Metalogy.de - Das Magazin für Metalheadz
Bildband: The History of The Great Steppe – Nursultan Nasarbajew Bildband: The History of The Great Steppe – Nursultan Nasarbajew
Das gewaltige Bilderspektakel mit 300 Abbildungen der Steppenlandschaft Kasachstans von Nursultan Nasarbajew brachte der Dr. Cantz’sche Druckerei den Fedrigoni-Goldpreis für ihr hochwertiges Naturpapier, das... Bildband: The History of The Great Steppe – Nursultan Nasarbajew

Das gewaltige Bilderspektakel mit 300 Abbildungen der Steppenlandschaft Kasachstans von Nursultan Nasarbajew brachte der Dr. Cantz’sche Druckerei den Fedrigoni-Goldpreis für ihr hochwertiges Naturpapier, das dazu beigetragen hat, die Kasachische Steppe erlebbar zu machen.

Die äußere Optik des Buchs besticht bereits beim ersten Eindruck durch ihre relievartige Covergestaltung. Die Bilder des schweren Bildbandes im A3 Format wurden in Englisch und Kasachisch kommentiert und beschrieben.

Der Bildband macht in fast 300 Abbildungen die Steppenlandschaft Kasachstans erlebbar. Die Große Steppe erstreckt sich von Osteuropa bis Ostasien über den Eurasischen Kontinent und ist die größte Steppenlandschaft der Welt. In ihrem Zentrum liegt Kasachstan, ein Land, über dessen Geschichte bisher nur wenig bekannt ist. Geprägt wurde sie durch die für die Steppe typischen Nomadenvölker: Saken, Hunnen, Türken und Mongolen; sie reicht zurück bis in die Urzeit vor 2,5 Millionen Jahren. Der Band gewährt einen Einblick in Geschichte und Kultur: Anhand von archäologischen Funden dokumentiert er die Ur- und Frühzeit, führt weiter über die Invasion durch Dschingis Khan, die arabisch-islamische Periode, die Integration in die UdSSR bis zur jüngsten Epoche des wachsenden Nationalbewusstseins in einem unabhängigen Staat. Die eindrucksvollen Bilder werden begleitet von Auszügen aus dem Buch „In the Stream of History“ des ersten Präsidenten Kasachstans, Nursultan Nasarbajew, der über 30 Jahre die Geschicke des Landes leitete.

Für einen beeindruckenden Bildband wie diesen, ist nicht nur die Qualität der enthaltenen Bilder ausschlaggebend, sondern auch das Papier auf dem diese gedruckt wurden. Die Dr. Cantz’sche Druckerei Medien GmbH, ein Unternehmen der Wurzel Mediengruppe, wurde für den aufwändig gestalteten Bildband „The History of The Great Steppe“ mit dem renommierten Fedrigoni – Card Couture Award in Gold in der Kategorie Bücher ausgezeichnet. Mit dem Preis würdigt der italienische Feinstpapierhersteller Fedrigoni jedes Jahr besonders kreative Druckerzeugnisse, die auf dem hochwertigen Naturpapier von Fedrigoni gedruckt wurden. „Die Auswahl des richtigen Papiers spielt bei der Konzeption und Gestaltung eines Buches eine ganz besondere Rolle. Dank des Papiers konnten wir die Steppe haptisch erlebbar machen. Wir sind sehr stolz auf diesen Preis“, freute sich Heinz Wurzel, Medienunternehmer und Inhaber der Wurzel Mediengruppe. Die festliche Preisverleihungsgala fand in Prag statt.

Info für Experten: für das bildgewaltige Werk „The History of The Great Steppe“ haben die Gestalter der Dr. Cantz’schen Druckerei, das Papier Arcoprint Milk ausgewählt. Das überzeugte auch die Jury: „Struktur und Anmutung des Papiers erhöhen das Gefühl dieser unendlich schönen Naturlandschaften. Das Papier wird eins mit dem Inhalt und macht das Buch zu einem haptischen Gesamterlebnis“, hieß es in der Preisbegründung.

Parallel zur Preisverleihung wurde im tschechischen Nationalmuseum in Prag die Ausstellung „History and Culture of the Kazakh Steppe“ eröffnet, für die das Central State Museum of the Republic of Kazakhstan über 400 Objekte aus seiner Sammlung zur Verfügung gestellt hat. Die Ausstellung läuft noch bis zum 17. November 2019.

Das Hardcover-Buch „The History of The Great Steppe“ ist auf zweisprachig auf Englisch und Kasachisch erschienen und kostet 74,00 Euro. ISBN 978-3-947563-51-7.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de