KORPIKLAANI  – Kulkija (Tour Edition) erscheint am 15. Februar 2019 KORPIKLAANI  – Kulkija (Tour Edition) erscheint am 15. Februar 2019
Gerade erst (am 07. September 2018) haben die finnischen Folk Metal-Superstars KORPIKLAANI ihr aktuelles Studioalbum Kulkija („Wanderer“) via Nuclear Blast Records veröffentlicht. Und schon sind sie wieder... KORPIKLAANI  – Kulkija (Tour Edition) erscheint am 15. Februar 2019

Gerade erst (am 07. September 2018) haben die finnischen Folk Metal-Superstars KORPIKLAANI ihr aktuelles Studioalbum Kulkija („Wanderer“) via Nuclear Blast Records veröffentlicht. Und schon sind sie wieder am Start mit einem Silberling. Eine besondere Touredition des Werks erscheint am 15.2. Neben den regulären Tracks, bietet die Scheibe 14 verschiedene Versionen des titelgebenden KORPIKLAANI-Songs „Bier-Bier“. Beigetragen haben u.a. Christopher Bowes (ALESTORM), Steve „Zetro“ Souza (EXODUS), Andreas „Gerre“ Geremia (TANKARD), Jesper Anastasiadis (TURISAS), TROLLFEST und viele weitere befreundete Musiker und Bands.

Jonne kommentiert: „Als wir im Studio waren, kamen wir zum Entschluss, dass es eigentlich keine bessere Art und Weise gibt, um unser eigenes Bier zu bewerben, als eine neuere Version von ‚Beer Beer‘ aufzunehmen! Da Bier ja ein weltweites Publikum anspricht, haben wir uns dazu entschieden, einige Freunde zu fragen, ob sie den Track in ihrer eigenen Sprache singen könnten. Des Weiteren wollten wir so viele Sprachen wie möglich vertreten haben. Nun können wir euch in diesem Zug ganze 14 Versionen präsentieren. Wir sind extrem glücklich und dankbar für diese Songs und wir hoffen, dass Ihr sie genauso genießen könnt wie wir.“

Tracklist:

Reguläres StudioalbumKorpiklaani - Beer Beer - Artwork

  1. Neito
  2. Korpikuusen kyynel
  3. Aallon alla
  4. Harmaja
  5. Kotikonnut
  6. Korppikalliota
  7. Kallon malja
  8. Sillanrakentaja
  9. Henkselipoika
  10. Pellervoinen
  11. Riemu
  12. Kuin korpi nukkuva
  13. Juomamaa
  14. Tuttu on tie

 Beer Beer«-CD

  1. Kalja (feat. Vesku | KLAMYDIA)
  2. Bier Bier (feat. Gerre | TANKARD)
  3. Bíra Bíra (feat. FLERET)
  4. Øl Øl (feat. TROLLFEST)
  5. Shai Shai (feat. NYTT LAND)
  6. Birra Birra (feat. Emilio | SKILTRON)
  7. Пиво Пиво (feat. TROLL BENDS FIR)
  8. Pivo Pivo (feat. Meri | IRIJ)
  9. Μπύρα Μπύρα (feat. Jesper | TURISAS)
  10. Pivo Pivo (feat. Milan from ASCHAR)
  11. Beer Kill Kill (feat. Zetro | EXODUS)
  12. Beer Beer (feat. Chris | ALESTORM)
  13. Mellanöl (feat. Viking Danielson | SVARTA LJUSET)
  14. Beer Beer (feat. HEIDEVOLK)

 

Zu Kulkija:

KORPIKLAANI’s neues Album „Kulkija“ erscheint am 7. September

Kulkija – Tracklist (Quelle Nuclear Blast):

  1. Neito („Mädchen“)

Die Straße steht für die Frau des Wanderers, das Mädchen, nach dem er sich sehnt und mit dem er umherzieht. Wie dem auch sei, in Wirklichkeit wartet das Mädchen zuhause auf seine Rückkehr. Ein jeder würde seine Last nach einer langen Reise wegräumen, doch die wehmütigen Lieder und die Musik des Wanderers begleiten ihn, wo auch immer er sich hinbegibt. Ein Reisender ist zum Umherziehen geboren…

  1. Korpikuusen kyynel („Mondschein“)

Das finnische Äquivalent für Mondschein, korpikuusen kyynel („Träne der hinterwäldlerischen Fichte“), bezieht sich auf harten, selbstgemachten Likör, der heimlich gebrannt worden ist und sich wie Tränen in der Mitte des Waldes verteilt. Sein sorgenfreies Leben genießend, beobachtet der Schwarzbrenner im Song die Umgebung aus seinem Versteck heraus.

  1. Aallon alla („Unter der Welle“)

Der Song erzählt die Geschichte eines Ertrinkenden. Gewässer, wie Seen und Meere, sind unberechenbar und das Grab eines jeden Bootsmanns. Weder Flügel noch Reichtümer können Hilfe leisten, als der Ertrinkende in den bedrohlichen Wellen untergeht. Der andere Bootsmann in der Geschichte kann die Hilferufe des Ertrinkenden jedoch nicht hören. Die Wellen können auch als Schutz betrachtet werden: Sie treiben einen leise gen Ewigkeit.

  1. Harmaja („Das Graue“)

Die Mönchsgrasmücke (Sylvia atricapilla), der Vogel im Song, ist aufgrund eines gebrochenen Flügels nicht in der Lage gewesen, gen Süden zu ziehen. Das Stück schildert Besorgnis und schwindende Erinnerung. Der finnische Dichter Zachris Topelius hat 1853 ein Gedicht namens ‚Sylvian joululaulu‘ geschrieben, das von Heimweh handelt. Darauf bezieht sich ‚laulu kaipauksen‘ (ein Lied der Sehnsucht) im Song. Der Titel kann aber auch auf die Trostlosigkeit, die herrscht, nachdem ein Teil eines alten Paares gestorben ist, bezogen werden.

  1. Kotikonnut („Heimstätte“)

Wenn er unterwegs ist, denkt ein Wanderer des Öfteren sehnsüchtig an seine Heimat und seine Kindheit sowie die Schönheit von alldem. Er denkt daran, wie er einst mit seinem Mädchen über die Wiese gelaufen ist und dachte, dass dies für immer so sein würde. Obwohl seine Heimat mittlerweile die Straße ist, er sein Hab und Gut stets bei sich trägt, so wird er sich doch immer an das Glücksgefühl seines Zuhauses und seiner Jugend erinnern. An die Zeit, in der der Mond golden war, nachts überall schien und so auch die sonst eher düstere ländliche Gegend sowie den Wald erstrahlen ließ. Schließlich akzeptiert der Wanderer, dass alles, was kommt, irgendwann zu einer entfernten Erinnerung wird und nichts ewig währt…

  1. Korppikalliota („Der Fels des Raben“)

Der schwarze Rabe wurde früher als Vogel des Teufels oder gar als Todbringer betrachtet, da er angeblich aus Glut und verbranntem Holz besteht. In alten Liedern wurde besungen, dass er die Sorgen eines jeden Sängers mitnehmen und in einem fischlosen Teich ertränken würde. Des Weiteren wurde ihm nachgesagt, dass er mehrere hundert Jahre alt werden könne und so schlau sei, dass er einer Pistolenkugel ausweichen könnte. Der alte, weise Rabe in diesem Stück singt auf dem Wipfel einer Fichte und erzählt, wer schon alles unter jenem Baum zu Tode gekommen ist.

  1. Kallon malja („Kelch des Schädels“)

Diese Geschichte (aus der Ich-Perspektive erzählt) spielt in der eisigen Wildnis Laplands. Der Hauptcharakter sitzt mit Fellen bekleidet an einem lodernden Lagerfeuer und lässt sein feurig-schönes Haar herunterfallen. Dabei funkelt eines seiner Augen rot wie das einer gehörnten Kreatur, wohingegen das andere blau wie der Himmel leuchtet. Mit diesen Augen schaut er dem Schnee dabei zu, wie er durch einen toten Baum weht, während der dunkle Himmel mit den Nordlichtern darauf tanzt. Die Tiere, die sich um ihn versammeln, verbinden den Erzähler mit der winterlichen Natur und lassen ihn zu einem Teil dieses Kreislaufs werden.

  1. Sillanrakentaja („Brückenbauer“)

Beim Pyhäjärvi-See, der sich in der Gegend von Eura und Säkylä, Finnland befindet, liegt das Ende des Hiittenkari-Kaps. Man erzählt sich, es sei von einem Riesen erbaut worden, der eigentlich eine Brücke über jenen See bauen wollte. Während er am Arbeiten war, tauchte jedoch die Hausherrin auf und machte sich über die zerrissenen Kleider des buckligen Riesen lustig. Daraufhin unterbrach er seine Arbeit, um in die Offensive zu gehen. Er nahm einen großen Stein und versuchte die gemeine Frau damit zu treffen. Doch der Stein flog weit vorbei, landete auf der Grenze Säkyläs und der Kauttua-Dörfer und wurde so zu einem Grenzstein.

  1. Henkselipoika („Ein Junge mit Hosenträgern“)

Der Erzähler ist ein Knecht, der an einem warmen Sommertag Mägden beim Arbeiten zusieht, während er faulenzt. Er wäre gerne mit einer von ihnen zusammen, kann sich allerdings für keine entscheiden. Feste würde er mit ihr besuchen, eine gute Zeit haben… Doch haben ihn die Mägde überhaupt schon bemerkt?

  1. Pellervoinen

Instrumental

  1. Riemu („Freude“)

Ein Mann, der gerne feiert, begibt sich in ein Lokal. Auf dem Weg dorthin passiert er Hügel, einen Wald und ein Feld und denkt darüber nach, ob sein Leben eher von Freude oder von Wahnsinn bestimmt wird.

  1. Kuin korpi nukkuva („Wie ein schlafender Wald“)

Ein Wanderer träumt von einer einfachen Reise auf einer ebenen Straße, mit dem Mädchen seiner Träume an seiner Seite. Als er wieder zuhause ist, fühlt es sich für ihn so an, als würde er nirgendwo hingehören. Der Wanderer möchte am liebsten nie wieder aufwachen, da ein Leben voller Ängste und Sorgen auf ihn wartet. Am Ende des Traums pflückt das Mädchen eine tote Blume, woraufhin er erwacht. Es wird ihm bewusst, dass er einen jeden Tag genießen und nicht an morgen denken sollte.

  1. Juomamaa („Des Trinkers Land“)

Manche Leute sind die geborenen Wanderer, manche die geborenen Säufer, manche sind eben beides. Dieser Song schildert das alltägliche Trinken mit Freunden und Bekannten. Des Trinkers Land ist voller Genuss und frei von Sorgen.

  1. Tuttu on tie („Der vertraute Weg“)

Die Heimat eines Wanderers ist eine nostalgische Straße, die er tagtäglich begehen muss. Unterwegs hat er reichlich Zeit, um über sein Verlangen nachzudenken, seiner verflossenen Liebe nachzutrauern und sich über seinen Besitz zu freuen. Er kennt den Weg in- und auswendig. Auf diesem begleiten ihn seine beiden Freunde – die Sonne und der Mond. Als die Nacht hereinbricht, schließt er seine Augen, bevor er seine sanfte Hand an seiner Wange spürt und schließlich einschläft.

Die Band: 

Jonne Järvelä | Gesang, Akustikgitarre, Mandoline, Percussion, Violafon

Tuomas Rounakari | Geige

Cane | Gitarre, Hintergrundgesang

Jarkko Aaltonen | Bass

Sami Perttula | Akkordeon

Matson Johansson | Schlagzeug

 

ww.korpiklaani.com

www.nuclearblast.de/korpiklaani

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de