Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Exklusiv-Interview mit ZAK TELL, Sänger von CLAWFINGER – Teil 3 Exklusiv-Interview mit ZAK TELL, Sänger von CLAWFINGER – Teil 3
Die Crossover/Rap-Metal-Institution CLAWFINGER eroberten mit einem Best-of-Programm am 10. Oktober den Wiesbadener Schlachthof im Sturm. Vorher beantwortete Sänger ZAK TELL Lydia und Michael vom... Exklusiv-Interview mit ZAK TELL, Sänger von CLAWFINGER – Teil 3

Die Crossover/Rap-Metal-Institution CLAWFINGER eroberten mit einem Best-of-Programm am 10. Oktober den Wiesbadener Schlachthof im Sturm. Vorher beantwortete Sänger ZAK TELL Lydia und Michael vom Metalogy.de-Team jede Menge Fragen. Unter anderem gab er uns Einblick in sein Privatleben und berichtete über seine Vorlieben, Ängste, seine Familie und vieles mehr. Lest hier den dritten Teil der vierteiligen Interviewserie.

Wir haben ein paar persönliche METALOGY-Standardfragen, die wir dir gerne stellen möchten. Ist das in Ordnung?

Zak: gerne, ihr könnt mich fragen, was ihr wollt. Wenn ich antworten will, dann antworte ich auch. (Lacht) Kein Problem.

Welches ist dein Lieblingstier?

Zak: Ich habe es irgendwie nicht so mit Tieren. Ich hatte früher Hunde. Wenn es also darum geht, ob ich ein Hunde-Typ oder ein Katzen-Typ bin, bin ich ein Hunde-Typ. Aber heutzutage habe ich es nicht mehr so mit Tieren. Es gibt natürlich viele wilde Tiere, die ich toll finde. Aus irgendeinem Grund habe ich eine Schwäche für Panther.

Dein Lieblingsfilm?

Zak: Nur einen Film? Also einen Film, den ich immer wieder schaue? Ich war 7, als der erste Star Wars-Film rauskam. Also die ersten drei Star Wars-Filme. Die Episoden IV, V und VI also. Die haben mich einfach umgehauen. Nicht nur weil ich ein Kind war. Die werde ich für immer lieben. (Lacht) Der Rest der Star Wars-Sachen interessiert mich nicht so sehr. Aber diese drei Filme liebe ich. Ich liebe auch das Blade Runner-Original. Aber es gibt noch viele andere gute Filme. Es ist immer schwierig nur einen auszuwählen. Sobald du anfängst darüber nachzudenken, fallen dir immer mehr ein.

CLAWFINGER_Schlachthof_2019 © Polwin-Plass_Metalogy09

Dein Lieblingsbuch?

Zak: Ein Buch, das ich wirklich geliebt habe als ich jünger war, ist …  Ich weiß gar nicht, wie es auf Englisch heißt. Es geht über Vincent Van Gogh und die Briefe, die er sich mit seinem Bruder geschrieben hat. Und es geht um sein Leben insgesamt. Übersetzt heißt der Titel auf English „He who loved life“. Der Autor fällt mir gerade auch nicht mehr ein. Da müsste ich mal nachschauen. Ein anderes Buch, was ich als Kind gelesen habe…. Es ist witzig, dass man sich erinnert, was man als Kind gelesen hat. Ich denke gar nicht an heute, sondern an die Zeit als ich 17 oder 18 war. Ein anderes Buch also, was ich wirklich geliebt habe, war „Outsiders“, das später auch verfilmt wurde. Heutzutage könnte der Film gar nicht mehr so gedreht werden, weil da Tom Cruise, Matt Dillon, Patrick Swayze, und eine ganze Menge bekannter Leute mitspielten. Ich habe aber das Buch gelesen, bevor ich den Film gesehen habe. Es geht da um diese beiden rivalisierenden Banden. Ich konnte damals mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören.

Wenn Du auf eine einsame Insel genau eine CD mitnehmen dürftest, welche wäre das?

Zak: Oh Gott, das ist wirklich schwierig. Ich nehme „King For A Day… Fool For A Lifetime“ von Faith No More. Frage mich in 20 Minuten nochmal. Dann werde ich wahrscheinlich etwas anderes sagen. (Lacht) Aber das ist sicherlich eines meiner absoluten Lieblingsalben. Das kann ich immer hören.

Dein Lieblingsessen?

Zak: Indisch.

Dein Lieblingsgetränk?

Zak: Bier. (Lacht)

Deine Hobbies, außer Musik?

Zak: Auch Bier. (lacht). Ich denke, dass Musik für mich am wichtigsten ist. Auch als Zuhörer. Ich suche immer nach diese Kicks. Leider finde ich die nicht mehr so häufig. Vor einer Woche habe ich das neue Mike Patton-Album gekauft. Es ist ein Soul-Album, das er mit einem französischen Komponisten (Jean-Claude Vannier) gemacht hat. Das Album heißt „Corpse Flower“. Es ist Mike Patton, aber es ist kein Metal. Es ist mehr wie sein „Peeping Tom“-Album. Es ist eher leichte Kost. Mit einer Mike Patton-Note natürlich.

Dein liebstes Reiseziel?

Zak: Das ist sicherlich etwas, wo ich bisher noch nie war. In Griechenland war ich schon häufig. Griechenland gefällt mir sehr. Es ist perfekt für den Sommerurlaub. Wenn es um Erinnerungen geht, mag ich England, weil mein Vater aus London stammt. Und ich träume von Reisezielen wie die Malediven. Ich würde gerne mal an einem teuren, exklusiven Ort absteigen. Irgendwas, das so richtig teuer ist und auf der anderen Seite der Welt liegt. Wenn ich nur ein Reiseziel aussuchen darf, ist es aber sicherlich Griechenland.

Gibt es etwas, das du gar nicht beherrscht?

Zak: Da gibt es jede Menge. Ich würde mir wünschen besser Gitarre spielen zu können. Ich habe eine Akustikgitarre zuhause, aber ich kann nur Sachen wie „No Woman, No Cry“ oder „Knocking On Heavens Door“. Die Basis-Akkorde. Ich würde das wirklich gerne besser können, aber ich bin zum Üben zu faul. An der Gitarre bin ich also wirklich mies und ich wünschte mir echt, dass ich das besser könnte. Ich spiele aber trotzdem gerne.

CLAWFINGER_Schlachthof_2019-©-Polwin-Plass_Metalogy_28-2

Deine größte Sorge oder Angst?

Zak: Wahrscheinlich, abgelehnt zu werden. Auf verschiedenste Art und Weise. In Freundschaften, in der Partnerschaft, auf der Arbeit. Ablehnung. Dabei ist Ablehnung im Leben etwas ganz Normales.

Gibt es etwas das du richtig hasst?

Zak: Es gibt viele Sachen, die ich hasse. Was ich wirklich nicht ausstehen kann, sind Menschen, die über andere Leute vorschnell urteilen. Wenn man jemanden überhaupt nicht kennt, sollte man sich über denjenigen kein Urteil bilden, wenn man dabei nur vom Äußeren ausgeht. Da sollte man schon mal genauer hinschauen, bevor man anfängt über jemanden herzuziehen. Ich habe wirklich ein Problem mit Leuten, die aggressiv sind und vorschnell andere verurteilen. Das nervt mich wirklich, weil es einfach nur dumm ist.

Was liebst du am meisten?

Zak: Bier??? (Lacht) Ich liebe natürlich meine Frau und ich liebe Musik. Und Bier liebe ich auch. Ich liebe meine Freunde. Ich liebe meine Familie.

Dein größter Wunsch für dich selbst?

Zak: Ich wäre gerne mutiger. In diesem Zusammenhang wünsche ich mir mehr Vertrauen und Glauben an das, wovon ich weiß, dass ich es erreichen kann. Ich wäre gerne mutiger und weniger ängstlich. Weniger ängstlich neue Dinge auszuprobieren. Je älter man wird, umso bequemer wird man. Ich merke das und es ist mir klar. Mutiger würde aber auch heißen, sein eigenes Potential zu erkennen. Mutiger, Neues zu probieren. Vielleicht wäre ich das, wenn ich mich einfach auf etwas Neues einlassen würde. Mutiger sein ist also die kurze Antwort auf die Frage.

Dein größter Wunsch für die Welt?

Zak: Offensichtlich ist dieser Planet von ein paar egoistischen Idioten bewohnt. Ich weiß, dass ich das sehr generell sehe und ich nehme mich selber dabei gar nicht aus. Auch ich kann ein Idiot sein. Aber es gibt viele böse Kräfte. An einem schlechten Tag würde ich annehmen, dass wir nicht die letzte Rasse auf diesem Planeten sein werden. Es kann gut sein, dass wir uns am Ende alle gegenseitig umbringen und es danach nur noch Tiere gibt. Ehrlich gesagt, würde mich das nicht wundern. Vielleicht passiert es nicht solange ich lebe und auch nicht solange mein Sohn lebt. Aber, wenn wir uns nicht zusammenreißen, sind wir als Rasse dem Untergang geweiht. Wir müssen einfach anfangen, das große Ganze zu sehen. Jeder von uns. Wir müssen aufhören so kleingeistig und egoistisch zu sein.

Wie alt ist dein Sohn?

Zak: Er ist 17 Jahre alt. In fünf Monaten wird er schon 18. Wie zum Teufel konnte denn das passieren? (Lacht)

Hört er auch Metal?

Zak: Nicht wirklich. Er  war bei ein paar Konzerten von uns und er ist da schon stolz drauf, aber er ist kein Metalhead. Er sagt mir, dass er seinen Mitschülern nicht erzählt, dass ich in einer Band spiele. Er möchte einfach diese Aufmerksamkeit nicht. Er steht nicht gerne im Mittelpunkt. Er mag es sich zu integrieren. Aber er ist stolz, wenn er mit uns unterwegs ist. Es ist witzig. Wenn du heutzutage herausfinden willst, wie populär jemand ist, gehst du auf YouTube und schaust wieviele Views jemand hat oder auf Spotify wieviele Listenings jemand hat. Als er herausfand, dass wir 2,5 Millionen Views haben, sagte er, er wusste gar nicht, dass ich so berühmt bin. So sind die Teenager heutzutage halt. (Lacht)

Kommt deine Frau auch manchmal mit?

Zak: Ja. Sie ist hier und da mit dabei. Aber es muss aus verschiedenen Gründen auch passen. Wenn es hinkommt, ist sie ab und zu dabei.

Morgen folgt der Vierte und letzte Teil des vierteiligen Interviews mit Zak von Clawfinger

Hier Teil 1 und Teil 2

Exklusiv-Interview mit ZAK TELL von CLAWFINGER – Teil 1
https://metalogy.de/exklusiv-interview-mit-zak-tell-von-clawfinger/

Exklusiv-Interview mit Zak Tell, Frontman von CLAWFINGER – Teil 2
https://metalogy.de/exklusiv-interview-mit-zak-tell-frontman-von-clawfinger-teil-2/

Hier könnt ihr unsere Fotostrecke zum Gig im Schlachthof Wiesbaden sehen

https://metalogy.de/fotostrecke-clawfinger-und-freezes-deyna-im-schlachthof-wiesbaden/

und hier ein Video gegen Trumpismus

https://metalogy.de/clawfinger-sind-zurueck-mit-starkem-video-gegen-trumpismus/

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de