Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Jon Snodgrass & his Buddies – Barge At Will Jon Snodgrass & his Buddies – Barge At Will
Der Indie-Rock-Songwriter Jon Snodgrass veröffentlicht am 29. März sein neues Album mit dem Titel Barge At Will. Benannt wurde die Scheibe nach einem Sprichwort... Jon Snodgrass & his Buddies – Barge At Will

Der Indie-Rock-Songwriter Jon Snodgrass veröffentlicht am 29. März sein neues Album mit dem Titel Barge At Will. Benannt wurde die Scheibe nach einem Sprichwort aus der Old-School-Skateboard-Kultur. Um das Album zu promoten, wird Jon  an der Ostküste, im Mittleren Westen und in Kanada unterwegs sein.Barge At Will wurde im The Blasting Room in Fort Collins, CO aufgenommen, gemischt und gemastert. Bill Stevenson hat auf dem gesamten Album Schlagzeug und Bass gespielt. Darüber hinaus haben einige von Snodgrass‘ Kumpels, darunter Chris Wollard (Hot Water Music), Chris Cresswell (The Flatliners, Hot Water Music), Peter „JR“ Wasilewski (Less Than Jake) und Scott Reynolds (ALL), Beiträge zu einigen Songs geleistet.

Jon Snodgrass ist ein Gründungsmitglied von Armchair Martian, Drag The River und der Supergruppe Scorpios. Darüberhinaus hat er Platten mit Frank Turner, Cory Branan und Joey Cape aufgenommen und ist ein Absolvent der The Revival Tour. Auch mit Flogging Molly, Frank Turner, Justin Townes Earle, Chuck Ragan, The White Buffalo, Cory Branan, Skinny Lister, Lenny Lashley, Joey Cape, Tony Sly, Northcote, Chris Wollard & The Ship Thieves, Chris Cresswell und Mike Herrera tourte der Künstler bereits.

Inhaltlich ist Barge At Will ein Aufruf, immer sein Bestes zu geben, denn das Leben ist kürzer als man denkt.
Barge At Will wird am 29. März via SBÄM Records | Thousand Island Records veröffentlicht, geleichzeitig mit dem Eröffnungstag der Major League Baseball Saison 2024.

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de