Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Digitalisierung im Freizeitleben – Fluch oder Segen? Digitalisierung im Freizeitleben – Fluch oder Segen?
Wohin man guckt, überall starren Menschen auf das leuchtende Display in ihren Händen. Egal ob im Restaurant, in der Bahn oder im Warteraum des... Digitalisierung im Freizeitleben – Fluch oder Segen?

Gesponserter Beitrag

Wohin man guckt, überall starren Menschen auf das leuchtende Display in ihren Händen. Egal ob im Restaurant, in der Bahn oder im Warteraum des Arztes. Jeder ist für sich, abgeschottet von seiner Umwelt. “Früher war alles besser.” Wirklich? Ist Digitalisierung denn nur schlecht?

Shoppen

Viele Menschen genießen es weiterhin durch Geschäfte zu stöbern, Kleidung im Laden anzuprobieren und die neue Kuscheldecke vor dem Kauf anzufassen. Doch die Einzelhändler klagen, sie hätten keine Zukunft.

Der Onlinehandel hingegen boomt. Viele Kleidungsstücke werden in drei verschiedenen Größen, Formen und Farben bestellt. Was nicht passt, wird kostenfrei zurückgesendet. Du suchst eine Riesentasse mit speziellem Motiv? Im Internet ist die Auswahl groß.

Wie in fast jedem Bereich gibt es Vor- und Nachteile. Auf der einen Seite kämpfen die kleinen Geschäfte um ihre Existenz. Auf der anderen Seite werden durch die Online Industrie tausende, neue Arbeitsplätze kreiert. Die Welt ist nicht nur schwarz/weiß.

Das Zwischenmenschliche

In vielen Haushalten gibt es gar keinen Festnetzanschluss mehr. Wozu auch? Das Telefonieren ist noch die simpelste Funktion, die das Smartphone zu bieten hat. Generell rückt Telefonieren in den Hintergrund. Gibt es nur ein paar Informationen auszutauschen, wird oft nur schnell eine WhatsApp Nachricht versendet.

Einfach mal bei Freunden vorbeifahren, an der Haustür klingeln, um nachzufragen, ob die Person Zeit hat – wann hast du das zuletzt gemacht? Zeitsparender ist es eine abklärende Nachricht vorab zu schicken. Natürlich kann man auch hier das Negative sehen: Viel Kontakt findet digital statt. Verstumpfen wir?

Für Personen, die weit weg vom Partner oder der Familie leben, ist der technische Fortschritt Gold wert. Die gefühlte Distanz kann durch Telefonate und Videoanrufe verringert werden. Trotz hunderten Kilometern, die einen trennen, kann man sich vernetzen. Ist das nicht auch etwas Schönes?

Auch die Dating Welt hat durch die Digitalisierung einen Wandel erlebt. Lovoo, HILY oder Elitepartner sind nur ein paar von den zahlreichen DatingApps. Und warum gibt es so viele? Weil es funktioniert. Oft wird beklagt, dass man ab einem gewissen Alter stets den gleichen Menschen begegnet – im Beruf, bei seinen Hobbies, im Freundeskreis. Das Wochenende verbringt man lieber mit Spiele- oder Filmabenden statt in der Diskothek. Wie soll man da die große Liebe finden? Das Internet bietet eine endlos erscheinende Auswahl mit passenden Filtermöglichkeiten.

Online Gaming

Die Online-Spielewelt befindet sich auf dem Höhepunkt. Unzählige Spieler treffen sich online, tüfteln Strategien aus, bekämpfen Dämonen oder duellieren sich gegenseitig. Das Smartphone allein ist ausreichend, für eine breite Palette an Online-Spielen.

Erhöhen Ego-Shooter nun das Gewaltpotential? Dafür gibt es keine wissenschaftlichen Belege. Wohl aber dazu, dass Motorik, Geschick und strategisches Denken durch Computerspiele gefördert werden können. Wie so oft, das richtige Maß ist entscheidend.

Auch der Ausflug zur Pferderennbahn und der Bingo Club gehört mehr und mehr der Vergangenheit an. Schließlich muss man gar nicht erst ins Auto steigen, um das beste Online Casino Österreichs zu besuchen.

Fazit

Natürlich kann Digitalisierung nerven. Steck dein Handy weg, wenn du mit Freunden verabredet bist. Wertschätze dein Gegenüber mit Augenkontakt und genieße den persönlichen Austausch. Wir können das Gute in der Digitalisierung nutzen, ohne uns zu verkorksen. Wir müssen nur etwas achtgeben.

Bild-Quelle: Pixabay

 

Gastbeitrag