Review: Night – Raft of the World Review: Night – Raft of the World
Die Qualität eines Bandnamens deckt sich oft nicht mit der musikalischen Qualität einer Gruppe. So haben es die sehr unkreativ benannten Schweden „Night“  mit „Raft... Review: Night – Raft of the World

Die Qualität eines Bandnamens deckt sich oft nicht mit der musikalischen Qualität einer Gruppe. So haben es die sehr unkreativ benannten Schweden „Night“  mit „Raft of the World“ geschafft, eine wunderbare Rock-Platte zusammen zu schustern. 

Eine Rock-CD mit einem Tribut an die Apokalypse zu beginnen gehört ja fast schon zum guten Ton und diese Freude lassen sich auch „Night“ nicht nehmen. Mit einem Stil der zwar offensichtlich Rock ist, aber auch viel von der NWOBHM mitgenommen hat, begegnen die Schweden in „Fire Across the Sky“ dem Ende der Welt mit einer Emotion, die ich als feierliche Resignation bezeichnen würde. („To watch the end, we have gathered here today“)

Weniger düster ist (trotz des Titels) hingegen „Under the Gallows“, das nicht nur mit einem sehr schicken Deep Purple-esquen Haupt-Riff daher kommt, sondern auch durch Sänger Oskar Anderssons schallernde Stimme und angenehm kitschige Texte einen selbstreferenziellen Patriotismus erlangt, der meiner Meinung nach jeder Rock-Gruppe gut zu Gesicht steht.Night_-_Raft_of_the_world

Patriotismus sucht man hingegen in „Omberg“ vergebens, denn hier werden die Leben und Leiden eines sozial unbeholfenen Abteilungsleiters besungen. Nein Spaß, es ist ein zurückgenommenes Instrumental-Stück, aber ein sehr schönes, welches einen kleinen Vorgeschmack auf mein persönliches Album-Highlight, die melancholische Ballade(?) „One Coin in a Fountain“ gibt. Mit dumpfen Trommeln, Akustik-Gitarren, rhythmischen Rasseln und einer fast schon Pink Floydig anmutenden Gesangsleistung schafft es die Rasselbande (Ha!) dem Zuhörer das Gefühl zu geben, dass er direkt in einen Tarantino-Western gestolpert ist.

Alles in Allem ist „Raft of the World“ ein echter Kracher, der sowohl spaßige Rock-Nummern mit funky Riffs, als auch authentische Balladen bietet. Daumen hoch.

Hörprobe auf YouTube:

 

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.
Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht übrigens dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer.

Im Google-Ranking befindet sich Metalogy auf Platz 3 /Seite 1 der Metal-Magazin-Suche.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.
Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews