Review: THE UNKNOWN – ABSOLUTION Review: THE UNKNOWN – ABSOLUTION
Am 26.8.2017 erschien mit dem markanten Titel “ABSOLUTION” das zweite Album der saarländischen Band THE UNKNOWN. Es ist eine interessante Mischung aus vielen unterschiedlichen... Review: THE UNKNOWN – ABSOLUTION

Am 26.8.2017 erschien mit dem markanten Titel “ABSOLUTION” das zweite Album der saarländischen Band THE UNKNOWN. Es ist eine interessante Mischung aus vielen unterschiedlichen Musikstilen, ein spannendes Potpourri aus Sounds und Stilen.

Musikalisch sind die Saarländer The Unknown im Bereich Industrial Gothic Rock angesiedelt. Durch die unterschiedlichen musikalischen Einflüsse der einzelnen Bandmitglieder entstand bereits mit der Debutsingle „Neverland“ ein unverwechselbarer neuer Sound.

In “Absolution” befassen sich THE UNKNOWN mit den sieben Todsünden, die teils personifiziert oder als Geschichte wiedergegeben werden.

Die Papiermotte auf dem Cover spiegelt die Absolution, die Erlösung von den Sünden wieder und zieht sich wie ein roter Faden durch das musikalische Epos. Die Flügel der Motte enthalten Auszüge einer sakramentalen Lossprechung, die das Albumkonzept zusammen mit dem dazugehörigen Song “Absolution” komplettiert.

Das Album startet gleich mit experimentellen elektronischen Sounds, etwas sphärisch, etwas schräg. Dann die Hammerstimme von Frontfrau Lavina Lane. Sie orientiert sich musikalisch an Metalcore und Nu-Metal, bedient sich jedoch immer wieder gerne auch souliger Gesangselemente. Ihre tiefe, kräftige Stimme, die aber auch mit hoher Klangfarbe jongliert, setzt sie im Album bewusst vielseitig und präzise ein. Die Vielfalt ihrer Gesangsfacetten reicht von dünnen, fast kindlichen Kopfstimmen, über kraftvolle, manchmal beinahe hymnische Chöre bis hin zu raffiniert eingesetzten Shouts und Sprechgesängen. ABSOLUTION

Gitarrist Jan Schäfer verschafft den einzelnen Titeln durch seine tragenden, oft harten und von Minimalismus geprägten Gitarrenriffs eine ganz besondere Note. Seine Einflüsse liegen in den Bereichen Alternativ, Industrial Rock, Surf und Blues. Die beiden letzteren Stile sind vor allem in dem einen oder anderen Solo zu erkennen.

Keyboarder und Produzent Oliver Thom ist musikalisch seit vielen Jahren im Bereich des 80er New Wave angesiedelt. Auch das spiegelt sich in den Songs von THE UNKNOWN wider. Durch geschickt eingesetzte Industrial-Elemente schafft er tanzbare Elektrobeats und einen unverwechselbaren Sound.

Da alle Bandmitglieder beruflich oder privat fotografisch und künstlerisch tätig sind, legen sie großen Wert auf ein aufwändiges audiovisuelles Gesamtkonzept. Alle Fotos und Videos entstehen in Eigenregie.

Fazit: Der Sound von THE UNKNOWN lässt sich mit Genregrößen wie The Birthday Massacre und In this Moment vergleichen. ABSOLUTION ist bunt und abwechslungsreich, manchmal für Metaller vielleicht ein bisschen zu poppig aber auf jeden Fall wert reinzuhören!

Web:

fb.me/The.Unknown.official.Band

the-unknown. org

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de