Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Klangmeditation: Heavy Metal für die Seele Klangmeditation: Heavy Metal für die Seele
Eine Klangmeditation mit Heavy Metal mag komisch klingen, hat aber nachweislich viele positive Effekte auf den Menschen – sogar werdende Mütter können mit ein... Klangmeditation: Heavy Metal für die Seele

Eine Klangmeditation mit Heavy Metal mag komisch klingen, hat aber nachweislich viele positive Effekte auf den Menschen – sogar werdende Mütter können mit ein bisschen Metal ihre Babys im Bauch beruhigen.

Fans von Heavy Metal Musik haben zum Teil leider immer noch mit Vorurteilen zu kämpfen: Sie seien aggressiv, hätten ein geringes Selbstbewusstsein oder würden sich von der Außenwelt abschotten. Ein weiterer Grund mit diesen haltlosen Vorurteilen ein für allemal aufzuräumen zeigen nachfolgende Tatsachen:  Studien haben herausgefunden, dass Heavy Metal positive Auswirkungen auf die geistige sowie körperliche Gesundheit hat und entgegen aller Erwartungen zu einem besseren Wohlbefinden beitragen kann. Auch die werdenden Mütter unter den Metalheads können ihren Babys mit diesem Musikstil etwas Gutes tun. Forscher fanden heraus, dass klassische Musik weniger beruhigend auf die Kleinen wirkt, als Heavy Metal.

Generell hat das Hören von Musik einen enorm großen Einfluss auf die Stimmung des Menschen – das müssen schließlich nicht immer ruhige Klänge sein, die das Gemüt des Hörers auf ein neues Hoch bringen. Wer in seiner Freizeit lieber Heavy Metal hört, kann auch bei dieser eher anregenden Musikrichtung entspannen. Die einzige Voraussetzung für eine totale Entspannung ist lediglich, dass die Musik den Hörern gefällt – ob das nun Bach oder Iron Maiden ist, spielt dabei keine Rolle. Dabei kann nicht nur die Stimmung wieder angehoben, sondern auch die körperliche Gesundheit beeinflusst werden. Nachweislich leben Metal Fans häufiger ein glückliches Leben, wie bereits eine Studie der California University ermitteln konnte. Eine Klangmeditation mit Heavy Metal scheint also nicht ungewöhnlich und kann möglicherweise bessere Effekte erzielen als beruhigende Klänge.

Entgegen der Erwartung vieler Menschen sind Anhänger der Metal Fraktion freundlicher und ruhiger als so manch andere Zeitgenossen. „Dass diese Musikrichtung aggressiv macht und die Entwicklung des Menschen hemmen soll, ist vollkommener Humbug. Beim Hören von Musik, die man liebt, verändern sich Herzschlag, Blutdruck, Atemfrequenz und die Muskelentspannung des Menschen. Vor allem die Durchblutung wird durch das regelmäßige Hören der Lieblingsmusik verbessert, was wiederum das Risiko für Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen minimiert – das gilt auch für Metal Songs.” Das erklärt uns Florian Schiffer von Musiklux.de, der bereits sein Studium der Musikwissenschaften abgeschlossen hat.

Studien zufolge konnten nicht nur der Musik von Bach, Mozart und Co. diese Wirkungen nachgesagt werden, sondern eben auch Heavy Metal. Vor allem Menschen mit Bluthochdruck kommt das sehr zugute, jedoch nur, wenn diese auch eine Liebe zu Heavy Metal haben – wer Musik hört, die er hasst, kann sich schließlich nicht entspannen oder gar beruhigen. Auch Metal Yoga zieht bereits einige Teilnehmer an, die die Kernelemente des traditionellen Yoga einfach mit alternativen Klängen verbinden und so zu maximaler Ruhe und Entspannung finden. Vor allem hilft Heavy Metal auch bei der Stressbewältigung, denn laut Forschern trägt diese eher aggressive Musik dazu bei, Wut zu verarbeiten, damit die Hörer sich anschließend energiegeladener und befreiter fühlen.

Kein Wunder also, dass Klassik und Metal so gut zusammenpassen wie die Vielzahl an erfolgreichen Symphonic Metal Bands wie zum Beispiel Nightwish oder Luca Turillis Rhapsody of Fire beweist. Auch die zahlreichen Kooperationen zwischen klassischen Musikern und Metalbands wie etwa Metallica für ihre beiden Symphony & Metal Projekte (S&M1 und S&M2) sind ein klares Indiz dafür.

In einer Welt, in der sich die Musik ständig verändert und jede Generation auf andere Stilrichtungen setzt, ist Heavy Metal wohl eine der wenigen Konstanten, die sich durch die Zeit ziehen und immer noch viele Fans jeden Alters in ihren Bann nimmt. Vor dem Hintergrund der positiven Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden ist Heavy Metal also echter Balsam für die Seele und aus dem Musikgeschäft nicht mehr wegzudenken.

Bild: Quelle: Pixabay.com – lograstudio (Bild von Irina L auf Pixabay )

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de