltz
  5. Bullet Of Betrayal
  6. Shining Light
  7. Surrender
  8. The Blacksmith
  9. Martial Valor
  10. Legion Of The Damned
  11. Victory

Line up:

Gus Monsanto – Vocals

Todd Wolf – Guitar

Volker Trost – Guitar

Dirk Liehm – Keyboards

André Hort – Bass

Apostolos Zaios – Drums

 

Review: Michael Glaeser

 

Veröffentlichungstermin: 06.12.2020

 

Label: AFM Records

 

Hörprobe auf Youtube von “Thunder”:

 

Reviews