Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
INTERVIEW mit BEAST IN BLACK Gitarrist ANTON KABANEN Teil 2 INTERVIEW mit BEAST IN BLACK Gitarrist ANTON KABANEN Teil 2
Vor dem Gig in der Batschkapp Frankfurt habe ich ein spannendes Gespräch mit dem BEAST IN BLACK Gitarristen ANTON KABANEN geführt. Lest hier den... INTERVIEW mit BEAST IN BLACK Gitarrist ANTON KABANEN Teil 2

Vor dem Gig in der Batschkapp Frankfurt habe ich ein spannendes Gespräch mit dem sympathischen BEAST IN BLACK Gitarristen ANTON KABANEN geführt. Lest hier den zweiten und letzten Teil der zweiteiligen Interviewserie. 

Wann wurdest du das erste Mal mit der Rockmusik konfrontiert, wann hast du mit der Gitarre angefangen?

 Als ich 6 Jahre alt war, hat mir mein Großvater meine erste Akkustik Gitarre geschenkt, da ging es los. Und mein allererstes Album, das mich mein Vater im Laden aussuchen ließ war von Deep Purple. Slaves and Masters. Ich war begeistert. Als ich ca. 18 war hörte ich zu Weihnachten all die Klassiker wie Gary Moore, Deep Purple Black Sabbath, Suzy Quatro, Saxon etc. und begann die Musik wirklich zu mögen.

Meine erste E-Gitarre hab‘ ich mir von meinem eigenen Taschengeld gekauft. Das war noch vor meinem 13. Geburtstag als mein Dad mit mir in den Laden fuhr um sie zu kaufen. Und da hab‘ ich dann ernsthaft angefangen Gitarre zu spielen.

Davor spielte ich 6 Jahre lang eigentlich nur zum Spaß. Und meine Technik war auch noch nicht richtig.

Durch die E-Gitarre hab‘ ich erst wirklich Interesse daran bekommen, Solos einzuüben

Hast du vor der Gitarre auch ein anderes Instrument gespielt oder gelernt?

Nein, es war das erste Instrument aber ich hab‘ auch ein bisschen Schlagzeug gespielt. In der Schule hatten wir nämlich einen gut ausgestatteten Musikraum. Da standen Drums, ein Keyboard, eine E-Gitarre, etc. alle möglichen Schlaginstrumente. So hatte ich Glück und hatte das Privileg all diese Instrumente auszuprobieren. Und so hab‘ ich als Kind alle ein bisschen gelernt.

Also ich kann ein bisschen Schlagzeug spielen aber ich bin nicht besonders gut. Aber ich versteh das Instrument, auch Bass und Keyboard verstehe ich vom Prinzip her. Das hat mir immer recht geholfen. Auch für’s Komponieren. Es fällt einem leichter Musik zu schreiben wenn man die Instrumente versteht.

Hast du auch einen anderen Beruf gelernt bevor du Musiker geworden bist?

Eigentlich hab‘ ich gleich nach der Schule mit dem Musikstudium angefangen, in Helsinki. Und meine Ausbildungsgraduierungen haben alle mit Musik zu tun.

Also habe ich Musik gelernt und studiert.

Sogar als ich bei der Army war, durfte ich beim sogenannten „Musical Service“ sein. Stell dir das mal so vor, du kennst ja diese Marschmusik-Orchester, die dann auch noch irgendwelche Kunsttücke mit ihren Instrumenten machen, sowas war das (lacht)

Und dann war ich auch noch in einer richtigen Band bei der Armee. Da haben wir auch einige Konzerte in Finnland und Schweden gespielt.Da bin ich meinen Eltern sehr dankbar, dass sie mir damals dazu geraten haben dorthin zu gehen. Der „Musical Service“ war eine gute Wahl.

Dort hab‘ ich auch Roman Ismailov, der auch unser Album-Cover gemacht hat.

BEAST IN BLACK Batschkapp 2019 © Polwin-Plass

Unterstützt ihr irgendwelche Charity Projekte?

Nein, bis jetzt nicht

Habt ihr das in naher Zukunft geplant?

Noch nicht. Erst mal müssen wir uns etablieren und settlen in der Musikszene und auf eigenen Beinen stehen können. Unsere Karriere hat ja gerade erst begonnen. Beast in Black sollte zuerst für alle ein gutes Paket werden, ein sicherer Arbeitsplatz, auch für die Crew. So, dass mal alle davon leben können. Natürlich nur solange es sich gut anfühlt, solange wir uns damit wohl fühlen. Man sollte >Musik, wie auch jede andere Kunst nur machen wenn man sie wirklich mag. Sobald man sie nicht mehr mag, sollte man sofort damit aufhören und nach etwas anderem suchen. Denn das Leben ist zu kurz um es zu verschwenden an etwas, das man nicht mag.

Das ist meine Einstellung, deshalb mache ich alles was ich mache mit vollem Herzen und hundert Prozent. Auch in schweren Phasen ist es leichter immer weiterzumachen, wenn man an etwas wirklich glaubt. Wir wollen einen profitablen Beruf aus der Musik machen.

Musst du nebenbei noch etwas Anderes arbeiten oder kannst du schon voll und ganz von der Musik leben?

Ich hab‘ wirklich Glück, dass ich so früh in meinem Leben schon von der Musik leben kann. Mit der Band und als Gitarrelehrer. Aber die letzten beiden Jahre konzentrierte ich mich voll auf die Band. Einige von uns haben auch noch andere Jobs. Aber Gott sei Dank können sie trotzdem touren.

Darf ich dir jetzt unsere Metalogy Standardfragen stellen?

Klar gerne.

Was ist dein Lieblingstier?

Der Löwe

Dein Lieblingsfilm?

BEAST IN BLACK Batschkapp 2019 © Polwin-Plass

Titanic und Jurassic Park

Dein Lieblingsessen?

Hab‘ ich eigentlich nicht, ich liebe alles was meine Mama zubereitet (lacht)

Aber ich habe keine bestimmte Richtung oder sowas.

Dein Hobby neben der Musik? 

Lesen und Filme

Hast du irgendein Lieblingsbuch?

Ich glaube ich habe keine Lieblingsbuch aber was mir grad so einfällt ist:

Das Necronomicon, Neuromancer und was Comics betrifft, natürlich Berserker.

Dein liebstes Reiseziel? 

Ich würde sagen Japan, ich hab‘ zwar noch nicht alles auf der Welt gesehen, aber da würde ich zumindest am liebsten wieder hinfahren

Gibt es etwas worin du total schlecht bist, wo du wirklich zwei linke Hände hast?

Da gäbe es einiges aber ich sage mal Mathematik (lacht)

Was ist deine größte Angst? 

Das würde ich lieber für mich behalten.

Gibt es etwas das du wirklich verabscheust?

Ich lege meine Aufmerksamkeit eigentlich immer lieber auf Dinge, die ich mag als auf Dinge, die ich nicht mag.

BEAST IN BLACK Batschkapp 2019 © Polwin-Plass

Dein größter Traum oder Wunsch für dich selbst?

Glücklich zu sein bis an mein Lebensende und dass ich immer Musik machen und komponieren kann und auch die Möglichkeit habe sie zu veröffentlichen

Was ist der größte Wunsch für die Welt?

Dass alles in Balance ist

Was würdest du gerne deinen Fans mitteilen?

Danke an alle und lest das Interview, hört euch unser Album „From Hell with Love“ an und wann immer wir in eurer Nähe spielen, kommt zu unseren Shows

Was willst du abschließend der Welt mitteilen?

Dasselbe.

Danke, Anton für das spannende und angenehme Interview?

Danke dir!

Hier könnt ihr den ersten Teil des zweiteiligen interviews lesen:

INTERVIEW mit Gitarrist ANTON KABANEN von BEAST IN BLACK Teil 1

Lest hier auch unseren Review zu neuen CD von BEAST IN BLACK: From Hell with Love

Review: BEAST IN BLACK – FROM HELL WITH LOVE

und die Fotostrecke vom Gig in der Batschkapp

FOTOSTRECKE: BEAST IN BLACK und TURMION KÄTILÖT in der Batschkapp

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de