FIVE FINGER DEATH PUNCH – „And Justice For None“ FIVE FINGER DEATH PUNCH – „And Justice For None“
Am 18.5. kam das neue Album von FIVE FINGER DEATH PUNCH "And Justice For None" via Eleven Seven Music heraus. Die Musik ist kraftvoll... FIVE FINGER DEATH PUNCH – „And Justice For None“

Am 18.5. kam das neue Album von FIVE FINGER DEATH PUNCH „And Justice For None“ via Eleven Seven Music heraus. Die Musik ist kraftvoll wie eh und je, obwohl das Album durchaus auch Neues bietet. 

And Justice For None“ ist der nächste selbstverständliche Schritt in unserer Entwicklung„, so Spencer. „Jeder Datensatz ist wie eine Momentaufnahme. Wir versuchen immer etwas anders zu machen, halten aber dann doch an unserem Sound fest. Trotzdem haben wir definitiv einige neue Stile ins neue Werk gepackt,“ so Spencer weiter.

Zoltan Bathory, Gitarrist von Five Finger Death Punch dazu „Wir erforschen und kommentieren immer aktuelle, sozial relevante Ereignisse und dieses Album ist keine Ausnahme. Sowohl Albumcover als auch die Titel sind eine etwas sarkastische Metapher zum aktuellen Zustand der Welt. Es gibt keinen Dialog, es gibt keine Konfliktlösung und jeder startet seine Raketen, sowohl verbal als auch real. Die Kluft zwischen den Menschen ist so groß und das Geschrei nach Veränderung ist so laut, aber keiner hört zu. Bei allem fühlt sich jemand auf den Schlips getreten.  niemand wirklich gehört wird. Sogar wenn man plötzlich Krebs heilen kann, gibt es irgendwo einen Idioten dem das nicht passt … Wenn es keine Selbstreflexion gibt, wenn es keine Empathie gibt, wenn es keine Gemeinsamkeit gibt – dann werden wir am
Ende alle verlieren, so wird es für niemanden Gerechtigkeit geben …
Wieder einmal arbeitet die Band in ihrer Heimatstadt Las Vegas mit dem langjährigen Produzenten Kevin Churko zusammen (Ozzy Osbourne, Disturbed) ein Jahr nach „Got Your Six“.
Wir verstehen uns einfach super„, fährt Spencer fort. „Auf beiden Seiten herrscht ein hohes Maß an Respekt.
Er holt immer das Beste aus uns heraus.“FIVE FINGER DEATH PUNCH – "And Justice For None"

In den letzten Jahren gab es viel Ärger für die Band, sowohl privat as auch geschäftlich. . Gründe um sich Luft zu machen, gab es derer jede Menge. Das merkt man auch stark am neuen Album. Es ist voller Wut aber auch voller Versöhnung und Sanftheit.

Bei der ersten Nummer „Fake“ assoziiert man sofort mit Clawfinger. Ungewöhnlich, stört aber nicht. Der zweite Song, „Top Of The World“ klingt dann wieder mehr nach FIVE FINGER DEATH PUNCH. Sham Pain„, der dritte Song startet hart und wird dann zunehmend emotionaler. Bei „I Refuse„, dem sechsten Song, kann der Hörer dann etwas verschnaufen. „Blue On Black“ ist eine gefühlvolle Interpretation eines Kenny Wayne Shepherd Songs. Bei „Fire In The Hole“ und „It Doesn’t Matter“ geht’s ab in der gewohnten FIVE FINGER DEATH PUNCH Manier. Einen würdigen Abschluss bildet dann das heftige, fast schon bombastische „Will The Sun Ever Rise„.

Fazit: And Justice For None“ ist eine tolle Mischung aus Gefühl und Härte, aus Wut und Versöhnung. Unbedingt anhören!

Tracks:
AND JUSTICE FOR NONE
(Standard Album)

1. Fake
2. Top Of The World
3. Sham Pain
4. Blue On Black
5. Fire In The Hole
6. I Refuse
7. It Doesn’t Matter
8. When The Seasons Change
9. Stuck In My Ways
10. Rock Bottom
11. Gone Away
12. Bloody
13. Will The Sun Ever Rise

AND JUSTICE FOR NONE
(Deluxe Album)

1. Trouble (Bonus Track)
2. Fake
3. Top Of The World
4. Sham Pain
5. Blue On Black
6. Fire In The Hole
7. I Refuse
8. It Doesn’t Matter
9. When The Seasons Change
10. Stuck In My Ways
11. Rock Bottom
12. Gone Away
13. Bloody
14. Will The Sun Ever Rise
15. Bad Seed (Bonus Track)
16. Save Your Breath (Bonus Track)

FIVE FINGER DEATH PUNCH is:
Ivan Moody (vocals)
Zoltan Bathory (guitar)
Jeremy Spencer (drums)
Jason Hook (guitar)
Chris Kael (bass)

Links:
www.fivefingerdeathpunch.com

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de