Eric Clapton veröffentlicht am 8. Juni Soundtrack zu seinem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“ Eric Clapton veröffentlicht am 8. Juni Soundtrack zu seinem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“
Am 8. Juni veröffentlicht Eric Clapton den Soundtrack zu seinem Dokumentarfilm mit 5 Exklusiv-Titel und 32 Songs auf 2CDs. Eric Clapton veröffentlicht am 8. Juni Soundtrack zu seinem Dokumentarfilm „Life In 12 Bars“

Am 8. Juni veröffentlicht Eric Clapton den Soundtrack zu seinem Dokumentarfilm mit 5 Exklusiv-Titel und 32 Songs auf 2CDs.

Der Dokumentarfilm Life In 12 Bars entstand unter der Regie der Oscar-Gewinnerin Lili Fini Zanuck, die auch bei „Miss Daisy und ihr Chauffeur“ Regie führte. Er zeichnet ein zutiefst persönliches Bild des legendären Gitarristen Eric Clapton, der bereits 18 Grammy Awards gewonnen hatte. Vor etwa zwei Jahren veröffentlichte er sein 23. Studioalbum „I Still Do“.

Der Ausnahmegitarrist Eric Clapton, die Legende mit der markanten Stimme und den signifikanten Riffs ist zurück! In seinem neuen Album veröffentlicht er 32 Songs aus fünf Jahrzehnten.  Die Gitarren-Ikone präsentiert den Soundtrack zum Dokumentarfilm über sein Leben und seine Ausnahmekarriere. Das Werk beinhaltet neben den Hits und Klassikern auch 5 bisher unveröffentlichte Songs.

Auf dem OST-Album „Life In 12 Bars“ sind u.a. Aufnahmen von und mit The Yardbirds, John Mayall & the Bluesbreakers, Cream, Blind Faith, Derek and the Dominos, The Beatles, Aretha Franklin, Muddy Waters und zahlreiche Solosongs des Superstars.Eric Clapton_Life In 12 Bars_Cover

Aus der Cream-Ära gibt es eine 17 Minuten lange Live-Version von „Spoonful“. Diese wurde während der abschließenden Goodbye-US-Tour im Oktober 1968 im L.A. Forum mitgeschnitten. Zwei Exklusiv-Songs sind von Derek and the Dominos, eine Aufnahme von „High“, eine Nummer die 1971 im Rahmen der Sessions für das unveröffentlichte zweite Album in den Olympic Studios entstand und später für das Clapton-Soloalbum There’s One In Every Crowd (1975)überarbeitet und neu aufgenommen wurde.  Zweiter Song aus derselben Ära ist „Little Wing“, eine musikalische Hommage an Jimi Hendrix. Die Nummer wurde live während einem der späteren Dominos-Konzerte im Fillmore East 1970mitgeschnitten.
Zwei unveröffentlichte Solosongs von Eric Clapton aus dem Jahr 1974 runden die Sache schließlich ab: erstmals erscheint seine Aufnahme von Bob Marleys „I Shot The Sheriff“ in voller Länge, aufgenommen während der Sessions zu 461 Ocean Boulevard. Und last but not least gibt es eine Live-Aufnahme von „Little Queenie“, dem Rock & Roll-Klassiker aus der Feder von Chuck Berry. Er entstand in der Long Beach Arena im Juli 1974 während Claptons Comeback-Tour anlässlich der Veröffentlichung von 461 Ocean Boulevard.

Zudem sind auf dem Soundtrack auch noch Claptons seltene Versionen der Album-Highlights „After Midnight“ und „Let It Rain“zu hören.

Hier der Trailer zum Film, der von der BBC in diesem Jahr auch als TV-Special ausgestrahlt wird:

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de