Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Der Ausgang des ESC lässt wieder an die Menschheit glauben Der Ausgang des ESC lässt wieder an die Menschheit glauben
Kommentar: Nachdem die Hälfte der Teilnehmer des Eurovision Song Contest 2021 gefühlt ihre eigenen Interpretationen des Songs Waka Waka von Shakira präsentierte und die... Der Ausgang des ESC lässt wieder an die Menschheit glauben

Kommentar: Nachdem die Hälfte der Teilnehmer des Eurovision Song Contest 2021 gefühlt ihre eigenen Interpretationen des Songs Waka Waka von Shakira präsentierte und die meisten Jurys, wie gewohnt, nur ihre Nachbarländer mit Punkten überhäuften, überraschte das Publikumsvoting mit Geschmack. Der Gewinner: eine Hardrock-Band aus Italien. Und unter den ersten Zehn, neben anderen tollen Musikern, eine Metal- und eine Industrialband. Einfach cool!

Die italienische Hardrockband Måneskin gewinnt mit ihrem Song “Zitti e buoni” den Eurovision Song Contest 2021. Den fünften Platz belegt die ukrainische Band Go_A mit einem Industrial-Folk-Song und am sechsten Platz die finnische Metalband Blind Channel mit dem Song Dark Side. Und beinahe alle Bands unter den ersten Zehn hoben sich mit ihren Beiträgen ganz klar von den anderen ab.

Måneskin won the Eurovision Song Contest 2021 — EBU / ANDRES PUTTING

Das lässt doch wieder an die Menschheit glauben. Singende Mickeymäuse und Shakiraverschnitte begeistern eben nicht mehr. Echte handgemachte Musik wird offenbar wieder wertgeschätzt.

Die Band hat übrigens 2015 den Wacken Metal Battle gewonnen.

Doch bei aller Freude über den Sieg von Måneskin wurden sofort auch Neider auf den Plan gerufen. Sie wollten den Italienern mit einer fiesen Verleumdung den Sieg streitig machen und behaupteten sie hätten gesehen, dass die Jungs vor laufender Kamera koksten. Der von der Band sofort angebotene Drogentest ergab, die Jungs waren clean. Dieses Gerücht, das sich auch sofort über die Medien verbreitete, zeigt ein weiteres Mal die traurige Tatsache: Vorurteile gegen Musiker und Fans des härteren Genres sind leider noch immer nicht ganz ausgeräumt. Niemals hätte jemand die französische Chanson-Sängerin eines Drogenmissbrauchs bezichtigt, hätte sie sich wie der Sänger der italienischen Band nach einem zerbrochenen Glas gebückt.

Wir wünschen jedenfalls Måneskin viel Glück und Erfolg für die Zukunft und lasst euch eure Freude am Sieg nicht trüben! Tolle Leistung von einer tollen Band!

Pressebild: Winner on Stage – Grand Final – Eurovision Song Contest 2021 – Rotterdam Ahoy — EBU / THOMAS HANSES

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de