Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Derek Sherinian – The Phoenix Derek Sherinian – The Phoenix
Derek Sherinian ist zweifellos einer der bedeutendsten Keyboarder der heutigen Zeit. Seine weitreichenden Talente wurden durch seine Projekte mit Alice Cooper, Dream Theatre, Black... Derek Sherinian – The Phoenix

Derek Sherinian ist zweifellos einer der bedeutendsten Keyboarder der heutigen Zeit. Seine weitreichenden Talente wurden durch seine Projekte mit Alice Cooper, Dream Theatre, Black Country Communion und der aktuellen Band Sons Of Apollo deutlich. Darüber hinaus war Sherinian mit Rockgrößen wie KISS und Billy Idol auf Tour. Das neueste Werk heißt “The Phoenix” und erscheint am 18.9.

David Coverdale nannte Sherinian einmal “Er ist wie ein Sohn von Jon Lord … einfach atemberaubend!” Der Keyboarder hat in den letzten zwei Jahrzehnten eine Reihe gefeierter Soloalben veröffentlicht. Das neueste heißt “The Phoenix”.

Eine entscheidende Rolle im gesamten Arbeitsprozess, spielte der legendäre Schlagzeuger Simon Phillip. Mit ihm hat Derek auch schon für fünf seiner vorherigen Alben zusammengearbeitet.

Im Interview mit Malcolm Dome sagte Sherinian: „Es ist immer eine erstaunliche Erfahrung, mit Simon zusammenzuarbeiten. Er ist seit Ewigkeiten ein Held für mich, seit ich ihn mit Jeff Beck (‘There & Back’, 1980) und Michael Schenker (‘The Michael Schenker Group’, 1980) auf Alben spielen hörte. Und er ist ein unschätzbarer Teil meiner Arbeit geworden. Simon hat das Album auch gemischt. Oh, und er spielt natürlich Schlagzeug. “

Auch Phillips hat so einiges an Lob für Sherinian: „Als Derek mich bat, an diesem Album mitzuarbeiten, sagte ich sofort zu. Wir haben eine wundervolle Schreibchemie, und es war eine Freude mit Derek an diesen neuen Melodien zu arbeiten. Er holt das Beste aus mir heraus, was Komposition, Spiel und Technik angeht. Die Partnerschaft funktioniert einfach!

Eine Reihe von Gaststars, die auch an vorherigen Werken beteiligt waren, haben an “The Phoenix” mitgewirkt. Namhafte Musiker wie der Bassist Tony Franklin, Jimmy Johnson und Billy Sheehan und die Gitarrenhexer Joe Bonamassa und Zakk Wylde.

Zum ersten Mal dabei waren der Ausnahmegitarrist Steve Vai, Sons Of Apollo-Bandkollege Ron ‘Bumblefoot’ Thal und Kiko Loureiro  von Megadeth.

Kiko und ich kennen uns seit ungefähr 20 Jahren. Aber das war die allererste Gelegenheit, mit ihm zusammenzuspielen, “ so Sherinian.

Das Album wurde an verschiedenen Orten aufgenommen, unter anderem in Sherinians Heimstudio in Los Angeles und in Phillips ‘eigenem Setup (Phantom Recordings) in Kalifornien.

Von den acht Tracks ist einer eine Coverversion aus Sherinians Vergangenheit. ‘Them Changes’ von Buddy Miles aus dem Jahr 1970, in dem Joe Bonamassa singt, ist übrigens der einzige Track auf ‘The Phoenix’ mit Gesang.”

Jeder Gitarrist durfte sich auf dem Album in einem eigenen Song verwirklichen.„Simon und ich hatten die Melodielinien für jeden der Songs im Voraus ausgearbeitet. Aber wir haben alle Jungs ermutigt, ihr Ding auf ihren Soli zu machen. Jeder wurde für sein spezifisches Lied ausgewählt und jeder glänzte in dem was er tat. Ich bin so gesegnet, mit solch talentierten Musikern zusammenarbeiten zu dürfen. “

Der längste Track auf dem Album ist ‘Pesadelo’, er ist acht Minuten lang: „Den Track habe ich zusammen mit Kiko geschrieben. Der Titel ist portugiesisch und bedeutet “Albtraum“.

Zum Albumtitel sagte Sherinian: „Die Zeit wurde knapp und das Label drängte mich, einen Albumtitel zu finden. Also habe ich auf Facebook gepostet und die Leute gebeten, Vorschläge einzusenden. Ich erhielt Hunderte von Antworten und ging sie alle durch. Es gab einen, der mir auffiel, nämlich “The Phoenix”, den ich in vielerlei Hinsicht sofort als perfekt empfand. Ironischerweise kam dieser Vorschlag von einem Freund von mir. Sofort wusste ich, dass der Titel auch eine perfekte Grundlage für ein großartiges Cover-Artwork bot. “

Fazit: Für ‘The Phoenix’ hat Sherinian eine Reihe von tollen Tracks geschaffen, mit wertvollen Beiträgen vieler hochkarätiger Musiker, die sich nahtlos in ein Mosaik einfügen und Sherinians bleibende Liebe zu einfühlsamer Musik perfekt abrunden.

Derek Sherinian – “The Phoenix” (42:38)

1. The Phoenix (05:24)

2. Empyrean Sky (03:56)

3. Clouds of Ganymede (06:02)

4. Dragonfly (03:46)

5. Temple of Helios (06:01)

6. Them Changes (05:28)

7. Octopus Pedigree (05:04)

8. Pesadelo (06:55)

Line-Up:

Derek Sherinian – Keyboards

Simon Phillips – Drums

Gaststars:

Zakk Wylde – Guitar

Billy Sheehan – Bass

Armen Ra – Theremin

Ron ‘Bumblefoot’ Thal – Guitar

Jimmy Johnson – Bass

Steve Vai – Guitar

Tony Franklin – Bass

Ernest Tibbs – Bass

Joe Bonamassa – Vocals, Guitar

Kiko Loureiro – Guitar

Website:

Photography/Videography

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de