Urban Priol – Tilt 2017 – Nachbericht Urban Priol – Tilt 2017 – Nachbericht
Auch 2017 kann natürlich nicht vorübergehen, ohne dass das Jahr von Urban Priol satirisch gehörig durch die Mangel gedreht wird. Voller Lust sezierte Priol wie... Urban Priol – Tilt 2017 – Nachbericht

Auch 2017 kann natürlich nicht vorübergehen, ohne dass das Jahr von Urban Priol satirisch gehörig durch die Mangel gedreht wird. Voller Lust sezierte Priol wie jedes Jahr die gesellschaftspolitischen Ereignisse des vergangenen Jahres mit viel Witz und Wortgewalt.

Priol schreckt auch in in seinem aktuellen Programm vor keiner Kritik an den europäischen Führungspersonen zurück. Er entlarvt die Mächtigen und Reichen und deckt so manch doppelzüngige Scheinheiligkeit und Auswüchse des Kapitalismus auf. Kaum ein Thema des vergangenen Jahres bleibt unberührt. Unübertroffen sind seine rasanten und sprachgewaltigen Ausführungen und sein ausgeprägtes schauspielerisches und parodistisches Talent. Die Ansprüche an das Publikum sind auch bei TILT 2018 sehr hoch und es schadet nicht, politisch auf dem Laufenden zu sein, um die oftmals subtilen Anspielungen verstehen zu können.

Er schaffte es doch tatsächlich wieder ein Jahr an nur einem zweistündigen Abend zu zerpflücken.

Priols TILT 2018 ist witzig, gnadenlos und großartig. Und so waren die Zuschauer auch diesmal wieder bestens unterhalten und begeistert.  Nachfolgend ein paar Zitate aus dem Programm.

Urban Priol

Urban Priol

Ein paar Zitate aus dem Programm:

“ Zum ersten Mal in der Republik ist es nicht möglich eine Regierung zu bilden. Wir sind also oben ohne.“

„Was für manchen Mensch das Ende ist gut für die Dividende.“

„Börse um 8 ist Randgruppen-TV. Nur 5% der Bevölkerung haben Aktien.“

„Soziale Gerechtigkeit geht nur mit der FDP? Da kann man auch auf ein Rudel Haie zuschwimmen um sie davon zu überzeugen ein Unterwasserrestaurant aufzumachen.“

„Das Sinnvollste seit dem Turmbau zu Babel ist die Maut.“

„Merkel frisst ihre Partei auf solange sie noch mit ihr korpuliert.“

„Schulz war plötzlich da wie ein Pilz der aus dem Moos raus kommt, ein Rotröhrling.“

„Die SPD macht in jede Hose, die man ihr hinhält.“

„Unsere Vertretung in Brüssel….Günter Öttinger, der Alptraum jedes Logopäden.“

„Ich warte schon auf das passende Buch von Sarazzin: Von der Waffel zur Falafel – Ein Kontinent gibt sich auf.“

„Wir Bürger verlieren und verlieren und verlieren: Wir sind der FC Köln der Republik.“

„Die Kanzlerin ist eine Marienerscheinung, das unbefleckte Verhängnis.“

Zu Donald Trump

„Der selbstverliebte Vollhonk Trump hat deutsche Wurzeln, an ihm sieht man was Einwanderung anrichten kann.“

Zum „Bonsai Gutenberg“ Sebastian Kurz

„Die frustrierten Wiener sagen: Es is eh wurscht, jetzt haben wir nur mehr die Wahl zwischen einem großen Braunen und einem Kleinen. Nicht mal zur Melange hat’s mehr g’reicht. Bitte Fräulein bringen’s uns an doppelten Pharisäer. “

„Diesen Heilsbringer hat man vor Kurzem noch bei Ikea aus dem Bällebad abholen müssen.“

Zum autonomen Fahren

„Keyless Go hieß früher mal der Pole hat’s geholt.“

Zu VW

„Amerika verhängt Sanktionen gegen die Betrüger. Unser aktiver Widerstand in Deutschland: Unser nächster VW wird ein Benziner.“

Lydia Polwin-Plass, Headerbild: Axel Hess

Lest dazu auch auf Metalogy:

Urban Priol „Tilt 2016!“ Jahresrückblick – mit FOTOSTRECKE

und

Tilt 2015 – Ein kabarettistischer Jahresrückblick mit Urban Priol

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de