Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Metal-Review: CORELEONI – II Metal-Review: CORELEONI – II
Gitarrist Leo Leoni ist Gründungsmitglied der Hardrock-Urgesteine GOTTHARD. Mit CORELEONI steht er für das Lebensgefühl von echtem, großem und zeitlosem Classic Rock in Verbindung... Metal-Review: CORELEONI – II

Gitarrist Leo Leoni ist Gründungsmitglied der Hardrock-Urgesteine GOTTHARD. Mit CORELEONI steht er für das Lebensgefühl von echtem, großem und zeitlosem Classic Rock in Verbindung mit einem modernen Sound. Auf dem zweiten Album „CoreLeoni – II“ huldigen die CORELEONI frühen GOTTHARD-Songs, bringen zwei neue Nummern und runden das Ganze mit einem John Lee Hooker-Cover ab. „II“ bietet grandiosen Hardrock inklusive Lebensgefühl.      

Mit CORELEONI geht Gitarrist Leo Leoni mal wieder seiner Passion nach und zollt zeitlos hochwertiger Musik Tribut. Während die erste Scheibe der Band schlicht ein Greatest Hits-Album von GOTTHARD war, geht Leo Leoni dieses Mal den Weg, dass alte GOTTHARD-Klassiker in die Moderne übersetzt werden. Das Besondere auf „II“ ist dabei, dass musikalisch nicht nur der Spirit der frühen 90er, sondern auch das einzigartige Lebensgefühl, das damals vor und auf der Bühne herrschte, frisch eingefangen wurde.

Leo Leoni hatte die Idee, CORELEONI ins Leben zu rufen, als er beim 25-Jahre-Bühnenjubiläum auf die aktuelle Setliste von GOTTHARD blickte.  „Bei Gotthard selbst geraten viele alte Stücke mehr und mehr aufs Abstellgleis, weil es eben auch so viele neue Songs gibt, die live einen Platz in der Setlist finden müssen. Viele der alten Nummern liegen mir allerdings extrem am Herzen und werden immer ein Teil von mir sein. Also habe ich mich entschlossen, sie noch einmal neu aufzunehmen und sie in einem frischen, neuen Gewand noch einmal ins Zeitgeschehen zu holen,“ erklärt der Gitarrist.

Um das zweite Album umzusetzen holte sich Leoni mit engen Freunden und Kollegen hochkarätige Musiker in die Band. Sänger Ronnie Romero ist Gründungsmitglied und mittlerweile Ex-Mitglied der spanischen Band LORD OF BLACK. Seit 2016 ist der gebürtige Chilene Sänger von Ritchie Blackmore´s RAINBOW. Gitarrist Jgor Gianola war in den Anfangsjahren von GOTTHARD dabei und hat dann zu U.D.O., der Band von Legende Udo Dirkschneider, und in die Band von Jorn Lande gewechselt. Schlagzeuger Hena Habegger ist wie Leoni Gründungsmitglied von GOTTHARD. Bassist Mila Merker ist langjähriger Freund und Weggefährte von Leo Leoni und bei der Melodic Death Metal Band SOULLINE aktiv. CORELEONI ist eine Truppe aus gestandenen und hochkarätigen Hardrockern, die für die Umsetzung des Plans wie geschaffen sind.

Leoni lag es besonders am Herzen, die alten GOTTHARD-Hits mit einem modernen Sound zu versehen und ihnen eine Frischzellenkur zu verpassen. Das ist CORELEONI perfekt gelungen. Dazu kommen zwei ebenso bärenstarke neue Songs – „Queen Of Hearts“ und „Don´t Get Me Wrong“. Diese stehen den Hits in nichts nach und haben ebenso diesen mitreißenden Hymnencharakter und bieten ebenso zeitlose Rockmomente. Abgerundet wird „II“ mit dem John Lee Hooker-Cover „Boom, Boom“, das ebenso klasse umgesetzt wurde.

Mit „II“ haben CoreLeoni dieses Mal einen genialen Schritt getan und einen modernen Sound für die alten Hits ausgewählt. So klingt „II“ einfach rund und bietet einfach superklasse Hardrock. CORELEONI haben zeitlosem Hardrock ein modernes Gewand verpasst. So ist „II“ nicht nur etwas für eingefleischte GOTTHARD-Fans, sondern für jeden, der auf die härten Klänge steht.

Anspieltipps: Angel, Queen Of Heart, Open Fire, No Tomorrow,

Tracks:

  1. Waltz No. 2
  2. Standing In The Light
  3. Love For Money
  4. Open Fire
  5. Angel
  6. And Then Goodbye
  7. She Goes Down
  8. No Tomorrow
  9. I’m Your Travellin‘ Man
  10. Cheat And Hide
  11. Make My Day
  12. Mountain Mama
  13. Queen Of Hearts
  14. Don’t Get Me Wrong
  15. Boom Boom
  16. Il Padrino

 

Line up:

Leo Leoni – Guitar

Ronnie Romero – Vocals

Hena Habegger – Drums

Jgor Gianola – Guitar

Mila Merker – Bass 

Review: Michael Glaeser

Veröffentlichungstermin: 27.09.2019

Label: AFM Records

Hörprobe /Video auf Youtube von „Queen Of Hearts“:

 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews