Die Norweger Vinterbris mit zweitem Black Metal Album Solace Die Norweger Vinterbris mit zweitem Black Metal Album Solace
Norwegen ist ein guter Nährboden für Black Metal. Vinterbris sind aus Norwegen. Und auf ihrem Zweitling SOLACE zeigen sie, dass Black Metal ihnen im... Die Norweger Vinterbris mit zweitem Black Metal Album Solace

Norwegen ist ein guter Nährboden für Black Metal. Vinterbris sind aus Norwegen. Und auf ihrem Zweitling SOLACE zeigen sie, dass Black Metal ihnen im Blut liegt. Sechs ausgefeilte Machwerke melodischem Black Metals geben die Jungs aus Bergen zum Besten und verfeinern diese zudem mit schnelleren Black Metal Elementen. Ja, Norweger können Black Metal auch melodiös und atmosphärisch.

2008 formierte sich Vinterbris im norwegischen Bergen als Melodic Black Metal Band. Nach der EP „The Unrested“ und dem selbstbetitelten Erstling folgten diverse Touren und Auftritte in Norwegen. Nun gehen die melodischen Schwarzmetaller mit ihrem zweiten Werk „Solace“ an den Start.

Der Opener Dysphoria zeigt direkt, wohin sich die schwarzmetallische Reise hinbewegen wird – Melodic Black Metal. Atmosphärische Gitarre leiten den Song ruhig ein, der dann in ein wahres Black Metal Gewitter mit knallharten Blastbeat-Drums und einem tiefschwarzen Gesang aus Screams und Growls übergeht, nur um schließlich in demselben atmosphärischen Gitarrenspiel zu enden. Mit diesen Stilelementen wird in allen Songs mehr oder weniger gearbeitet. Oft mischen sich auch durchaus Hard Rock oder Heavy Metal Einflüsse dazu, vor allem in den melodischen Songteilen.

Dabei schaffen es die Norweger immer wieder gekonnt eine düstere, melancholische Atmosphäre zu erzeugen. Die Uptempo-Songelemente reißen den Zuhörer dann aber immer wieder in schwarze Turbulenzen, um ihn durchgequirlt und brainwashed wieder in düster-melancholische Stimmung zu entlassen. Aus diesem Schema entwerfen Vinterbris schöne, ausgefeilte Song-Konstrukte des melodischen Black Metal von bis zu 8 Minuten Länge. Wahre Geschichten aus Melodien und Atmosphären.

Positiv hervorzuheben sind die gute Produktion, die hervorragende Instrumentenarbeit und die ausgefeilten Songstrukturen.

Einziger Negativpunkt ist, dass die schnelleren, mit Blastbeat-Drums unterlegten Elemente innerhalb der Songs manchmal etwas deplatziert wirken. Auffallend ist, dass besonders die letzten beiden Songs „Gazing at a fallen sky“ und „Euphoria“ durch Verzicht auf das Stilmittel der Blastbeat-Drums deutlich harmonischer und stabiler wirken. Die Klasse eines „Dysphoria“ oder „Ash Alight“ soll hierbei aber nicht geschmälert werden.

„Solace“ ist ein starkes Werk und durch und durch hörenswert; nicht nur für Black Metal Fans. Es bleibt zu wünschen, dass sich Vinterbris live auch mal in Gefilde südlich von Skandinavien verirren. Das wäre definitiv lohnenswert.

Text: Michael Glaeser

Vinterbris - Solace

Vinterbris – Solace

Tracks

Dysphoria: 3:26

Ash Alight: 5:51

Fathoms: 5:01 Minuten

The Aurora of despair: 8:03 Minuten

Gazing at a fallen sky: 6:35 Minuten

Euphoria : 7:00 Minuten

Members

Henrik Skar: Guitar and vocals
Fran Ramírez: Guitar
Ivan Rolstad: Drums
Kristoffer Aalhus: Bass

Englisch

Vinterbris is a band from Bergen, Norway and play melodic black metal. The band incorporate the fast tempos of black metal, but also search for the bigger musical landscape often found in bands like Moonsorrow and Primordial. The essence of melancholy and metal is in focus.

The band was founded in 2008 and consists of Henrik Skar, Kristoffer Nøstdal, Kristoffer Aalhus and Ivan Rolstad. Vinterbris have also had two releases, The Unrested (EP) and Vinterbris (S/T).

Vinterbris participated on the Insurgency Tour in 2011 with Apeiron Restraint and played in Oslo, Lillehammer, Trondheim, Ålesund and Bergen. In the summer of 2012, Vinterbris co-headlined the Cover The Sun Tour and played in Os, Oslo and Drammen. In February 2013, Vinterbris supported Aura Noir in Bergen.

Now that the second album is recorded, the band is ready to hit stage again!

(Info from Vinterbris´ Facebook page)

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel und Termine in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy Facebook Seite liken und deine Freunde dazu einladen würdest unter https://www.facebook.com/metalogy.de.

Vielen Dank für deinen Support. 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Gastbeitrag