Review: The Rabbit Hole – The Great Discord

Mitreißende Sounds und eine brilliante Sängerin machen die zweite Platte von den schwedischen Popprogrockern zu einem echten Geheimtipp.

Read more
Review: CRADLE OF FILTH  – Cryptoriana – The Seductiveness Of Decay

Wir leben in düsteren Zeiten und inspirierte Musiker sehen sich in der Pflicht einen Soundtrack zu erschaffen, der sowohl Realitätsflucht, als auch eine gesunde Dosis tragischer Weltgeschichte bietet. Über bereits ein ganzes Vierteljahrhundert haben CRADLE OF FILTH die Rolle der düsteren Tagebuchschreiber des Metal auf genialste und eigenständigste Weise übernommen. Am 22. September 2017 erblickte „Cryptoriana – The Seductiveness Of Decay“, das 12. Album der Band, via Nuclear Blast das Licht der Welt. 

Read more
Review: MISANTHROPE MONARCH – REGRESS TO THE SATURNINE CHAPTER

Die Ruhrpott-Abrissbirne MISANTHROPE MONARCH beglückt seit Juli mit ihrem Debütbrett „Regress to the Saturnine Chapter“ die Extrem Metal Gemeinde – und das auf die aller feinste Weise. Mit der Unterstützung der Wacken Foundation haben MISANTHROPE MONARCH elf brachial krachende Death Metal Leckerbissen gezaubert und diese mit Thrash und Black Metal Elementen gewürzt. Präzise und leidenschaftlich eingespielt ist „Regress to the Saturnine Chapter“ ein sehr professionelles Killer-Debütalbum. 

Read more
Review: AN ASSFUL OF LOVE – Monkey Madness

Die Spaßrocker „An Assfull of Love“ aus Saarbrücken beweisen mit „Monkey Madness“, dass achtziger Charm und flotter Tanzrock immer noch einen Platz im Genre haben. Knackiger Sound und Texte, die zum Mitsingen animieren – so muss Metal sein.

Read more
Review: Náyades – White Winter Tale

Náyades ist Power Metal nach Lehrbuch, macht nichts falsch. Für ein Erstlingswerk ist die CD auch absolut gut hörbar, man möchte sagen, die Basis ist da. Musikalisch müsste sich die Band aber noch ein wenig weiterentwickeln- kein Problem sie steht ja erst am Anfang.

Read more
LONGHOUSE – II: Vanishing

“II: Vanishing” ist der zweite Silberling  der kanadischen Doom Metaller LONGHOUSE. Die fünf Songs von stattlicher Länge sind düster, dunkel, verzerrt und trotzdem rockig groovend. Mit “II: Vanishing” haben LONGHOUSE ein Kunstwerk geschaffen, das den Hörer in seinen Bann zieht – authentisch und musikalisch hochinteressant.

Read more