Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Jeff Scott Soto – Wild Awake (in My Dreamland)  Jeff Scott Soto – Wild Awake (in My Dreamland) 
 Jeff Scott Soto – ein Name, der ein Garant ist für hochwertigen Rock. Ich sage bewusst Rock, weil die Spannweite des Sängers hin und... Jeff Scott Soto – Wild Awake (in My Dreamland) 

 Jeff Scott Soto – ein Name, der ein Garant ist für hochwertigen Rock. Ich sage bewusst Rock, weil die Spannweite des Sängers hin und wieder über Grenzen des Hardrock-Genres hinaus gehen. Auf seiner neuen Scheibe “Wild Awake (in My Dreamland)” bietet der US-Sänger jedoch Melodic Hardrock vom allerfeinsten.

Tolle Kompositionen, wie der flotte Opener „Someone To Love“, die Ballade ”Without You“ oder die Hymne “Between The Lines”, werden hoffentlich nicht wieder in der Öffentlichkeit sträflich unterbewertet. Sie alle haben Hitpotential ohne Ende. Würden solche Knaller von einem Act mit noch größerem Namen wie Foreigner oder Journey herausbringen, wäre der Charteinstieg nur eine Frage der Zeit. Bei letzteren war Soto auch vor über 10 Jahren mal vorübergehend am Mikro, bevor man sich dann bekanntlich für jemand anders dauerhaft entschied. Es wäre dem Ausnahmesänger gegönnt gewesen, zumindest mal auf einem Journey-Longplayer dabei gewesen sein zu können.

Einen großen Part auf der Scheibe übernimmt Alessandro Del Vecchio. Irre, was dieser Mann alles zustande bringt und wo Alessandro überall mitmischt. Gitarrist Fabrizio Sgattoni brilliert darüber hinaus mit erstklassigen Soli. Es passt einfach alles. Jeff Scott Soto ist einer DER Sänger unserer Zeit. Bemerkenswert auch die Liste seiner Aktivitäten bei allen möglichen Acts. Ich wurde 1994 auf ihn aufmerksam, als er als Axel Rudi Pell Sänger auf dessen „Between the walls“ zu hören war.  Auch auf den ersten beiden Alben des Ausnahmegitarristen Yngwie Malmsteen hat Soto mitgewirkt – und seine Stimme klang zum Niederknien. Man denke an Songs Balladen wie “I’m a Viking”. Gänsehaut pur.

Als Bonus liegt dem Longplayer noch eine schöne Best of Live CD bei. Auf dieser darf natürlich Talisman Hit „I’ll Be Waiting“ nicht fehlen. Somit wird hier viel fürs Geld geboten und beschert dem Melodic Hardrock Fan wieder neues Kraftfutter, um die Corona Zeiten gut hinter sich zu bringen.

Review: Stephan Georg

Line up

Alessandro Del Vecchio – Bass, keys, guitars, backing vocals
Fabrizio Sgattoni – Guitars
Edu Cominato – Drums
Jeff Scott Soto – Vocals
August Zadra – backing vocals, lead guitar on ‘Between The Lines’

Tracklist

  1. Someone To Love
  2. Mystified
  3. Love’s Blind
  4. Without You
  5. Lesson Of Love
  6. Paper Wings
  7. Love Will Find A Way
  8. Between The Lines
  9. Living In A Dream
  10. Wide Awake (In My Dreamland)
  11. Desperate
  12. Drowning (live)
  13. 21St Century (live)
  14. Believe In Me (live)
  15. Look Inside Your Heart (live)
  16. Eyes Of Love (live)
  17. Band Intros (live)
  18. Soul Divine (live)
  19. Our Song (live)
  20. Holding On (live)
  21. I’ll Be Waiting (live)
  22. Stand Up feat. Dino Jelusick (live)

 

Reviews