Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Metal-Review: CEMICAN – IN OHTLI TEOYOHTICA IN MIQUIZTLI Metal-Review: CEMICAN – IN OHTLI TEOYOHTICA IN MIQUIZTLI
CEMICAN spielen Folk Metal. Aber nicht den, den man als erwartet. Die mexikanisch-aztekische Band CEMICAN kombiniert auf ihrem neuen Album „In Ohtli Teoyohtica Miquiztli“,... Metal-Review: CEMICAN – IN OHTLI TEOYOHTICA IN MIQUIZTLI

CEMICAN spielen Folk Metal. Aber nicht den, den man als erwartet. Die mexikanisch-aztekische Band CEMICAN kombiniert auf ihrem neuen Album „In Ohtli Teoyohtica Miquiztli“, knüppelharten Metal mit traditionellen prähispanischen Instrumenten.

Auf ihrem dritten Album „In Ohtli Teoyohtica Miquiztli“ thematisieren CEMICAN die Reise gefallener aztekischer Krieger nach Mictlan, der Unterwelt in der aztekischen Mythologie. Dabei hauen sie exotisch frisch ein heftiges Metalbrett raus. CEMICAN sind eine aztekische Gruppe aus Mexiko, die folkloristische Klänge ihrer Kultur mit heftigem Metal kreuzt. Heraus kommt dabei Folkmetal mir einem heftigen Exotenfaktor, denn solch eine musikalische Mischung gab es vorher noch nicht. Mit „In Ohtli Teoyohtica Miquiztli“ haben die Mexikaner bereits ihr drittes Album im Orbit und lassen es darauf mächtig krachen.

Für die Folk-Klänge verwenden CEMICAN prä-hispanische Instrumente, von denen auf dem Album vor allem Flöten und Trommeln zu vernehmen sind. Die Metal-Seite erinnert an Sepultura, Eluveitie oder auch Iron Maiden. Es wird zuweilen heftigst drauflos geknüppelt. Bei einigen Songs geht es dagegen recht rockig zu. Dazu kommen sehr atmosphärische reine Folk-Passagen/Songs („Cuando los muertos suspiran (Mihcailhuitl)“, „Atemaxaque”, „Diosa de todos los dioses“).  Die Mischung aus folkloristischen Klängen hat sich in den letzten Jahren erfolgreich etabliert. Auf diese Karte setzen auch CEMICAN. Auf „In Ohtli Teoyohtica Miquiztli“ gelingt es aber nur bedingt, die Mischung aus Metal und Folk-Klängen richtig abzustimmen. Bei „Guerreros De Cemican“, „Cuando los muertos suspiran (Mihcailhuitl)“,  „Luna desmembrada“, „Azteca soy“ oder „Donde nace el viento (Ehecatl)” gelingt das sehr gut. Bei Songs, wie „Itlachi In Mictlantecuhtli” oder „Ritual“ weniger. Das Problem ist dabei, dass es keine melodische Abstimmung zwischen Folk und Metal gibt und beides nicht miteinander harmoniert. Diese Songs sind vom Metal her ganz cool, die Folk-Klänge werden aber schlicht an die Wand geballert. Da wäre die eine oder andere Flöten-Einspielung verzichtbar gewesen („La Que Baja De Las Estrellas”, „Itlachi In Mictlantecuhtli”, „Tzitzimime (Danza de los huesos)”) und der alleine Metal-Part schon genug gewesen. Das ist insbesondere bei dem eigentlich sehr starken „El respiro de la tierra (Tlatecuhtli)” der Fall. Sobald aber der Song und die beiden konträren Stile zur Einheit werden, zünden die Songs und CEMICAN spielen ihre Stärke aus.

Dass die Mexikaner richtig was drauf haben, steht außer Frage und beweist sich durch Songs, wie „Luna desmembrada“ oder „Donde nace el viento (Ehecatl)“. Rein metal-technisch überzeugen CEMICAN durch die Bank. Wenn die prähispanischen Instrumente nicht nur als Showelement verwendet werden, sondern in den Metalsound und die Melodie integriert werden (oder umgekehrt) und beides harmoniert, dann hat „In Ohtli Teoyohtica Miquiztli“ seine Stärken. Leider hat das Album aber auch eher schwache Momente. Die reinen Folk-Songs gehören dabei eher zu den starken Momenten. „In Ohtli Teoyohtica Miquiztli“ ist eigentlich ein gutes Album und hat natürlich etwas exotisches, aber es ist etwas heterogen und nicht konsequent genug. Starke Songs gibt es aber zu genüge und wem die aztekischen Klänge gefallen, der wird an „In Ohtli Teoyohtica Miquiztli“ richtig Spaß haben. Dass CEMICAN daneben einen enormen Unterhaltungsfaktor haben ist klar. Ein Blickfang ist die Band mit ihrer aztekischen Bemalung und den passenden Outfits sowieso. CEMICAN sind bereits für WACKEN 2020 angekündigt. Diese Show sollte sich niemand entgehen lassen.

 

Anspieltipps: Guerreros de Cemican, Cuando los muertos suspiran (Mihcailhuitl), Luna desmembrada, Azteca soy

Tracks

  1. Guerreros De Cemican
  2. La Que Baja De Las Estrellas
  3. Itlachi In Mictlantecuhtli
  4. Cuando los muertos suspiran (Mihcailhuitl)
  5. Ritual
  6. Luna desmembrada
  7. Atemaxaque
  8. El respiro de la tierra (Tlatecuhtli)
  9. Diosa de todos los dioses
  10. Tzitzimime (Danza de los huesos)
  11. Azteca soy
  12. Donde nace el viento (Ehecatl)

 

Line up:

Tlipoca – Schlagzeug

Tecuhtli – Gesang & Gitarre

Ocelotl – Bass, Hintergrundgesang

Yei Tochtli – prä-hispanische Instrumente

Mazatecpatl – prä-hispanische Instrumente

Xaman-Ek – Rituale, Tanz & prä-hispanische Instrumente

 

Review: Michael Glaeser

 

Veröffentlichungstermin: 23.08.2019

 

Label: M-Theory / Membran

 

Hörprobe/Video auf Youtube von „Guerreros De Cemican“:

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews