UNDRASK mit Debutalbum „Battle through Time“ UNDRASK mit Debutalbum „Battle through Time“
Melodic Death Metal der Marke Göteborg gekreuzt mit progressiven Komplexitäten der Marke Symphony X ergeben zehn Metal-Granaten, die richtig Spaß machen. Mit „Battle through... UNDRASK mit Debutalbum „Battle through Time“

Melodic Death Metal der Marke Göteborg gekreuzt mit progressiven Komplexitäten der Marke Symphony X ergeben zehn Metal-Granaten, die richtig Spaß machen. Mit „Battle through Time“ liefern UNDRASK ein mehr als respektables Debutalbum ab. 

Melodic Death Metal gewürzt und verfeinert mit progressiven Einflüssen ergibt in der Übersetzung durch UNDRASK eine metallische Urgewalt. Die fünf Jungs aus Greensboro, North Carolina, liefern mit „Battle through Time“ ein beachtliches Debut ab, bei dem sie von Anfang an Vollgas geben.

Der Opener „No Graves for the Dead“ kommt anfangs als Power Metal Nummer daher. Wer an dieser Stelle den typischen Klargesang erwartet wird durch die Death Metal Growls von Steve Wynn brutal weggeblasen. Wynn variiert dabei im Verlauf der Scheibe zwischen Interpretationen von Johan Hegg und Randy Blythe. Diese Vocals werden in knallharten Metal eingearbeitet, der sich z.B. an den frühen In Flames oder Children of Bodom orientiert. Die grandiose Gitarrenarbeit von Erik Collier und Darryl Dewitt ist dabei ein gnadenloses Metal-Brett an Kracher-Riffs, Hooks und Soli. Mehr Metal geht nicht.

Battle through Time - Undrask

Undrask – Battle through Time

Die zehn Songs sind durch die Bank Granaten. Die Songs starten durchwegs als Metalkracher und nehmen im Verlauf eine leicht progressive Wendung, was die Songs frisch hält und das Debut von UNDRASK von so manchem „Metalstandardeinheitsbrei“ abhebt. Die Songstrukturen sind durchgehend interessant und jeder Song erstrahlt in seinem eigenen Glanz.

„Battle through Time“ ist ein Konzeptalbum, das die Geschichte eines Mannes erzählt, der in der Unendlichkeit verloren ist, gezwungen zu kämpfen und im Laufe der Zeit und in verschiedenen Realitäten wiederholt zu sterben.

Besonders erwähnenswert ist, dass der Sound von „Battle through Time“ extrem fett und sauber ist. Das passt natürlich zu Melodic Death Metal, ist aber durchaus keine Selbstverständlichkeit, da UNDRASK diese Scheibe eigenständig in die Welt gesetzt haben, also ohne die Unterstützung eines Labels.

Insgesamt ist „Battle through Time“ ein Hammer-Debut-Album. Geile Gitarren, krachende Double Basses, Hammer-Vocals – Voll auf die Zwölf. Der Metalhead, der dabei ruhig sitzen bleibt, ist entweder narkotisiert oder tot. Bleibt zu hoffen, dass die Jungs von UNDRASK mit etwas Unterstützung den Weg auf deutsche Bühnen finden. So eine Debüt-Scheibe muss abgefeiert werden.

Anspieltipp: Das ganze Album! Sogar die instrumentale Akustikgitarren-Nummer „Embers and Omens“ weiß irgendwie als Einleitung zu „Longhammer“ zu gefallen.

Text: Michael Glaeser

Hier eine HÖRPROBE (von Longhammer) auf YouTube

Tracks

  • No Graves for the Dead
  • Conscripted
  • Champion of the Dawn
  • Black Ocean
  • Embers and Omens
  • Longhammer
  • Primal Revelation
  • Faceless Eyes
  • Final Right
  • Battle Through Time 

Line up:

Steve Wynn – Vocals
Darryl Dewitt – Rhythm guitar
Erik Collier – Lead guitar
Aaron Schimmel – Drums
Daniel McCoy – Bass guitar:

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel und Termine in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy Facebook Seite liken und deine Freunde dazu einladen würdest unter https://www.facebook.com/metalogy.de.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.

Vielen Dank für deinen Support. 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews